Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Hohe Wahlbeteiligung im Amt Sandesneben/Nusse
Lokales Lauenburg Hohe Wahlbeteiligung im Amt Sandesneben/Nusse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 24.09.2017
Ordnungsamtsleiterin Sandra Hillebrandt und ihre Kollegin Yasmin Schermer. Quelle: jeb
Anzeige
Sandesneben/Nusse

Ordnungsamtsleiterin Sandra Hillebrandt und ihre Kollegin Yasmin Schermer halten die Fäden im Hintergrund zusammen. Die beiden Damen sitzen im Regionalzentrum in Sandesneben bereits seit dem frühen Morgen und gehen erst, wenn alle Stimmen in den zugehörigen Wahllokalen und auch die Stimmen der Briefwahl in ihrem Amtsbereich ausgezählt sind. „Ich hoffe, dass wir bis 23 Uhr damit durch sind und hier abschließen können“, sagte Hillebrandt am Nachmittag.

Mehr zum Thema

Alles zur Bundestagswahl lesen Sie auf unserer Themenseite

Live-Ticker: Die Bundestagswahl in Lübeck und Umgebung

Wahlkreis 10 (Herzogtum Lauenburg und Stormarn-Süd)

Wahlkreis 11 (Hansestadt Lübeck und Teile des Kreises Herzogtum Lauenburg)

Im Live-Ticker: Die Bundestagswahl aus Sicht unserer Berliner Kollegen

Diskutieren Sie die Bundestagswahl mit uns auf Facebook

Abgeordnetenwatch: Ihre Fragen an Ihre Kandidaten

Im Amtsbereich Sandesneben/Nusse gibt es gleich zwei Wahlkreise, den Wahlkreis 10 und den Wahlkreis 11. Da die Briefwahlstimmen allesamt im Amt ausgezählt werden, sind hier ab 18 Uhr gleich zwei Wahlvorstände tätig. In den 25 Gemeinden, in denen im Amtsbereich gewählt wird, zählen natürlich die örtlichen Wahlvorstände die Stimmen aus und melden die Ergebnisse dann per Telefon. Später bringt jeder Wahlvorstand dann die Unterlagen direkt nach Sandesneben ins Regionalzentrum.

„Wir mussten heute schon in einigen Fällen Stimmzettel nachliefern, weil die Wahlbeteiligung sehr hoch ist und die Stimmzettel knapp wurden“, sagt Hillebrandt. Man habe bislang nie die volle Anzahl Stimmzettel für jeden Wahlberechtigten ausgeliefert. Bislang hätten die Stimmzettel immer gereicht. Künftig wolle man das aber ändern und immer für alle Wahlbrechtigten Stimmzettel ausliefern.

Und weil bis 15 Uhr am Wahltag auch n9och Briefwahl beantragt werden könne, weil jemand plötzlich erkrankt sei, müsse man ja auch ansprechbar sein. An diesem Tag hatten zwei Personen wegen Briefwahl angefragt. „Einer davon wollte sich sogar die Unterlagen nach Hause liefern lassen, aber das geht natürlich nicht“, erklärte die Ordnungsamtsleiterin. Und am Ende sei keiner von beiden gekommen. Da war dann die gesamte Vorbereitung, die die beiden Frauen getroffen hatten, umsonst.

Um 13.50 Uhr hatten sich die vier ausgesuchten Gemeinden Schiphorst, Sandesneben, Linau und Nusse mit einem Zwischenergebnis gemeldet. Demnach lag die Wahlbeteiligung zu diesem Zeitpunkt in den vier Gemeinden zwischen 37 und 45 Prozent. Um 16 Uhr hatten in Wentorf AS schon über 70 Prozent der Wähler ihre Stimmen abgegeben, in Sandesneben sah es zu diesem Zeitpunkt etwa genauso aus.     jeb 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige