Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Hier gibt es am Sonntag offene Denkmale — und Führungen
Lokales Lauenburg Hier gibt es am Sonntag offene Denkmale — und Führungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 05.09.2013
Die ehemalige Bundeswehrverwaltungsschule in der Möllner Hindenburgstraße wurde 1913 als Unteroffiziersschule errichtet. Denkmalpfleger Heiko Schulze erläutert Interessierten das Gebäude. Quelle: Fotos: LN

Basthorst: St.-Marien-Kirche, Feldsteinkirche von 1859, Führungen von 12 bis 16 Uhr;

Berkenthin: Maria-Magdalenen-Kirche. Begräbnisstätte der Stecknitzfahrer, geöffnet von 10 bis 17 Uhr mit Präsentation der Heidelberger Bilderhandschrift von 1230;

Geesthacht: Buntenskamp 4, Reetdachhaus Meerkamm von 1853, Kätner- u. Schifferhaus, 2009 bis 2011 komplett saniert, geöffnet von 12 bis 15 Uhr m. Führungen durch die Familie Meerkamm;

Geesthacht: Lichterfelder Str. 15, ehemalige Düneberger Pulverfabrik, Führungen um 12 und 15 Uhr, Verwaltungs- u. Laborgebäude, Lichterfelder Str. 27 - 29, ab 11 Uhr geöffnet;

Geesthacht-Krümmel: Gelände der Firma Dynamit Nobel, Führung 12 Uhr, Treff Parkplatz des Restaurants Krümmeler Hof;

Groß Pampau: Wiesenweg 3, Zweiständerscheune von 1761/62, früher Armenkate u. Rauchhaus, originalgetreu, geöffnet von 10 bis 17 Uhr;

Gudow, St. Marienkirche: flachgedeckte romanische Feldsteinkirche von 1205 - 1245 m. reicher Ausstattung, geöffnet von 13 bis 17 Uhr, Führungen 15 und 16 Uhr;

Hornbek: Hauptstraße 10, Hirtenkate von 1750, verkleinerte Form eines niederdeutschen Hallenhauses, geöffnet von 10 bis 18 Uhr;

Kankelau: Talkauer Weg 2, ehemalige Leineweberkate, Hallenhaus im Kern von 1654, Rauchhaus mit Schwibbogenherd, Hofanlage u.

transloziertem Backhaus, Führungen 14 u. 17 Uhr durch die Eigentümerin Sigrid Schenkenberg;

Krummesse: St.-Johannis-Kirche von 1230, zweischiffige Backsteinkirche mit reicher Ausstattung, geöffnet von 11 bis 18 Uhr, Führungen stündlich durch Pastorin Schwetasch und Kirchenvorsteher;

Kuddewörde: St. Andreaskirche aus dem 13. Jh., Innenausbau aus dem 19. Jh. mit Tudorbögen, Führung 12 Uhr durch Pastor Rausch, 16.30 Uhr musikalischer Abendgottesdienst;

Lankau: Hauptstraße 5, Zweiständer-Bauernhaus ca. 1650 erbaut, regionaltypisches Wohn- und Wirtschaftsgebäude nahe des Elbe-Lübeck-Kanals, geöffnet von 10 bis 18 Uhr mit Hofladen u. Café, Erläuterungen der Sanierungsmaßnahmen durch Eigentümerfamilie Brandt;

Lauenburg: Elbstraße 59, Elbschifffahrtsmuseum, 1926 im alten Rathaus eröffnet, 2011 saniert, geöffnet von 10 bis 18 Uhr, Wanderausstellung „Unbequeme Denkmäler“, 13 Uhr Eröffnungsfeier zum Tag des offenen Denkmals, 15 Uhr Führung, 16 Uhr Bunkerbesichtigung mit Horst Eggert;

Lauenburg: Alstadt, alte Schifferstadt direkt an der Elbe, 2002 als Denkmalbereich unter Schutz gestellt, Privathäuser aus dem 17. bis 19. Jh., 13 bis 18 Uhr Mittelaltermarkt auf dem Kirchplatz, Töpfermarkt auf dem Schlossplatz, Führungen 14 u. 16 Uhr durch Touristinfo Lauenburg, 18 Uhr Abschlusskonzert in Maria-Magdalenenkirche;

Lauenburg: Lütauer Chaussee 2, 1946 errichtete Begräbnisstätte für russische Kriegsgefangene und Fremdarbeiter auf der westlichen Friedhofsseite, geöffnet von 13 bis 17 Uhr;

Lauenburg: An der Palmschleuse, Stecknitzkanal-Kesselschleuse an der Stelle der ursprünglichen Schleuse von 1398, geöffnet von 13 bis 16 Uhr, Führungen nach Bedarf;

Mannhagen: Schmiedestraße 12, Durchfahrtshaus in Fachwerk-Ständerbauweise, älteste Bauteile aus dem 17. Jh., geöffnet von 11.30 bis 13 Uhr u. 15 bis 18 Uhr, Führungen durch die Eigentümerfamilie Jorczyk;

Mölln: Treffpunkt Parkplatz Quellenhof, Fahrradexkursion rund um die Stadt Mölln zu einigen Denkmälern und Gedenkstätten mit Stadtarchivar Christian Lopau, Start 14 Uhr, Dauer etwa drei Stunden, Anmeldung erforderlich, unter Telefon 0 45 42/80 31 43 (vormittags);

Mölln: Hindenburgstraße 5-15, ehemalige Bundeswehrverwaltungsschule, 1913-1917 als Unteroffiziersschule errichtet, Führungen um 11 und 12 Uhr durch Dr. Heiko Schulze, Landesamt für Denkmalpflege;

Mölln: St.-Nicolai-Kirche, romanische Basilika mit spätgotischen Erweiterungen und reichlicher Innenausstattung, geöffnet von 12 bis 17 Uhr, Führungen durch Küsterin Christine Koch;

Ratzeburg: Dom und Domkloster, spätromanische Backsteinbasilika von ca. 1165- 1225, Ausstattung meist nach 1574, Bischofsherberge aus dem 13. Jh., geöffnet von 10 bis 18 Uhr, Führungen um 12 und 15 Uhr durch Klaus Lankisch;

Schwarzenbek: Berliner Straße 12, archäologische Ausstellung in der ehemaligen Realschule, Originalfunde und Nachbildungen von Urnensetzungen, geöffnet von 15 bis 16.30 Uhr, Führung um 15 Uhr durch Werner Urban;

Siebeneichen: St.-Johannis-Kirche, ehemalige Stecknitzfahrer-Kirche von 1753, geöffnet von 14 bis 17 Uhr, Führungen um 15 und 16.30 Uhr durch Pastor Noll;

Siebeneichen: historische Seilzugfähre, einzige Kanalfähre auf dem Elbe-Lübeck-Kanal, Fahrzeiten von 9 bis 19 Uhr, Informationen am Fähranleger, Kaffeetafel auf dem Dorfplatz neben dem Kriegerdenkmal, Erlös dient dem Erhalt der Fähre;

Siebeneichen: Waldweg 2, Wohngebäude mit historischer Diele, geöffnet von 14 bis 17 Uhr;

Siebenbäumen: St.-Marien-Kirche, Backsteinbau von 1864-1865, geöffnet von 12 bis 18 Uhr;

Witzeeze: Dückerschleuse, letzte erhaltene Stauschleuse der Stecknitzfahrt (1391 - 1896), geöffnet von 10 bis 17 Uhr, Führungen um 12 und 16 Uhr mit Dr. Christel Happach-Kasan und Heinz Wöhl-Bruhn.

Erhaltenswert und erfreulich, unbequem und mahnend
„Jenseits des Guten und Schönen: Unbequeme Denkmale?“ lautet das Motto für den Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 8. September 2013. Was ist wert, erhalten zu werden und weshalb? Was macht Denkmale unbequem und warum? Gibt es überhaupt bequeme Denkmale? Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz als bundesweite Koordinatorin der Veranstaltung möchte mit diesem Schwerpunkt eine öffentliche Debatte zum Thema Denkmalschutz und Denkmalpflege anregen, sagt Susanna Helmert von der Unteren Denkmalschutzbehörde des Kreises Herzogtum Lauenburg.

Auch in diesem Jahr bietet der Denkmaltag über das gesamte Kreisgebiet verteilt ein abwechslungsreiches Programm von der Archäologie der Bronzezeit über Privathäuser im ländlichen Raum bis hin zum militärgeschichtlichen Gebäude. So wird in Mölln die ehemalige Bundeswehrverwaltungsschule in der Hindenburgstraße geöffnet. Dr. Heiko Schulze vom Landesamt für Denkmalpflege lädt um 11 und 12 Uhr zur Besichtigung ein und wird über die wechselvolle Geschichte der ehemaligen Unteroffizier-Vorschule, die eindrucksvoll die deutsche Geschichte der letzten 100 Jahre widerspiegelt, berichten. Kreisarchivar Christian Lopau bietet eine Fahrradexkursion rund um Mölln zu verschiedenen Denkmälern und Gedenkstätten an.

Im ländlichen Raum nimmt eine Reihe von Privateigentümern teil und öffnet ihre Türen für Besucher. Zu besichtigen sind etwa die Armenkate der Familie Spiegelberg in Groß Pampau, die Hirtenkate von Otto Müthel in Hornbek, die Leineweberkate von Sigrid Schenkenberg in Kankelau, ein Durchfahrtshaus von Familie Jorczyk in Mannhagen sowie ein Wohngebäude mit historischer Diele im Waldweg der Gemeinde Siebeneichen. Auch das Kätner- und Schifferhaus der Familie Meerkamm in Geesthacht ist einen Besuch wert.

Zum Thema Düneberger Dynamitfabrik und Alfred Nobel werden in Geesthacht historische Spaziergänge und die Besichtigung des Verwaltungsgebäudes angeboten. In Schwarzenbeks ehemaliger Realschule präsentieren Werner Urban und Reinhard Wiese vom Heimatbund und Geschichtsverein eine archäologische Ausstellung mit Fundstücken aus dem Stadtgebiet und dem Sachsenwald.

Die Kirchengemeinden in Basthorst, Berkenthin, Gudow, Krummesse, Kuddewörde, Mölln, Siebenbäumen und Siebeneichen laden zur Besichtigung ihrer Kirchen ein. Die Domgemeinde in Ratzeburg präsentiert die sanierte Bischofsherberge. Die Gemeinde Siebeneichen lädt zu Fahrten mit der historischen Seilzugfähre über den Elbe-Lübeck-Kanal ein. In Lauenburg sind umrahmt vom Mittelaltermarkt in der Altstadt zahlreiche Privathäuser aus dem 17.-19. Jahrhundert geöffnet. Das vollständige Programm ist im Internet unter www.tag-des-offenen-denkmals.de veröffentlicht.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei vielen Ackerbauern im Lauenburgischen steht zurzeit die Einsaat der Wintergerste auf dem Arbeitsplan. Wie zum Beispiel auf den Feldern des Gutes Behlendorf.

05.09.2013

Die Spenden für Lauenburger Hochwasser-Opfer (rund 300 000 Euro) sollen jetzt verteilt werden. Inzwischen hat sich der Spendenbeirat konstituiert.

05.09.2013

Auch die SPD-Kreistagsfraktion ist strikt dagegen, dass dem Kreis Herzogtum Lauenburg künftig 3,5 Millionen Euro im Jahr abgezogen werden sollen.

05.09.2013
Anzeige