Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Heimlicher Abtransport: Kein Atommüll mehr in Geestacht
Lokales Lauenburg Heimlicher Abtransport: Kein Atommüll mehr in Geestacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:17 25.07.2012
Klammheimlich wurde strahlender Atommüll beim Helmholtz-Zentrum abtransportiert. Brennelemente aus dem stillgelegten Forschungsreaktor. Auf dem Seeweg geht die strahlende Fracht jetzt nach Amerika. Quelle: Timo Jann
Geesthacht

Ziel desTransports: Der Hafen von Nordenham in Niedersachsen. Per Schiff geht es in die USA weiter.

Um Mitternacht hatte der Spezialtransport das Helmholtz-Zentrum an der Max-Planck-Straße verlassen. Drei Streifenwagen der Polizei eskortierten den Atommülllaster bis zur Autobahnabfahrt Curslack mit Blaulicht, damit der 40-Tonner keinen Stopp einlegen musste. Die weitere Fahrt erfolgte dann ohne Polizeischutz.

Im Hafen von Nordenham wurde der Container mit den Brennelementen des 2010 stillgelegten Forschungsreaktors des Helmholtz-Zentrums an Bord eines Spezialschiffes verladen. Das Schiff machte sich umgehend auf die Reise nach Amerika. Dort sollen die Brennelemente aufbereitet werden.

Das Helmholtz-Zentrum ist bereits dabei, den Forschungsreaktor zurück zu bauen. Ziel ist eine grüne Wiese.

tja

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem Unfall auf einer nächtlichen

Landstraße im Kreis Herzogtum Lauenburg hat ein 25-jähriger

Autofahrer zu Fuß das Weite gesucht.

23.07.2012

– Ein mit 185 Schweinen beladener Sattelzug ist heute Morgen gegen 11.05 Uhr auf der Bundesstraße 404 gleich hinter dem Sachsenwald umgekippt. Die Feuerwehr musste mit einem Schlachter die Tiere aus dem umgestürzten Lkw holen.

19.07.2012

Ein Pizzabote ist gestern Abend unmittelbar nach einer Auslieferung von einem bewaffneten Mann bedroht worden, konnte jedoch unverletzt flüchten.

18.07.2012
Anzeige