Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Grüne: „Wir brauchen keinen Brackmann-Gedächtnis-Kanal“
Lokales Lauenburg Grüne: „Wir brauchen keinen Brackmann-Gedächtnis-Kanal“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 18.09.2017
Die Fraktionvorsitzende der Grünen im Kreistag, Annedore Granz (Grüne, 2. v. l.), besichtigt zusammen mit der Bundestagsabgeordneten Valerie Wilms (Grüne, r.) sowie den Kreistagsabgeordneten Sabine Kaufmann (l.) und Bettina Best den Möllner Hafen. Sie setzen auf die wachsende touristische Bedeutung des Kanals und lehnen den Ausbau ab. Quelle: Foto: Grombein

„Wir brauchen keinen Brackmann-Gedächtnis-Kanal", sagt Wilms. Der Kanalausbau sei von der Binnenschifffahrt nicht erwünscht, die Schätzungen des zu erwartenden Güterverkehrs nach Ausbau seien aus der Luft gegriffen und die Veränderung des Landschaftsbildes durch Vertiefung, Verlegung sowie den Ausbau der Brücken wirke sich negativ auf das touristische Potenzial der Wasserstraße aus. Ihre Devise:

 

„Die Ver- weigerungs- haltung wird zu einem Marken- zeichen der Grünen. Norbert Brackmann Abgeordneter der CDU im Bundestag

Erhalt des Freizeitgewässers statt Ausbau. Den LN liegt schon vorab eine „Kleine Anfrage“ mit kritischen Fragen zum Kanalprojekt vor, welche die Grünen jetzt in den Bundestag einbringen wollen.

„Brackmann verkennt, dass ein ÖPP-Projekt (Öffentlich-Private-Partnerschaft) nur Sinn macht, wenn sich daraus auch private Einnahmen generieren lassen. Hat er etwa vor, eine Wasserstraßenmaut einzuführen?“, fragt Wilms. Kritisch sind die Grünen auch gegenüber der Einrichtung eines Neubaus der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung mit mehr Personal. Personelle Ressourcen könnten eher an eEngpässen am Rhein eingesetzt werden, wo die Umschlagsmenge deutlich höher sei als auf dem ELK, so Wilms. Die Grünen fragen sich auch, wie sich der Ausbau des Kanals mit den denkmalgeschützten Bauten wie der Lübecker Hubbrücke, der Fähre Siebeneichen oder den Hotopp-Schleusen vertrage. „Der Kanalausbau beeinflusst die touristische Nutzung der Wasserstraße, weil das Landschaftsbild verändert wird“, so Annedore Granz, Fraktionvorsitzende der Grünen im Kreistag.

„Es geht nicht um einen ,Brackmann-Gedächtnis-Kanal’, sondern die einzige Anbindung des europäischen Binnenwasserstraßennetzes an die Ostsee“, kontert Brackmann. Deshalb sei der ELK Teil des Trans-Europäischen Wasserstraßennetzes. Für den Ausbau habe sich der Bundestag entschieden, weil man nun Güterverkehr ernsthaft auf die Schiene oder die Wasserstraße verlagern wolle. Plakative Forderungen brächten nichts, wenn es bei konkreten Entscheidungen für Zukunftsinvestitionen schließlich zur Ablehnung komme. „Die Verweigerungshaltung wird damit zum Markenzeichen der Grünen“, sagt Brackmann. Die Schienenverbindung Lübeck-Lüneburg zweigleisig auszubauen, sei Augenwischerei. Wer darüber nachdenke, den Ziegelsee in Mölln teils zuzuschütten, um ein weiteres Gleis zu bauen und sowohl am Tag als auch in der Nacht die Züge aus Dänemark mitten durch Mölln zu leiten, solle es offen sagen.

An den Haaren herbeigezogen seien Hinweise auf ÖPP. „Zur Zeit gibt es nicht einmal die Prüfung, ob sich das Ministerium mit ÖPP beschäftigen will“, erklärt Brackmann. Die Grünen bezögen sich auf ein internes Schreiben eines Abteilungsleiters an seinen Minister mit der Frage, ob auch Planung, Bau und Unterhaltung durch Private geprüft werden solle. Es sei durch Indiskretion an Dritte gelangt.

Wahlkampfrhetorik passe nicht zu einem Jahrhundertprojekt. Brackmann: „Dass die in Schleswig-Holstein beheimatete Verkehrspolitikerin Wilms das Geld lieber an den Rhein geben möchte, ist die eine Geschichte. Die andere ist, dass schon in den beiden letzten Jahren jeweils rund 200 Millionen Euro am Rhein nicht ausgegeben werden konnten.“ Er befürworte, dass im Lauenburgischen Arbeitsplätze entstünden.

 Florian Grombein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige