Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Kabarettist Scheibner blickt auf der Bühne auf sein Leben zurück
Lokales Lauenburg Kabarettist Scheibner blickt auf der Bühne auf sein Leben zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:07 10.08.2016
Anzeige
Schwarzenbek

Der Hamburger Kabarettist Hans Scheibner startet mit seiner Band sein Jubiläums-Geburtstagsprogramm im Rahmen seiner Herbsttournee in Schwarzenbek: Unter dem Titel „Skandale und Liebe“ tritt Scheibner am Donnerstag, 25. August, um 20 Uhr im Rathaus in Schwarzenbek, Ritter-Wulf-Platz 1, auf.

 

Der Hamburger Kabarettist und Liedermacher Hans Scheibner wird 80 Jahre alt und ist noch unermüdlich auf der Bühne. Quelle: hfr

Konfliktträchtiger Spott

Hans Scheibner war in den 80er und 90er Jahren einer der beliebtesten Satiriker, der aber auch mit seinem beißenden Spott aneckte. So endete seine Arbeit als Satiriker bei der „Hamburger Morgenpost“

nach fünf Jahren jäh, als er sich weigerte, einen Beitrag über Hemmungen deutscher Polizisten im Umgang mit neonazistischen Straftätern zurückzuziehen.

Man sieht ihn nicht mehr so oft im Fernsehen aber der Mann ist immer noch unermüdlich unterwegs auf den Kabarett-Bühnen von Kiel bis Unterhaching. Zu seinem 70. Geburtstag brachte der NDR noch eine 90minütige Zusammenfassung seiner Taten und Untaten. In den zehn Jahren bis heute war er fast noch fleißiger und kreativer als vorher. Weiterhin hat er wöchentlich seine satirische Kolumne geschrieben, hat drei neue Bücher veröffentlicht und zwei neue Bände mit Weihnachts-Satiren. Er hat aktuelle Videos gedreht und ins Netz gestellt und sechs weitere Hörbuch-CDs sind erschienen. Jedes Jahr hat er an rund 60 Abenden auf der Bühne gestanden. 2013 wurde in den Hamburger Kammerspielen Scheibners bitterböse Komödie „Die Geiselnahme“ uraufgeführt und danach an weiteren fünf deutschen Bühnen gespielt. In diesem Jahr nun veröffentlicht der singende Kabarettist nach zehn Jahren Liedermacher-Abstinenz eine CD mit 15 neuen Liedern – Liebeslieder, poetische Lieder und Lieder aus purer Ironie. Dazu kommt sein Leben in Geschichten – die biografischen Erzählungen mit dem Titel „Ich will nicht in den Himmel!“.

Auf über zwölf Stationen – von Flensburg bis Berlin – wird Hans Scheibner nun von seiner Band unter der Leitung von Helge Zumdieck begleitet. Im Gepäck hat er neue Lieder und die besten Hits, dazu Geschichten über die schönsten Skandale seines Lebens. Scheibner erzählt in seiner typischen naiv-doppelsinnigen Weise von seiner Jugend im Bombenkrieg in Hamburg, von seiner Zeit beim theater53 (verbunden mit einer ersten zarten Liebesgeschichte) und von seinen jugendlichen Glaubensverirrungen. Thema sind auch seine ersten Auftritte in der Hamburger Szene und der erste Liedererfolg mit dem „Fließband“ oder mit „Schmidtchen Schleicher“ und „Das macht doch nichts, das merkt doch keiner“.

Man erlebt die Zeiten von damals noch einmal mit und lässt sich bis in die Gegenwart von Scheibners Auseinandersetzungen mit Militär, Kirche und mit der „besseren Gesellschaft“ gefangen nehmen.

Auf dieser Lebensrückblick-Tour wird Scheibner begleitet von Berry Sarluis (Klavier, Akkordeon), Helge Zumdieck (Schlagzeug) und Thomas Biller (Bass).

Vorverkauf über Tabak-Shop Lange (Sky-Markt) und Buchhandlung LeseZeit. Karten kosten 18 € auf allen Plätzen. Nähere Infos unter www.hansscheibner.de

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Land feiert in diesem Jahr seinen 70. Geburtstag – Interessante Beiträge von Bewohnern gefragt – Schöne Preise ausgelobt.

10.08.2016

In ihrem 150-jährigen Jubiläumsjahr führt die Freiwillige Feuerwehr Ratzeburg am Sonnabend, 13. August, einen Großen Zapfenstreich auf dem Marktplatz durch.

10.08.2016

Einzigartiger Fund aus der Bronzezeit wird derzeit im Geesthacht Museum ausgestellt – Leiter Wolf-Rüdiger Busch ist stolz auf die Exponate des Archäologen Karl Kersten.

10.08.2016
Anzeige