Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Kunst als das Salz in der Suppe
Lokales Lauenburg Kunst als das Salz in der Suppe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 04.10.2017
Mölln

Am Anfang stand das Angebot: Almuth Grätsch, seit vielen Jahren Mitglied und Leiterin der Kulturwerkstatt des Lebenshilfewerks Mölln-Hagenow, bot dem Lauenburgischen Kunstverein an, in ihren neu erstellten Räumen im Hauptgebäude des Robert-Koch-Parks gemeinsam eine Ausstellung zu organisieren. „Stets auf der Suche nach neuen Ausstellungsmöglichkeiten – in Häusern oder im Freien –, in denen zeitgenössische Kunst gezeigt und erlebt werden kann, haben wir gern zugesagt“, erzählen die Vorstandsmitglieder Dr. William Boehart und Michael Packheiser. „Es ist uns gelungen, 18 Künstler für eine gemeinsame Präsentation zu gewinnen, darunter langjährige Mitglieder des Lauenburgischen Kunstvereins e.V. sowie Aktive des neuen Möllner Vereins „KunstWerk.“ Dabei sei eine umfangreiche und beeindruckende Schau entstanden, die Malerei, Fotografie, Druckgrafik, Objekte und Installationen umfasst. Der Lauenburgischen Kunstverein und das Lebenshilfewerk Kreis Herzogtum zeigen die Arbeiten der 18 Kunstschaffenden zum Thema „Salz“ – Kunst als Salz in der Suppe der Gesellschaft? Die Arbeiten sind bis zum 19. November zu sehen. Vernissage ist am 7. Oktober um 13 Uhr, Finissage am 19.

November um 15 Uhr.

Weitere Infos gibt es unter www.l-kv.de.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Wochen lang machten 30 junge Leute – sozial Benachteiligte aus Deutschland und Dänemark sowie Studenten aus der Ukraine – in den Sommerferien gemeinsame Erfahrungen: beim Bau eines Wikingerschiffes und der anschließenden Fahrt auf dem wilden Dniestr in der Westukraine.

04.10.2017

Vor ein paar Jahren war der alte Dreischarpflug noch auf den Schlägen von Ex-Landwirt Hartmut Steinborn im Einsatz. Jetzt dient das landwirtschaftliche Gerät von einst als Bestandteil einer Skulptur, die der Büchener Künstler und Steinborns Nachbar Ludwig Vöpel entworfen hat.

04.10.2017

Wiederaufnahme im Theater im Stall: Mit dem Stück „Tannöd“ nach Andrea Maria Schenkel standen die Schauspieler der Cumpaney bereits im Frühjahr 2016 auf der Bühne im Theater im Stall.

04.10.2017