Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Kreistag: CDU und FDP setzen sich erstmals durch
Lokales Lauenburg Kreistag: CDU und FDP setzen sich erstmals durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 10.12.2015

Die politische Neuordnung im Kreistag nach dem überraschenden Parteiwechsel der Lauenburger Abgeordneten Maja Bienwald (40) im November von der SPD (dort Fraktionsvize) zur CDU (hier Hinterbänklerin) war bei Tagesordnungspunkt 9 gestern erstmals für alle ersichtlich. 23 Abgeordnete von CDU und FDP stimmten hier für die Zurückweisung des TOPs in die Ausschüsse für Soziales, Bildung und Kultur sowie Jungendhilfe. SPD und Grüne lehnten mit 19 Abgeordneten diesen Antrag ab, ein Kreistagsmitglied enthielt sich.

Thematisch ging es unter dem Stichwort „Bildung integriert“ um den Aufbau eines datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements. Hier sollte sich der Kreis um die Teilnahme am Bundesförderprogramm „Bildung integriert“ bewerben. Ziel des Programms ist die Verbesserung der Bildungsangebote und -zugänge, damit für alle Bewohnerinnen und Bewohner des Kreises gleich welcher sozialen Herkunft oder welchen Alters die Chancen auf Bildung und Teilhabe erhöht werden. Während SPD und Grüne diese Maßnahme (mit zwei Vollzeitstellen in der Verwaltung), die über drei Jahre zu 50 Prozent gefördert würden, präferierten, äußerten Christiane Gehrmann und Norbert Brackmann von der CDU sowie Thomas Kuehn von der FDP Skepsis. Sie sehen weiteren Beratungsbedarf in den Ausschüssen.

unk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die 14. öffentliche Sitzung der Wahlperiode ist gleichzeitig auch die letzte in diesem Jahr: Am kommenden Montag, 14.

10.12.2015

Sozialwohnungen an Seedorfer Straße — „Chance erhalten wir nie wieder!“.

10.12.2015

Die Werke des Borstorfer Ehepaars zieren Elbtunnel und U-Bahn-Stationen. In drei Jahrzehnten gab es kaum etwas, das sie nicht glasiert und kalligrafiert haben.

11.12.2015
Anzeige