Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Lauenburg: Kieferorthopädie kommt
Lokales Lauenburg Lauenburg: Kieferorthopädie kommt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 01.12.2016
Unterzeichnung des Mietvertrages, von links: Rudolf Grothmann (Raiffeisenbank), Andreas Thiede (Bürgermeister), Thomas Göthling (Raiffeisenbank, Dr. Rainer Doll (Kieferorthopäde), Lars Runde (Kieferorthopäde), Astrid Steger (Praxismanagerin). FOTO: HFR
Anzeige
Lauenburg

„Wir freuen uns sehr, dass sich in dem Staffelgeschoss unseres neuen Ärztehauses eine Kieferorthopädie einrichten wird“, so der Vorstand der Raiffeisenbank, Thomas Göthling.

Zunächst hatte es große Bemühungen gegeben, einen Orthopäden im Ärztehaus der Raiffeisenbank anzusiedeln. Diese reichten von Lauenburg über Berlin bis nach Kiel. Mehr als eine halbe Stelle konnte jedoch nicht geschaffen werden. Auch wenn es zunächst wie ein Rückschlag schien, zahlte sich die unerbittliche Mühe der Lauenburger nun doch aus, denn ein Orthopäde konnte in einer anderen Praxis in Lauenburg Fuß fassen.

Große Freude über die neuen Kieferorthopäden auch bei Bürgermeister Andreas Thiede, denn eine kieferorthopädische Praxis ist bisher in Lauenburg bisher nicht vertreten. „Die ärztliche Versorgung der Bevölkerung hat sich in Lauenburg durch die Investitionsfreude der Raiffeisenbank deutlich verbessert. Zudem belebt sich die Innenstadt immer mehr. Es werden durch die Niederlassung der Kieferorthopädie weitere Arbeitsplätze in der Innenstadt von Lauenburg entstehen“, ist Bürgermeister Thiede zuversichtlich.

Die neuen Ärzte, Dr. Rainer Doll und sein Kollege Lars Runde, wollen jetzt die Räume zügig ausbauen. Die Eröffnung der hochmodernen, nach den neuesten medizinischen Erkenntnissen eingerichteten Praxis ist im Frühjahr 2017 geplant. Beide Mediziner betreiben bereits eine Praxis für Kieferorthopädie im Kreis Stormarn, in Reinbek, und wollen sich nun auch im Herzogtum Lauenburg in der Stadt Lauenburg niederlassen. Dies stelle eine wirkliche Bereicherung insbesondere für die meist jüngeren Patienten dar, so Göthling. Mussten Kinder und Jugendliche doch bisher nach Schwarzenbek, Geesthacht oder gar Winsen/Luhe fahren. ge

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige