Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Keine Ehrung für Ex-Bürgermeister Richard Meier
Lokales Lauenburg Keine Ehrung für Ex-Bürgermeister Richard Meier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 01.04.2016

Seine 23-jährige Amtszeit — von 1959 bis 1982 — als Bürgermeister Berkenthins ist zwar nicht rekordverdächtig (Behlendorfs Adolf Martens brachte es auf 40 Jahre), doch sein Tun und Wirken führte dazu, dass der CDU-Politiker Richard Meier zum Ehrenbürgermeister ernannt wurde. Auf der letzten Gemeindevertretersitzung in Berkenthin beantragte daher „seine“ Partei, Meier eine zusätzliche Ehre zuteil werden zu lassen. Nach ihm sollte eine neue Straße benannt werden.

CDU-Fraktionschef Mike Schwarz begründete dies mit den Worten: „Er kümmerte sich verstärkt um die Vertriebenen aus den Ostgebieten Deutschlands in Berkenthin“, er kämpfte für die Erhaltung des Amtes Berkenthin und damit um den Erhalt der zentralörtlichen Mittel, zudem „war Richard Meier mit unermüdlichem Engagement die treibende Kraft, dass der Schulstandort Berkenthin und die Turnhalle gebaut werden konnten“.

Der Antrag der CDU wurde jedoch von SPD und BWI abgelehnt. Friedrich Thorn, Fraktionsvorsitzender der BWI, erklärte: „dass es zum jetzigen Zeitpunkt keine Notwendigkeit gibt, eine solche Entscheidung durch die jetzige Gemeindevertretung zu treffen, weil es auch keine anstehende Namensneubenennung einer Straße gibt. Alle Straßen in Berkenthin haben einen Namen. Eine solche Entscheidung sollte die Gemeindevertretung treffen, die zum Zeitpunkt einer Neuschaffung von Straßen gewählt ist, das kann auch schon nach einer Neuwahl sein. Insofern haben wir den Antrag nicht abgelehnt, sondern vertagt“.

Und Bürgermeister Michael Grönheim von der SPD fügte hinzu, „dass wir im Moment nicht der Meinung sind, dass von der bisherigen Praxis in Berkenthin abgewichen werden sollte, keine Persönlichkeitsstraßennamen zu wählen“.

Das wiederum leuchtet einigen Mitbürgern nicht ein. So meldete sich ein alter Weggefährte von Richard Meier, Manfred Giebel aus Niendorf/B., zu Wort: Die Entscheidung von SPD und BWI sei beschämend.

Von unk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stadtwerke Media wirbt bei Bürgermeistern und Amtsvorstehern im Lauenburgischen und in Stormarn für ihr Ausbaukonzept — Kritik gibt es an der 55-Prozent-Quote.

01.04.2016

Mehr als 3,2 Millionen Euro will die Schleswig-Holstein Netz AG 2016 in das Stromnetz investieren.

01.04.2016

Das Café in der Priesterkate in Büchen-Dorf ist im April am Sonntag, 3. April, und am Sonntag, 10.

01.04.2016
Anzeige