Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Kreditaufnahme für LED-Lampen
Lokales Lauenburg Kreditaufnahme für LED-Lampen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:19 15.12.2017

Es ist ungewöhnlich, dass Kinder in diesem Gremium ans Mikrofon treten, und so bekam sie von Bauamtsleiter Ralf Hinzmann unverzüglich eine verständliche Antwort, verbunden mit einem kleinen Hoffnungsschimmer. Die Verkehrsaufsicht des Kreises habe festgestellt, dass die Ampel entbehrlich sei und abgebaut werden sollte, aber das Thema werde noch im Bauausschuss beraten. „Und der kann zu einer anderen Meinung kommen“, sagte Hinzmann. Schützenhilfe gab es vom FDP-Fraktionsvorsitzenden Helmut Stolze. „Die Ampel sollte stehen bleiben, hier gibt es morgens und nachmittags große Schulströme.“ Ein weiteres Thema, das die Schüler bewegt, wurde ebenfalls in der Einwohnerfragestunde angesprochen: Der Computerraum im Grundschulteil der Gemeinschaftsschule kann derzeit nicht genutzt werden. Grund sind brandschutztechnische Probleme. Dazu Bürgermeisterin Ute Borchers-Seelig: „Die Situation ist nicht zufriedenstellend. Wir müssen schauen, wie wir das Problem lösen, denken dabei auch an eine mobile Lösung.“ Die Stadt warte auf ein Gutachten des Brandschutzbeauftragten des Landes in Kiel. Hinzmann ergänzte, dass zwei Brandschutz-Ingenieure zu unterschiedlichen Ergebnissen gekommen seien. Der Computerraum sei nur nutzbar,wenn ein zweiter Treppenturm als Fluchtweg gebaut werde – und das sei teuer. Deshalb werde überlegt, den Computerraum in einen anderen Raum der Schule zu verlegen.

Mutiges Mädchen: Juliane Brenner (11) setzte sich für eine Ampel ein. Im Hintergrund ihre Mutter Barbara. Quelle: Foto: Ge

Einstimmig beschlossen wurde die III. Nachtragshaushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2018. Das Jahresergebnis weist ein Minus von 1,46 Millionen Euro aus. Das Minus erhöhte sich um rund 388000 Euro, bedingt durch eine weitere Kreditaufnahme von 249100 Euro für Investitionen. Wie der stellvertretende Finanzausschussvorsitzender Gerd Moldenhauer erläuterte, soll schrittweise die Straßenbeleuchtung in Schwarzenbek auf LED-Lampen umgestellt werden, eine Investition von insgesamt rund zwei Millionen Euro. Im Nachtrag enthalten sind freiwillige Leistungen der Stadt an die Volkshochschule in Höhe von 35000 Euro und ans Diakonische Werk für Schuldenberatung von 1500 Euro. Die vom TSV beantragte Förderung in Höhe von 15000 Euro wurde mit einem Sperrvermerk eingestellt.

Feuerwehr richtet Kinderabteilung ein

Eine Kinderfeuerwehr wird die Freiwillige Feuerwehr Schwarzenbek gründen, geeignet für Kinder ab sechs Jahren. Die Stadtverordnetenversammlung hat ein einstimmiges Votum abgegeben. „Wir möchten kleinen Kindern ein Angebot machen, um sie später in der Jugendwehr zu behalten,“ sagte Nils Hilger, SPD-Stadtverordneter und Feuerwehrmann.

Keine Zustimmung fand der Antrag der FWS-Fraktion, einen Sportentwicklungsplan aufzustellen. Es fehlten zu viele Informationen. Maik Picker (SPD): „Wir machen hier schon wieder Ausschussarbeit.“ Der Antrag wurde an den Fachausschuss zur Beratung überwiesen.

Silke Geercken

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Lauenburg und das Land werden die Planungen für den Hochwasserschutz selbst koordinieren. Ursprünglich sollte das ein Büro machen. Doch die Angebote waren zu teuer und für den Wasser- und Bodenverband trotz öffentlicher Förderung nicht finanzierbar.

15.12.2017

Chaos im Feierabend-Verkehr auf der Autobahn 25 in Fahrtrichtung Geesthacht: Ein BMW ist dort am Freitag gegen 15.20 Uhr aufgrund eines technischen Defekts liegengeblieben. Es traten größere Mengen Dieselkraftstoff im Bereich des Motors aus dem BMW X5 aus.

15.12.2017

Der Hochwasserschutz für Lauenburgs Altstadt kommt nicht voran. Jetzt greift Umweltminister Habeck durch. Statt eines teuren Planungsbüros wollen jetzt Land, Kommune und Wasser- und Bodenverband das Projekt in Eigenregie umsetzen.

15.12.2017
Anzeige