Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Informations-Stele an der B 208 enthüllt
Lokales Lauenburg Informations-Stele an der B 208 enthüllt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 12.11.2016
Neue Info-Stele an der B 208 (v.l.) Hartwig Fischer, Mustins Bürgermeister Bernhard Reis, Ludwig Kindermann, Klaus Schlie, Kreispräsident Meinhard Füllner. Quelle: Thomas Biller
Mustin/Roggendorf

Auf die Stunde genau 27 Jahre nach Öffnung der innerdeutschen Grenze fanden sich gestern rund 100 Gäste am ehemaligen Kolonnenweg an der B 208 zwischen Mustin und Roggendorf ein. Der Ratzeburger „Heimatbund und Geschichtsverein“ mit Historiker Hartwig Fischer und die Gemeinde Mustin hatten eingeladen und zahlreiche Anwohner und Vertreter aus Politik und Verwaltung waren erschienen. Landtagspräsident Klaus Schlie sagte vor der Informations-Stele: „Wir müssen es den jüngeren Generationen erzählen, erklären und bewusst machen, dass Geschichte kein abgeschlossener Prozess ist, sondern lebendige Verpflichtung, Fehler nicht zu wiederholen und wachsam zu sein gegenüber Unrecht und Unterdrückung.“ Die Stele liefert Bilder und Texte zur Situation vor 27 Jahren, auch über einen QR-Code abrufbar. Im Anschluss an die Feier, die vom Mustiner Posaunenchor musikalisch eingerahmt wurde, konnte im Mustiner Gasthof „Auszeit“ noch ein Film über die Grenzöffnung bei Mustin gesehen werden.

Thobi

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den kommenden Jahren wird deutlich mehr eingenommen als ausgeben – Erhöhung der Kreisumlage soll nach Ende der Konsolidierungsphase wieder entfallen.

12.11.2016

Zu Ehren der Toten beider Weltkriege, der Soldaten der Bundeswehr und allen anderen Einsatzkräften, die im Auslandseinsatz ihr Leben verloren, sowie für die Opfer ...

12.11.2016

Konsolidierung per Gießkannenmethode sei falsch gewesen, sagt Gitta Neemann-Güntner.

12.11.2016