Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Hier wird keine ruhige Kugel geschoben
Lokales Lauenburg Hier wird keine ruhige Kugel geschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 28.07.2018
Generalprobe: Herbert Schmidt wirft die erste Kugel, mit ihm spielen Stefanie Montag, Marianne Neumann, Jürgen Rosenthal und Nommen Kruse-Jacobsen.
Salem

Dennoch überlegten Schmidt und seine Gemeindevertreter und einigten sich schließlich auf die Anlage einer Boulebahn – passend zur Zentralität des Dorfes am Gemeindehaus gleich nebenan zwischen der denkmalgeschützten Lindenhof-Scheune und der Badestelle am See.

„Könnt Ihr nicht auch mal was für uns Alten machen?“, hatten Mitglieder des Salemer Bürgervereins vergangenes Jahr Bürgermeister Herbert Schmidt gefragt. Diese Frage war aber eher rhetorisch gemeint, denn die jüngsten Angebote der Gemeinde am See und um das neue Dorfzentrum sind ja durchaus generationenübergreifend.

Weitgehend wurde das Ensemble, das aus der extra eingerichteten Boulebahn, einer in Fachwerkbauweise (Eichenholz) erstellten kleinen Remise – lediglich als Abstellraum genutzt – und umgebenden Wildblumenwiesen besteht, in Eigenarbeit vieler fleißiger Hände errichtet. Der Bürgerverein übernahm alle Kosten der Maurer- und Fugenarbeiten (rund 3000 Euro), insgesamt stellte die Gemeinde Salem 13000 Euro bereit. „Damit sind wir dank der großen Eigeninitiative und Hilfe auch ausgekommen“, erklärte Schmidt.

Heute wird die Boulebahn ab 16 Uhr offiziell eingeweiht. Alle Freunde des französischen Nationalsports können Bahn und Kugeln testen und dabei noch Bratwurst, Kaffee und Kuchen zum Selbstkostenpreis genießen. Die reguläre Nutzung kostet fünf Euro pro Stunde, die Boulekugeln bekommt man im benachbarten Restaurant „DasThomas“. Salemer Vereins- und Verbandsmitglieder spielen gebührenfrei.

Von Joachim Strunk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Komischer Ortsname: Ratzeburg. Das hat Elisabeth Klement viele Jahre gedacht – und zwar immer dann, wenn die Ungarin den Namen auf ihrer Geburtsurkunde gesehen hat. Bald nahm die Neugier überhand – und sie stattete der Inselstadt einen Besuch ab – das war vor 45 Jahren.

28.07.2018

Schon seit den 1980er Jahren haben Lübecker BUND-Mitglieder eine 10000 Quadratmeter große Wiesenfläche im Kastorfer Mühlenbachtal in Bliestorf unter ihre „Fittiche“ genommen: Dank ihres Einsatzes blühen hier im Mai bis zu 3000 Orchideen und seltene Feuchtwiesenblumen.

28.07.2018

„Have a nice day“ schmetterte der Chor den gut 180 Menschen entgegen, die sich Freitagabend zur Eröffnungsfeier von „Dörfer zeigen Kunst“ vor dem Kittlitzer Dorfgemeinschaftshaus versammelt hatten. Die Besucher nahmen sich das Motto zu Herzen: strahlende Gesichter überall.

28.07.2018