Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Kreispferd für Wolfgang Warmer: Nach 40 Jahren Politik noch immer nicht müde
Lokales Lauenburg Kreispferd für Wolfgang Warmer: Nach 40 Jahren Politik noch immer nicht müde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:31 19.09.2013
Wolfgang Warmer (r.) und Meinhard Füllner mit dem Kreispferd. Quelle: Foto: jeb

Wolfgang Warmer ist gestern in der Sitzung des Lauenburgischen Kreistages von Kreispräsident Meinhard Füllner mit dem Kreispferd geehrt worden. Der Sozialdemokrat Warmer gehörte der Kreisvertretung vom 1. April 1998 bis zum 31. Mai 2013 an. Vom 1. Juni 2001 bis 31. März 2003 war er Vorsitzender der SPD-Fraktion und damit einer der führenden lauenburgischen Kreispolitiker.

Warmer saß im Hauptausschuss, im Innenausschuss, im Sozialausschuss sowie im Forstausschuss und im Betriebsausschuss. Der 68-Jährige gehörte außerdem von 2001 bis 2013 der Mitgliederversammlung des Schleswig-Holsteinischen Landkreistages an und war Aufsichtsratsmitglied der AWSH, der AWL, der BQG sowie der Gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft des Kreises.

Der ehemalige Polizeibeamte Wolfgang Warmer sagte im Gespräch mit den LN, dass er in seiner langen Zeit im Kreistag immer die gute Zusammenarbeit gerade auch über Parteigrenzen hinweg geschätzt habe.

Auch nach fast 40 Jahren in der Kommunalpolitik sei er noch nicht müde, versicherte der Sozialdemokrat.

In seinem Heimatort Wentorf bei Hamburg ist er noch immer in der Gemeindevertretung aktiv. Was die Abgeordneten des Kreistages in ihrer jüngsten Sitzung beschlossen und beraten haben, lesen Sie am Sonnabend in den Lübecker Nachrichten.

jeb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Naturschützer sind alarmiert über drastischen Rückgang. 100 Experten tagen an diesem Wochenende in Mölln.

19.09.2013

Stiftung Herzogtum Lauenburg bietet Städten und Gemeinden an, mit relativ kleinen Beträgen als Partner in das Großereignis einzusteigen. Programm soll auf noch mehr Orte ausgedehnt werden.

20.09.2013

Breitner: „Verdammt gutes Geschäft“ — Landrat Krämer: „Schmerzliche Einschnitte.“

19.09.2013
Anzeige