Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Jedes Kind soll schwimmen lernen
Lokales Lauenburg Jedes Kind soll schwimmen lernen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:28 31.07.2017
Burkhard Wenzel, DLRG-Vorsitzender in Schwarzenbek, trainiert mit Schwarzenbeker Kindern und Jugendlichen im Freizeitbad Reinbek. Quelle: Foto: Ge

 Das Projekt „Seepferdchen für alle“ wird vom Unternehmen Nivea gesponsert. „Wasser zieht fast alle Kinder magisch an. Umso wichtiger ist es, dass kleine Wasserratten rechtzeitig lernen, sich sicher im Wasser zu bewegen“, sagte Burkhard Wenzel (60), Technischer Leiter der DLRG Schwarzenbek, der dieses Projekt leitet.

Zur Galerie
Alle Kinder im Kreis sollen schwimmen lernen. Das ist das ambitionierte Ziel der DLRG Schwarzenbek.

„Wir brauchen mehr Ausbilder, damit alle Kinder das Schwimmen lernen können.Burkhard Wenzel,

DLRG-Vorsitzender

Projektziele

AFörderung der Wassersicherheit bei Kindern

AGrundlagen für späteren Erwerb der Schwimmfähigkeit

AHalbierung der Ertrinkungszahlen bei Vorschulkindern

A200000 abgelegte Seepferdchen-Prüfungen

AGewinnung neuer Mitglieder für die DLRG.

 Der Schwarzenbeker hat bereits als 15-Jähriger in der DLRG-Jugendarbeit begonnen, das war 1973. Er ist seit 2005 Vorsitzender und noch immer in der Ausbildung junger Menschen aktiv. Seit zehn Jahren leitet er im Sommer die DLRG-Wachstation in Scharbeutz. Sein Ziel ist, dass jeder Grundschüler nach der vierten Klasse sicher schwimmen können soll. Im Februar wurde er für sein Engagement mit der Bundesverdienstmedaille ausgezeichnet.

Auch wenn es in Schwarzenbek schon lange keine Schwimmhalle mehr gibt, sorgt der DLRG-Ortsverein für Nachwuchsförderung. Jeden Donnerstag treffen sich etwa 60 Kinder und Jugendliche im Freizeitbad Reinbek. Dort hat die DLRG zwei Bahnen für die Schwimmausbildung gemietet. Eltern teilen sich den Fahrdienst. „Wir brauchen mehr Ausbilder, die den Kindern das Schwimmabzeichen Seepferdchen abnehmen können. Deshalb freuen wir uns sehr über die Initiative von Nivea“, sagt Wenzel. Leider besage die Statistik, dass nur noch jedes zweite Kind unter zehn Jahren schwimmen lerne, jede fünfte Grundschule keinen Zugang zu einer Schwimmhalle habe.

Das Nivea-Projekt richtet sich an Erzieher, Tagesmütter oder Grundschullehrer. Sie sollen motiviert werden, mit ihren Schützlingen ins Wasser zu gehen. Die Ausbildung erfolgt in mehreren Stufen.

Zunächst werden in den DLRG-Ortsgruppen Schwimmkenntnisse aufgefrischt, die pädagogischen Fachkräfte erwerben am Endes des Kurses das Rettungsschwimmabzeichen Silber. Danach erfolgen Lehrgänge zum Ausbildungsassistenten. Die erfolgreiche Teilnahme befähigt dann zur Abnahme der Seepferdchen-Prüfung. Wer das „Seepferdchen“ schaffen will, muss 25 Meter schwimmen, tauchen und ins Wasser springen können. Die Teilnahme ist für die künftigen Schwimmausbilder kostenfrei. Die Ausbildung erfolgt nach den Sommerferien im Schwimmbad des Möllner Augustinums.

Schwimmkurse für Neubürger

Neuzugewanderte Kinder und junge Erwachsene können häufig nicht schwimmen – die tödlichen Badeunfälle der letzten Saison in der Metropolregion und aktuell in Müssen machen dies auf tragische Weise deutlich. Bereits in der vergangenen Saison haben daher das Deutsche Rote Kreuz und die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft begonnen, sich dieses Problems anzunehmen. Für die Jahre 2017 bis 2019 gibt es dafür nun auch finanzielle Unterstützung durch den Kreis Herzogtum Lauenburg in Höhe von insgesamt 15900 Euro. Sowohl im Nord- als auch im Südkreis werden beide Organisationen bei Maßnahmen, die Schwimmunterricht beinhalten, finanziell unterstützt.

Die unterschiedlich ausgestalteten Angebote gibt es in Büchen, Geesthacht, Mölln und Ratzeburg, auch im Freibad Steinhorst ist ein Kursus in Planung. Zur Anmeldung für Angebote im Südkreis schreiben Sie eine E-Mail an: info@wasserwacht-rz.de. Weitere Infos gibt Tobias Frohnert unter der Rufnummer 04541/888206.

 Silke Geercken

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige