Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Kreismusikschule will noch mehr Menschen erreichen
Lokales Lauenburg Kreismusikschule will noch mehr Menschen erreichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 10.02.2018
Mit großer Konzentration bei der Sache: Das Foto zeigt Violinenschüler der Kreismusikschule bei den Proben zu einem Konzert. Quelle: Foto: Hfr
Schwarzenbek

„Überall, wo es im Kreisgebiet singt, klingt und schwingt, ist die Kreismusikschule beteiligt“, sagt Peter Seibert, seit fast 25 Jahren Schulleiter der als GmbH geführten Musikschule. Derzeit wird 1500 Schülern im Kreis die Freude am Musizieren vermittelt. Dafür sorgen 75 ausgebildete Diplom-Musiklehrer. Ein Schwerpunkt sei die Breitenförderung, sagte Seibert im Pressegespräch, an dem neben der Schwarzenbeker Bürgermeisterin Ute Borchers-Seelig (Mitglied im Aufsichtsrat) auch die neue Geschäftsführerin teilnahm. Alexandra Thomsen (49) löst Christine Schulze ab. Die Leiterin der Rechtsabteilung der Kreisverwaltung hat nach 18 Jahren mit der bisherigen zweiten Geschäftsführerin Thomsen, ebenfalls Juristin, die Plätze getauscht.

Neue Grundschul-Musikklassen, 10er-Karte für Erwachsene, Geschenkgutscheine, Internetseite – es gibt zum Jahresbeginn viele neue Angebote seitens der Kreismusikschule Herzogtum Lauenburg. Auch das 60. Jubiläum im kommenden Jahr ist in Vorbereitung.

Um Breitenförderung zu erreichen, werden die Kinder schon früh abgeholt. Es gibt spielerische Frühförder- und Schnupperkurse sowie Kooperationsprojekte an den Grundschulen, wo die Drittklässler viele Instrumente kennen lernen und sich nach sechs Monaten entscheiden können, ob sie Geige, Klavier oder eines der anderen 18 angebotenen Musikinstrumente erlernen möchten. Kreisweit gibt es 30 Unterrichtsstätten, so dass die Musikschüler kurze Wege zur Musikschule haben. „Das Interesse an Musik ist ungebrochen groß, aber die Zeitpläne der Kinder und Jugendlichen haben sich durch Ganztagsangebote an den Schulen geändert“, sagt Seibert.

Eine wichtige Aufgabe der Kreismusikschule sei, das Kulturgut Musik zu pflegen. Deshalb gebe es viele öffentliche Veranstaltungen mit freiem Eintritt für die Besucher, in denen die Musikschüler ihr Können unter Beweis stellten. Damit aber auch Kinder aus bildungsfernen Familien die Chance haben, ein Instrument zu erlernen, gibt es große Preisnachlässe bei den Schulgebühren für diese Klientel.

Darüber hinaus wird das gewünschte Instrument kostenlos zur Verfügung gestellt. 194000 Euro Förderung schießt der Kreis jährlich zu, ein großer Sponsor ist die Kreissparkasse, die auch das zum Jubiläum geplante Musikfestival im nächsten Jahr unterstützen wird.

„Unsere Hauptdomäne ist längst nicht mehr die klassische Musik allein. Daneben gibt es Unterrichtsangebote für Jazz, Pop oder Rock. Wir haben Kindern und Jugendlichen einiges zu bieten“, sagt Seibert. Dass das Erlernen eines Musikinstruments Konzentration, Ausdauer und Ehrgeiz fördert, hat sich ja längst herum gesprochen.

Mehr Infos: www.kreismusikschule-herzogtum-lauenburg.de,

Telefon 04541/888332.

Freie Konzerte

Caféhausmusik in Schwarzenbek: Sonntag, 25. Februar, 15 Uhr Amtsrichterhaus. Junge Schüler musizieren, dazu gibt’s Kaffee und Kuchen.

Klangvoll in Dassendorf: Sonntag, 11. März, 16 Uhr Gemeindesaal. Schülerkonzert für die ganze Familie.

Jazz meets Klassik in Ratzeburg: Sonnabend, 24. März, 19.30 Uhr im Rokokosaal des Herrenhauses.

Kulturwoche in Wentorf: Sommerkonzert am Sonnabend, 2. Juni, 16 Uhr in der Aula der Gemeinschaftsschule.

Kultursommer am Kanal: Eröffnungskonzert am Sonntag, 24. Juni, 15 bis 19 Uhr, Grünanlagen zwischen Herrenhaus und A.Paul-Weber-Museum.

Silke Geercken

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine illustre Gästeschar hatte der BUND-Kreisverband zu seiner Veranstaltung geladen. Das Thema war hochinteressant: „Gesunde Kulturlandschaft – Was gilt es zu tun?“ Zu Beginn gab es ein Referat von Professor Dr. Michael Succow, Träger des Alternativen Nobelpreises.

10.02.2018

Bei den Grünen wird noch immer gestrickt. Auch zur Wahl der Direkt- und Listenkandidaten für die Kommunalwahl hatte ein Mitglied Nadeln und Wolle mitgebracht.

10.02.2018

Wissen Sie, was die Wanderdüne eines Abgeordneten ist?“ Ich konnte damit zunächst auch nichts anfangen, als mein Fraktionskollege mich vor dem Paternoster ...

10.02.2018