Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Kreis-BUND formiert sich neu: Kanalausbau im Fokus
Lokales Lauenburg Kreis-BUND formiert sich neu: Kanalausbau im Fokus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 23.05.2018
Mölln/Kuddewörde

Mit Birgit Binger wurde ein langjähriges, besonders im Amphibienschutz verdientes Mitglied verabschiedet, dafür kamen aber mit Anette Klingberg aus Hollenbek, Bettina Boll aus Geesthacht, Pascal Hay aus Kühsen und Mathis Hack aus Ratzeburg vier neue Vorstandsmitglieder dazu.

ELK-Projekt im Film

In den Haushaltsplan 2018 wurde für ein Exposé 1000 Euro für ein Filmprojekt eingestellt, das den Elbe-Lübeck-Kanal thematisiert und im Jahr 2019 mit einer Rücklage von 27000 Euro geplant ist.

Nach den Rechenschaftsberichten unter anderem zu den Themen ELK-Ausbau und Renaturierung des Delvenautales, Mobilität und Verkehr, Stilllegung AKW-Krümmel und Rückbau, Maßnahmen zum Amphibien- und Insektenschutz, Vorstellung der BUND-Seite bei facebook, Veranstaltungen zur Gesundung der Kulturlandschaft und zur Domänenverpachtung wurde der Vorstand einstimmig entlastet.

Vor der Versammlung nahmen rund 30 Besucher an sechs bereitgestellten Elektrofahrzeugen die Gelegenheit wahr, von den Besitzern informiert zu werden. Anschließend hielt Reinhard Schmidt-Moser, ehemals leitender Mitarbeiter im Kieler Umweltministerium, einen sehr informativen, detaillierten Vortrag zum Thema „Elektromobilität – der bessere Weg?“. Wichtigstes Resümee aus Sicht des Referenten war die Feststellung, dass die CO2-Bilanz eines Elektromobils erheblich günstiger ist als beim Benziner/Dieselfahrzeug. Die vielfach in den Raum gestellte Alternative mit Wasserstoffantrieb oder Brennstoffzelle sah Schmidt-Moser eher kritisch, insbesondere wenn Wasserstoff aus Methan, einem in der Regel fossilen Gas, hergestellt werde. Etwas günstiger wäre es, wenn Wasserstoff unter Verwendung von Windstrom elektrolytisch aus Wasser gewonnen werde. Beim Brennstoffzellenantrieb sei der Wasserstofftank mit einer Druckbelastung von 700 bar ein Risikofaktor. Batterien seien bis zu drei Mal effizienter als die alternativen Energiegeber. Eine weitere überzeugende Zahl, die für E-Autos spreche: bei einem Verbrauch von 18 KWh pro 100 Kilometer würden eine Million E-Autos gerade einmal 0,4 Prozent vom Gesamtstrom verbrauchen. Auch die Fahrleistung per Batteriebetrieb sei für die allgemeine, durchschnittliche Nutzung völlig ausreichend und praktikabel.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Programm startet am Freitag, 8. Juni, um 15.30 Uhr im Stadthauptmannshof mit dem „Duo Etienne“ und Tänzen aus dem Nordwesten Frankreichs, aus der Partnerregion Pays de la Loire.

23.05.2018

Die hygienische Qualität der Badegewässer im Kreis Herzogtum Lauenburg ist vor Beginn der Badesaison am 1. Juni an allen Badestellen sehr gut. Das ist das Ergebnis der aktuellen Messungen, teilte die Kreisverwaltung jetzt mit.

23.05.2018

Beim 15. „Folksfest“ in Mölln verschmelzen landestypische Musik und Kultur aus Europa zu einem Festival der Begegnungen. Diese Bemühungen in der Eulenspiegelstadt fallen mittlerweile in Kiel und auch international auf. Musiker aus Skandinavien, China und den USA kommen.

23.05.2018