Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg „Ja, die Außenwirkung war nicht gut“
Lokales Lauenburg „Ja, die Außenwirkung war nicht gut“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 18.07.2016
Die ehemalige Gaststätte „Zum Koppelkaten“ liegt zwar etwas versteckt hinter diesen beiden Bäumen – allerdings auch direkt an der gleichnamigen Durchfahrtsstraße und ist kaum zu verfehlen. Quelle: Fotos: Burmester (2), Ln-Archiv
Anzeige
Koberg

Die Stimmung in Koberg im Amt Sandesneben-Nusse ist schlecht. Ursache: ein Konzert der rechtsextremen Rockband „Kategorie C“ aus Bremen im Juni im „Koppelkaten“. Schon mehrfach in der Vergangenheit hatten sich in dem ehemaligen Gasthof Neonazis getroffen und gefeiert.

 

„Kategorie C“ bei einem Konzert 2013 in Helmstedt. In der Mitte Sänger Hannes Ostendorf.

Nach dem jüngsten Ereignis hatten besorgte Anwohner die Grünen-Politiker Konstantin von Notz (MdB) und Burkhard Peters (MdL) zu einer Podiumsdiskussion eingeladen, um über Maßnahmen zu diskutieren, wie man solche Veranstaltungen und Ereignisse in Zukunft verhindern kann. Die Koberger wollen sich nicht länger öffentlich in eine rechtsextreme Ecke gestellt wissen. Ihre Aussage: „Das sind wir nicht!“

Der Ratschlag der Grünen-Politiker lautete: „Redet mit ihnen! Kommt miteinander ins Gespräch.“ Die LN hatten gleich einen Tag später Gelegenheit dazu. Wir telefonierten mit einem der (anonym bleiben wollenden) Beteiligten jenes Konzertes, einem jungen Dorfbewohner, der zu den Ereignissen Stellung nimmt und den wir hier der Einfachheit „Anton“ nennen.

Die Feier sei privat gewesen und initiiert von einer Gruppe junger Leute aus dem Ort Koberg und umgebender Dörfer. Die Musik der Rockband „Kategorie C“ hören sie „schon ’n paar Jahre länger, haben aber diese Musik nie mit irgendwelchem Rechtsextremismus oder irgendwas zusammen gebracht“. Immerhin war man sich bewusst, dass es eine „problematische Band“ war. Anton: „Die singt (...) viel über Remmidemmi und es ist auch definitiv so, dass sie Gewalt verherrlichend singen“. Allerdings: „Sie hat lange nicht so aggressive Texte wie die Deutsch-Rapper heute, die irgendwelche Echos gewinnen“.

Und waren auch Neonazi-Gäste, wie berichtet, aus Niedersachsen, Mecklenburg oder Schleswig-Holstein dabei? Anton: „Das waren es mit Sicherheit auch, denn (...) da gab es bei dieser Band auf der Seite einen Flyer, wo sie das beworben haben für ihre Leute, für ihre Internen wohl, und wir dann gesagt haben, ja okay.“ ,Die bringen wir mit, dann wird der Auftritt für euch nicht so teuer’, habe es geheißen. „Und diese Leute konnten wir uns natürlich nicht aussuchen. Natürlich hätten wir gesagt, nee, komm, bleib mal draußen. Aber wenn da irgendein NPD-Funktionär dabei gewesen wäre, die kann man ja nicht an der Nasenspitze erkennen!“

Angesprochen auf die eigene Gruppen-Identifikation, wer man denn sei, eventuell die in der Vergangenheit aufgetretenen „Koberger Jungs“?, erklärte Anton: „Nein, nein, da sind einige von bei, die mal zu den ,Koberger Jungs’ gehört haben. Nein, das sind ganz viele aus dem Umkreis hier, die sich mal treffen auf Partys und zusammen einen trinken und grillen.“

Versteht die Gruppe denn die Besorgnis der Dorfbewohner, die sich jetzt öffentlich über die Zustände beschwert haben? Anton: „Vor diesem Treffen mit der Gemeindevertretung haben wir uns zusammen gesetzt. Wir waren in unseren Dörfern, na ja, die Buhmänner nicht, aber unser Ruf lag am Boden oder liegt immer noch. Wir haben überlegt, was erhoffen wir uns von diesem Treffen? Und dann haben wir uns gefragt, was werden die uns ankreiden? Das Auftreten rund um die Veranstaltung, das war . . . ja, die Außenwirkung war nicht gut. Das haben wir aber auch in unserem Brief geschrieben, den wir in Koberg rumgegeben haben, dass uns die Außenwirkung leid tut, aber dass keiner von uns mit dieser Szene sympathisiert und wir jegliche Gewalt von rechts oder links verabscheuen“.

Drei Dinge wurden an den „Konzertbesuchern“ und „Veranstaltern“ besonders kritisiert. Zum einen das uniforme Tragen von schwarzen Klamotten. Anton: „Wenn man auf ein Rockkonzert geht, egal wo, ob das Tote Hosen sind oder andere – egal: alles voller schwarzer T-Shirts. Meiner Meinung nach kann man darauf nicht auf eine rechtsextreme Veranstaltung kommen.“

Dann gab es den Vorwurf über „patrouillierende Gruppen“ im Dorf. Anton: „Wir standen an der Straße, weil wir die Band empfangen haben. Irgendwann bildet sich so ein magischer Punkt, wenn die ganze Veranstaltung noch nicht los geht, dann sitzen die ganzen Leute noch draußen und ein Punkt davon war halt an der Straße.“ Keinesfalls sei patrouilliert worden. Und auch habe es keine erheblichen Ruhestörungen gegeben. Das habe man sich von der Polizei bestätigen lassen.

