Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Karstadt Sport: Möllns Schandfleck wird abgerissen
Lokales Lauenburg Karstadt Sport: Möllns Schandfleck wird abgerissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 03.04.2016
So soll es an der Möllner Hauptstraße nach dem Abriss des ehemaligen Karstadt-Sporthauses aussehen. Diese Visualisierung zeigt das neue Gebäude aus der Perspektive von der gegenüberliegenden Straßenseite.
Mölln

„Die Leerstände verteilen sich über die gesamte Innenstadt und bilden städtebauliche Missstände“ — so steht es im „Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept“ der Stadt Mölln. Eine der größten Lücken in der Eulenspiegelstadt wird nun endlich geschlossen. Nach der Sanierung des ehemaligen Hertie-Hauses und der Eröffnung eines Modegeschäftes in der Hauptstraße, hat die Lauenburgische Treuhand GmbH (LTG) nun beinahe alle bürokratischen Hürden für den Abriss des Karstadt-Sporthauses genommen. Bald wird abgerissen und neu gebaut. Im architektonisch anspruchsvollen Neubau sollen Einzelhändler, Büros und Mieter einziehen.

Karstadt-Sporthaus ist Ausdruck des Leerstand-Problems — Nun entsteht moderner Wohn- und Geschäftsraum.

Nur an einer Stelle hakt es noch. Zur Zeit verhandelt die LTG als Projektentwickler noch mit dem Innenministerium über Städtebauförderung. Die Stadt, die ein Drittel der Förderkosten zuschießen muss, ist von dem Projekt angetan. Schließlich verschwindet ein großer Schandfleck aus der Innenstadt. Die Verwaltung bewahrt mit den neuen Eigentumsverhältnissen überdies den letzten öffentlichen Zugang zum Stadtsee.

„Ich begrüße ausdrücklich die gefundene Vereinbarung mit der Investorengemeinschaft, die es der Stadt ermöglicht hat, die unbebauten Teile des Hertie-Nachlasses zwischen der Seestraße und dem Stadtsee zu erwerben“, erklärte Bürgermeister Jan Wiegels auf Nachfrage. Vor allem das jahrelange Ringen um die ehemaligen Karstadt-Gebäude war zäh — die Verhandlungen mit den niederländischen und britischen Eigentümern der Grundstücke waren sehr schwierig.

„Diese Fläche ist für die Stadt von besonderer Bedeutung, da diese quasi den letzten innenstadtnahen Bereich darstellt, der einen öffentlichen Zugang zum Wasser ermöglicht“, erklärt Wiegels. Damit sei jetzt der Weg für die Stadt frei, diese Fläche im Rahmen des ISEK attraktiv entwickeln zu können. Gleichzeitig, so Wiegels, sei sichergestellt, dass der private Investor zügig den Abriss und den Neubau des ehemaligen Karstadt-Sporthauses umsetzen könne.

Eigentümer des Sporthaus-Geländes ist die „Erste Grundstücksgemeinschaft Stecknitztal GmbH & Co. KG“, laut LTG-Geschäftsführer Thomas Klahn eine Firma mit 19 Teilhabern. Gesellschafter und Bauherr des neuen Gebäudes wird demnach Alexander Weischedel, Besitzer von „AL-Car Technology“ in Ratzeburg, einem großen Vermieter und Verkäufer von Reisemobilen. „Ich möchte mit dem Bau zügig beginnen und die Realisierung mit dem Abriss der alten Bausubstanz einläuten“, sagt Weischedel.

Die Stadt Mölln beabsichtigt, das ihr zustehende Vorkaufsrecht hinsichtlich des Parkplatzgrundstücks in der Seestraße auszuüben. Laut Bürgermeister Jan Wiegels sollen sie innerhalb der Planungen für das Projekt Stadtanleger vorgehalten werden. Laut Weischedel hätte die Stadt mit diesem Anspruch die bereits fertig gestellte Planung hinsichtlich der für den Bau vorgeschriebenen Parkplatzflächen zunächst ins Wanken gebracht.

LTG-Chef Klahn berichtet, dass sich nun noch die Verhandlungen mit dem Innenministerium um Mittel aus der Städtebauförderung als schwierig erweisen. „Leider werden die bürokratischen Hürden dort immer sehr hoch gehängt“, erklärt Klahn. Aus Sicht der LTG sei die Phase der Projektentwicklung damit jedoch abgeschlossen. Die Umsetzung liege nun in den Händen des Grundstückseigentümers und der Stadt Mölln.

Die LTG-Geschäftsführer Klaus Schlie und Manfred Kohlrus werten die Entwicklung als Erfolg für die schwierige Situation in der Innenstadt. Schlie: „Die Schaffung neuer und moderner Einzelhandelsflächen sowie attraktiven Wohnraums in der Möllner Altstadt trägt zu einer positiven Weiterentwicklung der historischen Altstadt als Zentrum von Mölln bei.“ Das Projekt diene der Beseitigung von Leerständen und damit der Attraktivitätssteigerung als Einkaufsstadt.

Der lange Weg von der Schließung zum Abriss

Bereits im Jahr 2014 begann die Investorengemeinschaft, die die ehemaligen Karstadt-Immobilien in der Möllner Hauptstraße und Seestraße erworben hatte, unter der Projektleitung der Lauenburgischen Treuhand mit der Planung eines Neubaus auf dem Grundstück des ehemaligen Karstadt-Sporthauses. Zuvor wurde das an der Hauptstraße gelegene Hertie-Haus saniert. In dem Gebäude nahm bald danach die regionale Kette MC-Modemarkt ihren Betrieb auf.

Im geplanten Neubau soll parterre Einzelhandel vertreten sein. In den Obergeschossen sind Büro- und Wohnflächen vorgesehen. Laut ISEK-Gutachten lag die Leerstandsquote der Innenstadt bereits 2009 bei 21 Prozent. Durch Geschäftsaufgabe von Karstadt/Hertie verschärfte sich der Zustand.

Von Florian Grombein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!