Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Kreispräsident Füllner „sitzt ein“ in Mustin
Lokales Lauenburg Kreispräsident Füllner „sitzt ein“ in Mustin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 20.05.2017
Kreispräsident Meinhard Füllner (Bankmitte) nahm am Freitag Maß an der B 208 bei Mustin. Rund 30 Gäste waren zum offiziellen Probesitzen der Bankspende des Kreises an die ehemalige Grenze zur DDR gekommen. Quelle: Foto: Thobi
Mustin

Etwas über sechs Monate sind seit der feierlichen Eröffnung der Info-Stele zum Gedenken an den Mauerfall an der B 208 vergangenen. Initiiert, aufgestellt und enthüllt wurde die Stele vom Heimatbund und Geschichtsverein Ratzeburg. Bei eisigen Temperaturen hatte Kreispräsident Meinhard Füllner damals auch im Namen des Landrates Dr. Christoph Mager versprochen, zwei Bänke aufstellen zu lassen. Damit unterstreicht der Kreis die Bedeutung der Erinnerung an die frühere Grenze und die Zeit der Grenzöffnung bei Mustin. Mitarbeiter vom Naturpark Lauenburgische Seen setzten die Spende zwei Tage vor dem offiziellen „Einsitzen“ handwerklich um. Zu den zwei Bänken komplettierte der Naturpark mit einem Tisch das Ensemble zwischen Mustin und Roggendorf. „Für Einheit, Toleranz und Verständigung“ lautet die Widmung auf der Bank von Füllner. Auf der Bank gegenüber steht die Widmung von Landrat Dr. Mager: „Für Frieden und Freiheit ohne Grenzen“. Die Sitzprobe auf den Eichenmöbeln führte viele Besucher zu dem Urteil: „bequem!“. Vor den knapp 30 Besuchern sagte Meinhard Füllner: „Hier kann ein Ort sein, an dem man über sich und die Welt nachdenken kann“.

thobi

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum 14. KunstHandFest laden die Künstler und Kunsthandwerker in ihre Häuser.

20.05.2017

Wissenschaftler: Wer als Berufspolitiker einmal raus ist, hat woanders wenig Chancen.

20.05.2017

Der Kuckuck verwandelt sich im Herbst in einen Sperber: Das hat sich schon bei den alten Römern irgendjemand ausgedacht, um das plötzliche Verschwinden des Kuckucks zu erklären.

20.05.2017
Anzeige