Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Jetzt geht‘s los: Tierschutz in der City
Lokales Lauenburg Jetzt geht‘s los: Tierschutz in der City
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 20.03.2015
Die Tierschutz-Vorsitzenden Gabriele Kalinin (57) und Gaston Prüsmann (67) freuen sich auf ihr Büro in der Möllner Innenstadt. Quelle: Stender
Mölln

Tische, Stühle, Kommoden, dazwischen Broschüren, Kuscheltiere und Schreibzubehör — noch deutet in der Marktstraße 1 nicht vieles darauf hin, dass hier schon bald das Büro des Tierschutzvereins Mölln/Lauenburg und Umgebung eröffnet werden soll. Ein nicht ganz unbedeutender Hinweis findet sich bei genauerer Betrachtung dann aber doch: Gaston Prüsmann.

„Wir wollen hier einen Treffpunkt in lockerer Atmosphäre für die Möllner einrichten“, sagt Gaston Prüsmann. Das sei notwendig, um den Menschen den Tierschutz näher zu bringen, meint er. „Wenn wir die Menschen nicht zum Tierschutz bringen können, bringen wir eben den Tierschutz zu ihnen“, sagt Prüsmann. Am Sonntag, 29. März, ist es dann endlich soweit. Der Tag auf den Prüsmann seit Wochen hinfiebert. „Ich freue mich schon auf die Eröffnung und hoffe, dass viele Möllner einfach mal vorbeikommen, um mit uns ins Gespräch zu kommen.“ Und genau das findet der 67-Jährige enorm wichtig. Denn für ihn gehört zum Tierschutz nicht nur die Versorgung notleidender Tiere, sondern auch die Aufklärung der Menschen. Und ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Genau das möchte der Verein in seinen rund 50 Quadratmeter großen neuen Räumlichkeiten in Zukunft bieten.

Dass ein Tierschutzverein, der gleichzeitig auch ein Tierheim unterhält, sich ein separates Büro mitten im Zentrum einer Stadt zulegt, ist im Herzogtum Lauenburg bislang ungewöhnlich. Geboren wurde die Idee hierzu allerdings aus der Not heraus: Der Platz im Tierheim im Zeppelinweg reichte einfach nicht mehr aus. „Den Papierkram nehme ich immer mit nach Hause, unsere Jugendgruppe hatte keinen Platz um sich zu treffen. Wir brauchten dringend zusätzliche Räumlichkeiten“, erklärt Gaston Prüsmann. Ab Ende März sollen dann nicht nur interessierte Möllner, sondern auch die Jugendgruppe, Ehrenamtler und der Vorstand des Tierschutzvereins in der Marktstraße 1 einen Anlaufpunkt finden.

Den Tierschutz öffnen und die Menschen für die Bedürfnisse der Vierbeiner zu sensibilisieren — es ist ein ambitioniertes Ziel, das Gaston Prüsmann verfolgt. Doch es liegt dem Tierschützer am Herzen.

Seit 2011 ist er als erster Vorsitzender im Tierschutzverein tätig. Er sei selber, so sagt er, zum Tierschutz wie die Jungfrau zum Kinde gekommen. „Ich habe vorher zwar immer Haustiere gehabt und für den Tierschutz gespendet, aber selber etwas getan habe ich nie“, erzählt der 67-Jährige. Seit er vor vier Jahren den Vorsitz des Vereins übernahm, hat sich sein Leben komplett verändert. Obwohl in Rente, arbeitet er eigenen Angaben zufolge seither 60 bis 90 Stunden pro Woche für den Schutz der Tiere. Es sei eine schöne und zugleich sehr traurige Arbeit. „So viel geweint, aber auch gelacht, wie in den letzten vier Jahren, habe ich noch nie“, gibt Prüsmann zu.

Die Eröffnung des Tierschutz-Büros in der Möllner Innenstadt hat der Verein bewusst auf den 29. März gelegt. „Dann ist verkaufsoffener Sonntag und viele Menschen kommen in die Stadt“, sagt Gabriele Kalinin, 2. Vorsitzende des Vereins. Ab 14 Uhr können Interessierte dann bei einem Glas Sekt mit den Tierschützern ins Gespräch kommen.

Tag der offenen Tür im Möllner Zeppelinweg
50 bis 60 Katzen sowie sechs Hunde beherbergt das Tierheim Mölln. Wer die Vierbeiner kennen lernen oder mehr über das Tierheim an sich erfahren möchte, hat beim Tag der offenen Tür am morgigen Sonntag, 22. März, von 11 bis 16 Uhr dazu Gelegenheit. An diesem Tag ist es nicht nur möglich, die Vierbeiner in Augenschein zu nehmen; es wird auch einen kleinen Flohmarkt und Aktionen der Tierschutz-Jugend geben.

Marieke Stender

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dorothee Kuhn, Claudia Heydelmann-Nagel und Britta Conrad haben am Donnerstag ihren Plan zum Um- und Ausbau des Feuerwehrhauses während der Gemeinderatssitzung vorgestellt.

20.03.2015

Mit Beobachtungsinstrumenten schauten Stecknitzschüler und Schwarzenbeker Gymnasiasten ins Universum.

20.03.2015

Betrieb hat sich vor 30 Jahren auf spezielle Schneidetechnik spezialisiert. Für die Experten ist kein Material zu hart.

20.03.2015