Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg „Großer Bahnhof“ in der Feuerwache
Lokales Lauenburg „Großer Bahnhof“ in der Feuerwache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 04.07.2016
Rappelvoll war die große Fahrzeughalle an der Feuerwache im Ratzeburger Gewerbegebiet Heinrich-Hertz-Straße. Wehrführer Michael Dawert begrüßte hinten am Pult stehend mehr als 300 Gäste. Quelle: Strunk

Einigen taten nach einer gefühlten halben Stunde die Hände weh, nachdem Ratzeburgs Wehrführer Michael Dawert etliche der hochrangigen und mal mehr, mal weniger prominenten Gäste namentlich begrüßt hatte.

Dawert entschuldigte sich gleich zu Beginn über einen kleinen Rechtschreibfehler im Einladungsschreiben. Dort wurde nämlich nicht zum „Festkommers“, sondern zum „Festkommerz“ geladen. Ein kommerzieller Zweck ist aber den puristischen Ehrenamtlern nun wirklich nicht zu unterstellen. Dawert vermutete, da habe Till Eulenspiegel möglicherweise die Hand im Spiel gehabt. Jener wohl berühmteste Möllner war nicht zugegen, wurde aber von Bürgervorsteherin Lieselotte Nagel und Bürgermeister Jan Wiegels „vertreten“.

Die Liste der Ehrengäste war lang und sei hier nur mit wenigen exponierten Personen wiedergegeben: Landtagspräsident Klaus Schlie (aus Mölln), Kreispräsident Meinhard Füllner, Landrat Christoph Mager, Landesbrandmeister Detlef Radtke. Mit viel Beifall bedacht wurden die Abordnungen der Wehren aus Sopot/Polen und Walcourt/Belgien.

 unk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ausrichtung von Amtswehrfesten ist normalerweise den kleinen Dorfwehren vorbehalten. Gestern war das in Schwarzenbek anders. Als Höhepunkt der Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr Schwarzenbek durfte die Stadtwehr das Fest ausnahmsweise organisieren.

04.07.2016

Der Krankenausweis für Flüchtlinge ist noch in der Probephase, es gibt aber noch Probleme in der Verwaltung.  Asylbewerber nehmen ärztliche Betreuung gerne an.

04.07.2016

Hauen und stechen, aber umgekehrt, das ist unser Verhältnis zur Mücke. Wenn sie pikst, schlagen wir zu - und treffen nur Weibchen ... Ohne die Blutmahlzeit könnte es seine 200 bis 300 Eier nicht zur Entwicklung bringen. Männchen dagegen sind harmlos. 

04.07.2016
Anzeige