Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Kein Führerschein, keine Versicherung: Fahrerflucht endet im Moor
Lokales Lauenburg Kein Führerschein, keine Versicherung: Fahrerflucht endet im Moor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:56 15.12.2015
Der Geländewagen hatte noch nicht mal eine Anmeldung - geschweige denn eine Versicherung. Quelle: jeb
Anzeige
Grande

Es sollte eine Routinekontrolle auf Drogen sein und die Streifenbeamten wollten den Fahrer das Pick-Ups schon in Grande von der A24 ziehen und kontrollieren. Aber schon das Zeichen „Bitte Folgen“ ignorierte der Fahrer - und setzte seine Fahrt in Richtung Hamburg fort. Die Polizei blieb jedoch hartnäckig: An der nächsten Anschlussstelle in Witzhave folgte der Mann dem Streifenwagen auf den Kontrollstreifen im Abfahrtsbereich. Als einer der beiden Beamten ausstieg und zu dem Geländewagen ging, setzte der zurück und fuhr die Ausfahrt hoch und verschwand zunächst in Richtung Witzhave/Grande. Die Beamten rasten hinterher und konnten noch sehen, wie der Pick-Up in einen Waldweg abbog.

Das Auto hatte falsche, polnische Kennzeichen Quelle: jeb
Auch diese Wasserpfeife konnte sichergestellt werden. Quelle: jeb

Doch das war die falsche Entscheidung. Nach etwa 800 Metern steckte der Mann mit dem Mitsubishi auf einer Lichtung gleich neben der Bille im moorigen Untergrund fest. Die Beamten hielten allerdings auf dem Waldweg an und liefen quer durch das Moor zum Fluchtwagen und nahmen den Mann, einen 23-jährigen Fehrbelliner, vorläufig fest. Nur mit Hilfe eines Traktors konnte der Geländewagen wieder aus dem Landschaftsschutzgebiet gezogen werden.

Nach den ersten Ermittlungen war schnell klar, dass die am Auto angebrachten polnischen Kennzeichen an ein anderes Auto gehören. Der Mitsubishi war also weder angemeldet noch versichert. Auf der Ladefläche und im Innern des Autos stellten die Beamten diverse Werkzeuge, darunter eine Pumpe mit Schlauch zum abpumpen von Kraftstoffen, und ein Messer sicher. Auch eine Wasserpfeife, eine so genannte Bong, wurde sichergestellt. Der Fahrer ist in der Vergangenheit schon oft mit dem Gesetz im Konflikt gekommen und somit in den Polizeiakten  kein Unbekannter. Wegen des Verdachts des Fahrens unter Drogeneinfluss wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet. Einen Führerschein konnten die Beamten nicht sicherstellen. Den hatte der 23-Jährige schon lange nicht mehr. Außerdem wurden die Schlüssel des Geländewagens sichergestellt.  

jeb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige