Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg „Habe gelernt, mit Stress umzugehen“
Lokales Lauenburg „Habe gelernt, mit Stress umzugehen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:15 26.02.2016
Anja Reimann (42) privat: Von ihrem Haus in der Waldstadt aus hat sie einen unverbauten Blick ins Grüne. Hier schaltet die umtriebige Rechtsanwältin ab und verbringt möglichst viel Zeit mit der Familie. Quelle: Fotos: Grombein
Anzeige
Mölln

Das Elternhaus von Anja Reimann in der Möllner Waldstadt liegt nicht nur direkt am Wald, sondern bietet auch Platz für sieben Personen: Ihre Eltern Günther (74) und Renate Rehmeier (71), ihren Ehemann Dr. Berthold Reimann (50), die Zwillingstöchter Alexandra und Katharina (11) sowie den kleinen Sebastian (4). Dass eine Familie mit drei Generationen unter einem Dach lebt, ist heutzutage äußerst selten — gleichzeitig passt es prima zur modernen Gesellschaft. Anja Reimann führt ihre eigene Anwaltskanzlei, engagiert sich als Vorsitzende der Möllner Sportvereinigung und als Stadtvertreterin und Kreistagsabgeordnete. Sie ist eine moderne Frau, die Familie und Karriere unter einen Hut bekommt. Die Unterstützung bei der Kinderbetreuung durch ihre Eltern könnte ihr sicher auch im Falle eines Wahlsieges bei der Möllner Bürgermeisterwahl hilfreich sein.

Zur Galerie
Anja Reimann (42) privat: Von ihrem Haus in der Waldstadt aus hat sie einen unverbauten Blick ins Grüne. Hier schaltet die umtriebige Rechtsanwältin ab und verbringt möglichst viel Zeit mit der Familie.

Mölln hat

die Wahl

„Wenn ich gewinne, werde ich meine Ehrenämter natürlich aufgeben“, erklärt die 42-Jährige gleich vorweg bei einer Tasse Kaffee im hellen Wohnzimmer. Licht durchflutet den Raum, dessen große Fenster den Blick ins Grüne freigeben. Im Hintergrund spielt Sohn Max mit Dinosauriern. Reimann wirkt entspannt. Trotz des Wahlkampfes nimmt sie sich Zeit für die Bedürfnisse des Sprösslings. Ihr Job als Rechtsanwältin, das Engagement in der Kommunalpolitik und im Vereinswesen (35 Jahre Mitgliedschaft in der MSV) kosten reichlich Zeit.

„Für andere Menschen reicht dieses Pensum für drei Leben“, berichtet sie, schließt die Augen und lächelt kurz in sich hinein. Doch sie habe schon früh durch den Leistungssport gelernt, mit Stress umzugehen und sich zu organisieren, erklärt sie weiter und blickt ihr Gegenüber dabei entschlossen an. Nach dem Unterricht in der Lauenburgischen Gelehrtenschule, der schon damals oft bis um 15 Uhr gedauert habe, ging es zum Badminton-Training. Sechsmal die Woche widmete sie sich dem schnellen Sport und gewann diverse Landesmeisterschaften im Jugend- und Erwachsenenalter. Am Wochenende bei den Wettkämpfen in ganz Deutschland musste sie zwischen den Spielpausen für die bevorstehenden Klausuren lernen. Sie habe das mit Leidenschaft getan. Für den VfB Lübeck spielte sie in der zweiten Bundesliga und 1990 war sie sogar bei Wettkämpfen in China dabei.

„Zuhause lasse ich den Alltag hinter mir“, erklärt die Möllnerin, die dort mit ihrem Ehemann Berthold lebt. Deshalb habe sie 2003 gleich zur Beginn ihrer Arbeit als Rechtsanwältin ein Büro in der Innenstadt bezogen — um die Arbeit nicht mit nach Hause zu nehmen. Sportlich aktiv ist sie noch heute. Sie leitet die Abteilung Badminton der MSV, nennt ihr eigenes Spiel jedoch in Anbetracht des fortschreitenden Alters scherzhaft nur noch „Federball“. Außerdem walkt sie sehr gerne um den Schmalsee.

In Mölln möchte sie viel bewegen. Unter anderem will die 42-Jährige den Leerstand in der Innenstadt anpacken und sich der Parkplatzsituation widmen.

Berufliche Stationen

Ein   Referendariat im Rahmen ihres Jurastudiums absolvierte Anja Reimann von 2000 bis 2002 unter anderem bei der Staatsanwaltschaft Lübeck und der Kreisverwaltung.

Ihr Diplom als Juristin an der Christian-Albrechts-Universität (CAU) Kiel schloss sie 2003 ab. Kurz darauf arbeitete sie als selbstständige Rechtsanwältin in ihrer Möllner Kanzlei mit den Schwerpunkten Arbeitsrecht, Vertragsrecht und Zwangsvollstreckungsrecht.

Florian Grombein
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wo einst der Wangelauer Dorfschmied Eisen mit dem Hammer bearbeitete, setzt Christine Hamester-Koch heute auf Bauernhofpädagogik.

26.02.2016

Sozialdemokratische Landtagspolitiker hatten nach Breitenfelde geladen — Die Ergebnisse wollen sie in Kiel einbringen.

26.02.2016

Service-Club unterstützt Projekt „Give me Hope Africa“ des Vereins „Sunrise of Hope“ mit 1000 Euro.

26.02.2016
Anzeige