Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Kleiner, aber fein: Das Fest der Kulturen in Mölln
Lokales Lauenburg Kleiner, aber fein: Das Fest der Kulturen in Mölln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 12.08.2017

Integration ist vor allem Begegnung. Unter dieser Prämisse steht die Arbeit sowohl der Willkommenskulturen der Stadt Mölln und der Stadt Ratzeburg als auch des Vereins Miteinander leben. Begegnung ermöglicht Kennenlernen, baut Vorbehalte ab, übt die Sprache und bereichert.

In diesem Sinne soll am Sonnabend, 9. September, von 15 bis 20 Uhr in der Internationalen Begegnungsstätte Lohgerberei in Mölln eine schöne Begegnungsmöglichkeit fortgesetzt werden, die im vergangenen Jahr von der Stiftung Herzogtum Lauenburg als „Fest der Kulturen“ angestoßen wurde – ein Nachmittag voll gemeinsamer Erlebnisse, kulturell, kulinarisch, aktiv. Diesmal übernimmt der Verein Miteinander leben die Ausrichtung, unterstützt durch die Willkommenskulturen Mölln und Ratzeburg, die Partnerschaft für Demokratie des Kreises Herzogtum Lauenburg und die Stiftung Herzogtum Lauenburg.

Das Fest wird kleiner, nicht weil es weniger zu feiern gibt, sondern weil die Internationale Begegnungsstätte Lohgerberei, in der jeden Mittwoch auch das Café International seinen Raum hat, nicht ganz die Kapazitäten des Stadthauptmannshofes hat. Das „Kleine Fest der Kulturen“ bedeutet aber nicht weniger Fest. Es gibt Musik, im Sinne der Folksfesttradition des Vereins. SaFaR aus Kiel hat ihren Besuch angekündigt, eine vierköpfige orientalische Band, mit akustischem Sound. Sie improvisiert über traditionelle Lieder aus dem Nahen Osten und interpretiert Popsongs mit arabischen Instrumenten wie Oud und Darabouka.

Geplant ist zudem eine große gemeinsame Tafel, denn gerade das gemeinsame Essen verbindet. Ebenso werden verschiedene Mitmachaktionen angeboten. Ausklingen soll das „Kleine Fest der Kulturen“ mit internationaler Tanzmusik und Rhythmen aus aller Welt.

Das „Kleine Fest der Kulturen“ wird am 9. September von 15 bis 20 Uhr gefeiert. Der Eintritt ist frei. Ein Beitrag zur Ausgestaltung der internationalen Tafel mit landestypischen Spezialitäten wird gewünscht.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehrgenerationenanlage am Waldrand, Hanglage nach Süden – das klingt nicht schlecht, allerdings gibt es in dieser Toplage nur Untergeschosse.

12.08.2017

Am Montag eröffnet das Sportbüro an mit 400 Quadratmetern Fläche.

12.08.2017

Wie war das noch mit der Kuh und dem Eis? Das Niendorfer Hofeis trägt jedenfalls ein ungewöhnliches Markenzeichen: die Kuh.

12.08.2017
Anzeige