Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg „Herberge zur Heimat“ in Ratzeburg restauriert
Lokales Lauenburg „Herberge zur Heimat“ in Ratzeburg restauriert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 09.09.2016
Vorfreude auf den Tag des offenen Denkmals: Susanna Helmert (v. l.) von der Kreisdenkmalpflege, Dietmar Schorling vom Verein „Herberge zur Heimat“ und Susanne Backhaus vom Ortskuratorium Mölln. Quelle: Strunk

„Wir haben schon etliche Anmeldungen für den Denkmaltag am 11. September vorliegen, aber natürlich freuen wir uns auch über weitere Teilnehmer“, sagt Susanna Helmert von der unteren Denkmalschutzbehörde des Kreises Herzogtum Lauenburg.

Passend zum diesjährigen bundesweiten Motto „Gemeinsam Denkmale erhalten“ wird auch das Gebäude „Herberge zur Heimat“ in der Schrangenstraße 3 in Ratzeburg geöffnet. „Wir haben ein neues Schmuckstück im Ratzeburger Stadtkern. Die historische Farbigkeit wurde nach restauratorischen Befunden wieder aufgenommen“, erklärt Dietmar Schorling den Abschluss von gelungener Sanierung und energetischen Maßnahmen gemeinsam mit Herbergsverein, Denkmalschutzbehörden und Handwerk.

Das alte Fachwerkhaus, das rechts vom MC Modemarkt liegt und in dem sich heute der Eine-Welt-Laden und das Kirchenbüro St. Petri im Erdgeschoss sowie die private Musikschule MusicArte im Ober- und im Kellergeschoss befinden, präsentiert sich mit grauer Fassade und rotbraunen Fensterrahmen und Eingangstür. Erstmals wurde das Gebäude 1694 schriftlich erwähnt – als Sitz des Ratzeburger Brauamtes.

1869 wurde es nach etlichen Besitzerwechseln zur höheren Töchterschule, ehe es ab 1885 in den Besitz des Vereins „Herberge zur Heimat“ überging.

Im April jenes Jahres erging ein Aufruf des Vereins, dass dieses Haus künftig als „Naturalpflegestelle“ für wandernde Handwerksgesellen genutzt werden möge. Einerseits ging es darum, den ziehenden Handwerksburschen eine ordentliche vorübergehende Bleibe anzubieten. Zum anderen sollte diese Maßnahme Ratzeburg auch „von der Plage der Hausbettelei befreien“, erzählt Susanna Helmert.

Bis nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Haus als Herberge genutzt, danach vor allem vom Kirchenkreis. Zeitweise war im rückwärtigen Bereich auch die Ratzeburger Tafel untergebracht. Restauriert wurde neben der vorder- und rückwärtigen Fassade mit Aufarbeitung der Fenster und Türen auch der Treppenaufgang mit schön geschnitzten Antrittspfosten. Auf die alten Decken im Obergeschoss wurde Dämmung mit neuem, aber rückbaubaren Belag verlegt. Die Restaurierung in Höhe einer fünfstelligen Summe wurde allein durch den Verein „Herberge zur Heimat“ finanziert – aus Rücklagen, die über Jahrzehnte durch Vermietung und Verpachtung erzielt wurden.

„Es ist uns wichtig, dass wir unsere Denkmale erhalten, in dem wir sie auch sinnvoll nutzen“, erklärte Susanne Backhaus das Motto „Gemeinsam Denkmale erhalten“ der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Teilnahme

Die Anmeldung zum Denkmaltag erfolgt bei der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, die als bundesweite Koordinatorin das Programm ab August online veröffentlicht. Im Kreis Herzogtum Lauenburg nehmen auch Susanne Backhaus, Ortskuratorium Mölln der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Tel. 04542/843318 (susanne.backhaus@gmx.de) und Susanna Helmert, untere Denkmalschutzbehörde des Kreises, Telefon 04541/888452 (helmert@kreis-rz.de) weitere Anmeldungen entgegen.

• Mehr Infos im Internet auf

www.tag-des-offenen-denkmals.de

 Joachim Strunk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Parallel zum Start des Kultursommers beginnt die von Künstlern aus ganz Deutschland geschätzte Institution ihr Jubiläumsprogramm – Wiedersehen mit Stipendiaten.

05.07.2016

Vor 90 Jahren ist die Freiwillige Feuerwehr Walksfelde gegründet worden. Grund genug, dieses kleine Jubiläum mit einem Festakt in der beschaulichen Gemeinde zu feiern. Das taten die Kameraden auf dem Hof Willhöft - dort, wo einst ein schlimmes Feuer loderte.

05.07.2016

An diesen kulturellen Höhepunkt wird sich Hannah Kofahl wohl ihr Leben lang zurück erinnern. Am Dienstag flog sie gemeinsam mit dem Landesjugendorchester Hamburg nach Shanghai (China) zum zweiwöchigen MISA (Music in summer air)-Festival, an dem jugendliche Musiker aus der ganzen Welt teilnehmen.

05.07.2016
Anzeige