Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Kittlitz steht im Zeichen der Kunst
Lokales Lauenburg Kittlitz steht im Zeichen der Kunst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 28.07.2018
Dicht an dicht saßen und standen die Gäste der Eröffnungsfeier vor dem Kittlitzer Dorfgemeinschaftshaus. Offizielle, Künstler – und erstaunlich viele Kittlitzer. Ein Besuch in dem Ort lohnt sich an den kommenden vier Wochenenden auf jeden Fall: Es gibt sogar einen Kunst-Rundgang durch Kittlitz. FOTOS (4): DOROTHEA BAUMM
Kittlitz

Ob wohl schon feststeht, in welcher Gemeinde die Aktion im kommenden Jahr eröffnet wird? Da könnte nämlich den Verantwortlichen mulmig geworden sein, denn: Die Kittlitzer haben die Messlatte mächtig hoch gelegt. Auch wenn Organisatorin Susanne Raben-Johns nicht müde wird zu betonen, dass es nicht um Wettbewerb gehe bei „Dörfer zeigen Kunst“: Es ist der kleinen Gemeinde nahe der Grenze zu Mecklenburg-Vorpommern gelungen, das Dorf in die Veranstaltung einzubinden. Es waren nicht nur ungewohnt viele Menschen aus dem Ort zur Feier gekommen. Wer in diesen Tagen aufmerksam durch Kittlitz streift, wird in mehreren Gärten Kunstwerke finden. Und im Dorfgemeinschaftshaus. Bei Privatpersonen – in Scheunen, in einem Pavillon, kurz: Die Kittlitzer haben „Dörfer zeigen Kunst“ sehr, sehr ernst genommen.

„Have a nice day“ schmetterte der Chor den gut 180 Menschen entgegen, die sich Freitagabend zur Eröffnungsfeier von „Dörfer zeigen Kunst“ vor dem Kittlitzer Dorfgemeinschaftshaus versammelt hatten. Die Besucher nahmen sich das Motto zu Herzen: strahlende Gesichter überall.

Programm

Die Ausstellung in Sterley wird heute 15 Uhr im Kulturzentrum „Alte Schule“, Dorfstraße 35, eröffnet. Zur Vernissage gibt es Klaviermusik von Stefanie Prante und die Künstler stellen sich vor.

Info: www.doerfer-zeigen-kunst.de

Wer kam, wurde mit einem großen Banner, mit selbstgebauten Windrädern und immer wieder natürlich auch dem lachenden Hecht, dem Symbol der Kunstaktion, willkommengeheißen. Es gab Reden, natürlich, da war Politprominenz aus dem Herzogtum, es gab Heiteres, nicht nur vom Chor, es gab aber auch ernste Anklänge. SPD-Politikerin Nina Scheer, Mitglied des Bundestages, forderte zum Beispiel:

„Künstlerinnen und Künstler sollen ihre Methoden ausschöpfen, um im Sinne einer wehrhaften Demokratie zu wirken.“

Nun soll es bis zum 19. August an den Wochenenden um die Kunst gehen. Wer sich frage, was Kunst überhaupt sei, solle die Gelegenheit nutzen, und die 20 Ausstellungsorte besuchen, riet Kreispräsident Meinhard Füllner. „Kunst und Kultur schaffen Verbindungen“, sagte er, und ergänzte lobend: „,Dörfer zeigen Kunst‘ ist ein wichtiger Baustein im Kulturgeschehen des Herzogtums.“

In Kittlitz sind die Arbeiten von zehn Kunstschaffenden zu sehen. Clara Ahlrich zeigt Zeichnungen, Undine Cramer Zeichnungen und Fotos, Christel Hövelmann-Steiner Bilder, Angelika Keusch-Wannags Acrylmalerei, Martina Koch Bilder und Skulpturen, Debra Kühl-Mc Gregor Abstraktion in Öl, Kohle und Stoffen, Bernd Wannags Holzskulpturen, Alexandra Weis Fotos, Jolanta Wilk-Kähler Bilder und Skulpturen und Marlene Rautenberg Wildlife-Fotografie. Nichts wie los also zu „Dörfer zeigen Kunst“. Und: Have a nice day!

Dorothea Baumm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Komischer Ortsname: Ratzeburg. Das hat Elisabeth Klement viele Jahre gedacht – und zwar immer dann, wenn die Ungarin den Namen auf ihrer Geburtsurkunde gesehen hat. Bald nahm die Neugier überhand – und sie stattete der Inselstadt einen Besuch ab – das war vor 45 Jahren.

28.07.2018

Schon seit den 1980er Jahren haben Lübecker BUND-Mitglieder eine 10000 Quadratmeter große Wiesenfläche im Kastorfer Mühlenbachtal in Bliestorf unter ihre „Fittiche“ genommen: Dank ihres Einsatzes blühen hier im Mai bis zu 3000 Orchideen und seltene Feuchtwiesenblumen.

28.07.2018

„Könnt Ihr nicht auch mal was für uns Alten machen?“, hatten Mitglieder des Salemer Bürgervereins vergangenes Jahr Bürgermeister Herbert Schmidt gefragt. Diese Frage war aber eher rhetorisch gemeint, denn die jüngsten Angebote der Gemeinde am See und um das neue Dorfzentrum sind ja durchaus generationenübergreifend.

28.07.2018