Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Herbstmarkt „Leben auf dem Lande“
Lokales Lauenburg Herbstmarkt „Leben auf dem Lande“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 16.08.2017
Nicht nur ein Erlebnis für Reiter und jagd- wie hundebegeisterte Zuschauer: Auch in diesem Jahr wird es wieder eine Schleppjagd beim Herbstmarkt auf Gut Basthorst geben. Quelle: Fotos: Jeb

In drei Wochen ist es wieder soweit: Das schöne, historische und weitläufige Gut von Enno Freiherr von Ruffin ist die Kulisse für den beliebten Herbstmarkt. Aussteller für Garten, Kunst, Handwerk und Antiquitäten, Mode und Schmuck sowie Lodenbekleidung, Jagd-, Hundebedarf und einiges mehr bieten den Besuchern ein abwechslungsreiches Angebot.

Kunsthandwerker bieten Schönes und Nützliches feil – und lassen sich beim Arbeiten zuschauen.

Nicht zuletzt, weil einige der Kunsthandwerker den interessierten Gästen ihr besonderes Können vor Ort demonstrieren, ist der Markt so beliebt. „Mitzuerleben, wie Kunsthandwerk entsteht, verleiht unserem Markt eine ganz besondere Atmosphäre“, erklärt Christa Seibt, die seit mehr als 20 Jahren die Märkte organisiert und die Aussteller auf Gut Basthorst betreut. „2001 haben wir den ersten Herbstmarkt organisiert. Das war kurz nach dem Anschlag auf das World Trade Center in New York“, erinnert sich Seibt. Damals seien die Menschen geschockt gewesen, „aber sie sind trotzdem zu uns gekommen“.

Die 69-Jährige denkt noch lange nicht ans Aufhören. „Ich werde das hier machen, solange ich Lust dazu habe. Mir macht besonders der Umgang mit Menschen Spaß.“ Einzig ihr Mann müsse ein wenig darunter leiden, dass sie so stark eingebunden sei. Über ihr Hobby – sie sammelt seit 30 Jahren Perlen, macht daraus Schmuck und ist begeisterte Filzerin – ist sie zum Kunsthandwerk gekommen. Wer beim Basthorster Markt, egal ob im Frühjahr, im Herbst oder im Winter als Aussteller dabei sein möchte, kommt nicht an Christa Seibt vorbei. „Ohne schriftliche Bewerbung und ein persönliches Gespräch läuft sowieso nichts“, sagt sie.

Dieser Markt wird auch von dem besonderen Rahmenprogramm geprägt. Kutschfahrten um das Gut und durch die Basthorster Landschaft, die Schleppjagd mit einer Foxhound-Meute und auch die beeindruckenden Flugschauen einer Event-Falknerei bieten tolle Fotomotive. Pastor Helge Adolphsen und Pastorin Kirsten Sattler führen am Sonntag von 11 bis 12 Uhr im Park durch einen ländlichen Gottesdienst – und natürlich ist auch für die Kinder gesorgt. Die Indianerin „Akiwa“ kümmert sich um die Kleinsten, während die Eltern über den Markt bummeln. Nicht zuletzt gibt es zahlreiche Stände, an denen Caterer und Wirte dazu einladen, kulinarische Vielfalt zu genießen.

Leben auf dem Lande: Das Motto haben die Verantwortlichen auf Gut Basthorst also mit Bedacht und gut gewählt für diesen Herbstmarkt (www.gutbasthorst.de/maerkte.php). Schauen, staunen und stöbern heißt es vom 8. bis 10. September. Geöffnet ist dann täglich von 11 bis 19 Uhr. Der Eintritt zum Herbstmarkt kostet 5 Euro, Kinder unter 16 Jahren haben freien Eintritt.

Die nächsten Termine des Hamburger Schleppjadgvereins

Schon am kommenden Sonntag, 20. August, findet die beliebte Damenschleppjagd des Hamburger Schleppjagdvereins mit seiner Foxhound-Meute statt.

Stelldichein ist um 11 Uhr am Restaurant „Zum Pferdestall“. Abritt ist um 11.45 Uhr.

Am 26. August gibt es die nächste Schleppjagd des Hamburger Schleppjagdvereins. Zuschauer müssen an diesem Tag allerdings erst zum Stelldichein um 14 Uhr vor Ort sein. Der Abritt ist für 14.45 Uhr geplant.

Jens Burmester

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ratzeburg. Dienstag, 20.30 Uhr im Domhof. Der Dirigent betritt die Bühne, hochkonzentriert, die Tragische Ouvertüre von Brahms setzt ein, er dirigiert – und bricht zusammen.

16.08.2017

Antriebswelle wurde in der Hitzler-Werft repariert – Sonntag noch freie Plätze.

16.08.2017

Die Welt war zu Gast beim „Internationalen Büfett“, das zum Schlemmen, Lachen, Schwatzen und natürlich Genießen einlud.

16.08.2017
Anzeige