Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Kreisgeschäftsstelle nur teilsaniert: Klimaschutz ist den Grünen zu teuer
Lokales Lauenburg Kreisgeschäftsstelle nur teilsaniert: Klimaschutz ist den Grünen zu teuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 16.02.2019
Klimaschutz ist den Grünen zu teuer: Die Geschäftsstelle der Kreisgrünen in Mölln hat weiterhin nur einfachverglaste Schaufenster. Quelle: Holger Marohn
Mölln

Die Kohlendioxideinsparung gilt als wichtigster Faktor im Kampf gegen die Erderwärmung. Eine Möglichkeit, den Kohlendioxidausstoß zu reduzieren, ist die energetische Sanierung von Gebäuden. Doch das kann teuer werden. Das haben jetzt ausgerechnet die Grünen im Kreis Herzogtum Lauenburg zu spüren bekommen und sind auf dem Boden der Realität gelandet. Bei ihrer Geschäftsstelle und den Wahlkreisbüros des Bundestagsfraktionsvizes Konstantin von Notz und des Landtagsabgeordneten Burkhard Peters haben sie aus finanziellen Gründen auf wesentliche Teile der energetischen Sanierung zur Kohlendioxideinsparung verzichtet.

Schaufenster nur einfachverglast

Die Kreisgrünen sind stolz. Man freue sich, dass man das Gebäude in der Marktstraße 8 in Mölln auch weiter bewohnen dürfe, verkündete Kreissprecher Markus Worm während des Neujahrsempfanges seiner Partei. Allerdings gibt es ein Problem. Das historische Gebäude ist ein energetisches Wrack.

Vor allem die später eingebauten riesigen Schaufenster sind mit ihrer Einfachverglasung genauso aus energiepolitisch vorchristlicher Zeit – ebenso wie die undichte Eingangstür. Daran ändern auch die direkt unter den Scheiben installierten und regelmäßig unter Volldampf stehenden Heizkörper genauso wenig wie die mit dem Konterfei von von Notz bedruckten Kissenbezüge oder die ausliegenden Flyer zum Thema Klimaschutz und Kohlendioxidreduzierung.

„Ja, wir hätten auch ausgehandelt, dass auch diese Schaufenster erneuert werden“, sagt Sprecher Worm. „Aber wir haben einfach keine 40 000 Euro auf der hohen Kante.“ Da elf Prozent der Kosten vom Vermieter auf die Miete umgelegt worden wären, hätte das am Ende mit den anderen Erhöhungen zu einer Mieterhöhung von 60 Prozent geführt.

Willkommen im Club kann man da aus Sicht eines von Mieterhöhungen, die energetischen Maßnahmen geschuldet sind, geplagten Privatwohnungsmieters wohl nur sagen. Allerdings schiebt Worm auch ganz schnell nach, dass doch alle anderen Fenster im Haus getauscht worden seien – mit der Folge einer Mietsteigerung um 15 Prozent.

Mietvertrag bis 2021 verlängert

Bis 2021 haben die Grünen ihren Mietvertrag erst einmal verlängert. Und vielleicht klappt es bei den dann möglicherweise anstehenden Verhandlungen ja auch, ein paar neue Fenster herauszuschlagen. Aufgrund einer mit Jahresbeginn in Kraft getretenen Gesetzesänderung können ab dann nur noch acht Prozent der Kosten energetischer Maßnahmen auf die Miete umgelegt werden. Allerdings könnten die Grünen dann auch ein Problem auf der Einnahmeseite haben.

Denn da von Notz seinen bisher guten Platz auf der Landesliste zur nächsten Bundestagswahl voraussichtlich an den designierten Grünen-Spitzenkandidat Robert Habeck wird abgeben müssen, könnte sich das mit dem Wahlkreisbüro und den damit einhergehenden Kostenerstattungen schnell erledigt haben. Und ob Burkhard Peters mit dann 68 Jahren bei der nächsten Landtagswahl noch einmal auf einem guten Listenplatz wird antreten, gilt ebenfalls alles andere als sicher.

Ach übrigens: Bei der Umgestaltung des Hauptraumes sind auch zwei Wände schwarz gestrichen worden. Eine Maßnahme, die natürlich auch den CDU-Vertretern unter den Gästen des Neujahrsempfanges nicht unbemerkt blieb und von Kreispräsident Meinhard Füllner (CDU) als weiteres Zeichen für eine Annäherung an die Christdemokraten gewertet wurde. Und die vertreten auch beim Klimaschutz eine ja nicht ganz so kompromisslose Positionen.

Holger Marohn

Klicken Sie hier, um alle Politiker kennenzulernen, die Sie im Kreistag Herzogtum Lauenburg vertreten!
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!