Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Lauenburg kann Projektsteuerer einstellen
Lokales Lauenburg Lauenburg kann Projektsteuerer einstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 12.11.2018
Das Wasser der Elbe hat Lauenburgs Altstadt in Teilen geflutet. Quelle: Timo Jann
Lauenburg

Der Weg für einen Projektsteuerer der Hochwasserschutzplanungen in Lauenburg ist frei. Schon in den kommenden Tagen soll die Ausschreibung einer entsprechenden Stelle erfolgen. Die Kosten für den zusätzlichen Mitarbeiter der Stadtverwaltung übernimmt das Land. Vereinbart wurde die nun umgesetzte Regelung bereits im Dezember 2017.

Besetzung der Stelle steht

„Gemeinsam mit dem neuen Abteilungsleiter im Umweltministerium, Dr. Johannes Oelerich, habe ich gestern vereinbart, dass die Stadt das erforderliche Personal für die Projektsteuerung einstellen darf“, teilte Lauenburgs Bürgermeister Andreas Thiede am Donnerstag mit. Zwar müsse die Stadt nun mit den Personalkosten in Vorleistung gehen, „aber in diesen sauren Apfel beiße ich gerne, wenn es denn nun endlich losgehen kann,“ sagt Bürgermeister Thiede. Erst Mitte Oktober hatten die Lübecker Nachrichten über die seit fast zehn Monaten ausstehende Unterschrift aus Kiel berichtet.

Schon in den nächsten Tagen soll nun die Stellenausschreibung erfolgen, so dass eine Besetzung der Stelle Anfang 2019 möglich sein sollte. Auch wer die Stelle bekommt, ist offenbar schon ausgemacht: Christian Asboe vom Stadtentwicklungsamt werde sich dann mit deutlich mehr Zeitanteilen um die Projektsteuerung für den Hochwasserschutz der Lauenburger Altstadt kümmern können“, heißt es in der Mitteilung der Stadt. Der große Vorteil sei: Der Kollege brauche keine Einarbeitungszeit. Er sei „voll im Thema“, freut sich auch sein Amtsleiter Reinhard Nieberg. Die neue Kraft soll dann die bisherigen Aufgabenbereiche aus der Bauverwaltung betreuen, die bislang von Christian Asboe bearbeitet wurden.

Schutz frühestens 2025 fertig

Neben der mündlichen Zusage erwartet die Stadt die zügige Vorlage des lange angekündigten Zuwendungsvertrages. „Natürlich wollen und können wir die Personalkosten nicht lange vorstrecken“, mahnt Thiede das Umweltministerium zur Eile.

Der Schutz der Lauenburger Altstadt vor dem Hochwasser der Elbe wird frühestens 2028 vollständig fertig sein. Das wäre 15 Jahre nach dem letzten großen Hochwasser. Die Menschen vor Ort haben inzwischen gelernt, mit der Bedrohung zu leben.

Holger Marohn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Experten wollen den Europäischen Stör wieder in der Elbe heimisch machen. Der Finanzausschuss der Stadt Geesthacht hat beschlossen, das entsprechende Grundstück auf der Elbinsel zu verpachten. Und der Bund fördert die deutschlandweit einmalige Einrichtung mit 6,9 Millionen Euro.

09.11.2018
Lauenburg Landessieger der Fliesenleger - Experte für die feine Form in der Kachel

Jan Drexlmayer (19) aus Brunstorf freut sich über seinen Sieg beim Innungswettbewerb der Fliesenleger auf Landesebene. Nun übt er für den Bundeswettbewerb in Erfurt.

07.11.2018
Lauenburg B 404 bei Geesthacht - Mit 3,59 Promille unterwegs

Polizei stellte am Dienstagmorgen betrunkenen Transporterfahrer

07.11.2018