Die Ausrüstung mit Funkgeräten sei als Hilfsmittel für den eigenen Ordnungsdienst zu verstehen gewesen. Die Band habe von den Veranstaltern gefordert, ihre Technik zu sichern. Beim „Moshen“ und „Pogen“ gebe es immer ein „wildes Rumgezappel“, da kann schon mal was zu Bruch geben. Insofern seien die Ordner mit „Knopf im Ohr“ ausgerüstet gewesen, um schnell bei dem lautstarken Konzert über eventuelle Vorfälle informiert zu werden und eingreifen zu können.

Der Grund, warum sich die so harsch Kritisierten nicht bei der Podiumsveranstaltung gezeigt und geäußert hätten, sei dieser: „Auf dieser Veranstaltung saßen Menschen, die uns persönlich gedroht haben. Die dem Dorf gedroht haben. Die gedroht haben, den Veranstaltungsort, wo das passiert ist, mit ihren Antifa-Leuten aus Hamburg niederzubrennen. Und dass diese Leute mit 300 Leuten der Hafenstraße nach Koberg einmarschieren.“

Antons Fazit am Ende des Gesprächs lautet: „Wir haben mit Sicherheit keine Glanzleistung dahin gelegt, als wir dieses Konzert veranstaltet haben und keiner von uns kann dafür die Hand ins Feuer halten, dass da kein NPD-Funktionär war, aber es war definitiv keine Nazi-Veranstaltung, es war keine politische Veranstaltung, und keine politischen Lieder, keine politischen Inhalte, nichts.“

„Kategorie C“: Band aus der Hooliganszene

Die Band „Kategorie C“ kommt aus Bremen und wird von Experten als Teil der rechtsextremen Hooliganszene bezeichnet. Sie tritt auch mit dem Beinamen „Hungrige Wölfe“ auf. Zumindest ein Gründungsmitglied der Band ist bis heute dabei. Der Bremer Senat verbot 2011 ein Konzert der Band mit Hinweis auf zahlreiche Erkenntnisse des Landesamtes für Verfassungsschutz.

„Danach wird von der Band die Gewalt zwischen Fans und der Polizei verherrlicht sowie Fremdenfeindlichkeit propagiert“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Die Musik sei geeignet, insbesondere auch durch Ausdruck aggressiven, martialischen und militanten Verhaltens und Ausländerfeindlichkeit, Teile der Bevölkerung massiv einzuschüchtern und das friedliche Zusammenleben der Bevölkerung erheblich zu beeinträchtigen.

Im Internet findet sich auch ein Flyer für ein Konzert der Band in Slowenien am 25. Oktober 2014 zusammen mit den Bands „Brutal Attack“ und „Pitbullfarm“. Ob dieser Flyer echt ist, ließ sich nicht feststellen. Auf dem Handzettel ist das „Blood & Honour“-Logo (engl.: „Blut und Ehre“) zu sehen. „Blood & Honour ist ein wichtiges internationales Netzwerk in der harten Nazi-Szene“, berichtet Ralf Melzer, Experte für Rechtsextremismus der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin.

Es sei in der EU und in Europa aktiv, in Deutschland aber seit der Jahrtausendwende verboten. Es operiere allerdings weiterhin. Ziel sei es, mit rassistischen Grundsätzen wie „White Pride“

Rechtsextremisten international zu vernetzen. „Der bewaffnete Arm von ,Blood & Honour’ nannte sich ,Combat 18’“, berichtet Melzer weiter. In dem Buch „Strategien der extremen Rechten: Hintergründe – Analysen – Antworten“, erschienen im VS Verlag für Sozialwissenschaften, heißt es: „Der Name ,Kategorie C’ bezieht sich auf die polizeiliche Bezeichnung für potentiell gewaltbereite Fußballfans.

Gegründet wurde die Band 1997 im Vorfeld der Fußball-WM 1998 (...) von Mitgliedern der Rechtsrock-Bands Nahkampf und Boots Brothers.“

Laut den Autoren spielte die Band 2006 auch auf einer von der NPD angemeldeten Demonstration zwischen den Reden des Parteivorsitzenden Guido Voigt. Die Texte der Band sind den Autoren von „Strategien der extremen Rechten“ nach nicht eindeutig ausländerfeindlich. Im Lied „Dritte Halbzeit“ heiße es jedoch: „Hoch auf dem gelben Wagen, sitz ich beim Führer vorn. Vorwärts die „Piep“ (Zensur) traben, lustig schmettert das MG.“

Auf der Homepage der Gruppe steht: „Weitere Auftritte sollten zwar von staatlicher Stelle verhindert werden, aber unsere Meinung werden wir uns nicht verbieten lassen und sind uns sicher, dass es 2015 weiter gehen wird mit Hogesa, Pegida und auch Kategorie C.“

 LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

16 junge Nachwuchskräfte im Kreis Herzogtum Lauenburg haben gerade erfolgreich ihre Ausbildung abgeschlossen. Trotz aller Krisen und Kritik haben sie sich für ihren Traumberuf entschieden: Bauer.

17.07.2016

Panzersperren aus Betonringen und Spundwände sollen das Castorlager vor Terroristen schützen - für mindestens drei Jahrzehnte. Fest steht für Betreiber Vattenfall, dass das Gelände an der Elbe später bis zur „grünen Wiese“ zurückgebaut wird.

15.07.2016

Im Rahmen eines gut halbstündigen Vortrages erzählte Hanan Issa (23) Mann den Bürgermeistern der Stecknitz-Region nicht nur von den kulturellen Reichtümern und der langen Geschichte seines Heimatlandes, sondern auch von der dortigen Infrastruktur wie der Wasser- und Stromversorgung.

15.07.2016
Anzeige