Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Lauenburgische Gelehrtenschule auf dem Weg zur Digitalisierung
Lokales Lauenburg Lauenburgische Gelehrtenschule auf dem Weg zur Digitalisierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 22.03.2016
Schülerinnen und Schüler der siebten Klasse demonstrieren die Möglichkeiten an dem Whiteboard. Aufmerksam lauschen Stephan Struve (Vorsitzender des Ehemaligenvereins, li.), LG-Schulleiter Thomas Engelbrecht (r.) und Ratzeburgs Bürgermeister Rainer Voß (2. v. r.). Quelle: Strunk

Mit einer kleinen Einweihungsfeier bedankten sich eine Abordnung von Schülerinnen und Schülern der siebten Klassen an der Lauenburgischen Gelehrtenschule sowie Lehrerinnen und Schulleiter bei den edlen Spendern. Diese — es handelt sich um den Schul- und den Ehemaligen-Verein, die Raiffeisenbank Ratzeburg sowie als Privatperson Dr. Harald Ebner — hatten die Anschaffung von drei hochmodernen Smart- und Activboards sowie Digitalkameras und weitere technische Gerätschaften für insgesamt 15000 Euro möglich gemacht.

Schulleiter Thomas Engelbrecht bedauerte, dass es dem Schulträger — der Stadt Ratzeburg — aufgrund der schwierigen Haushaltssituation derzeit nicht möglich sei, die Schulen auf dem modernsten technischen Ausrüstungsstand zu halten. So müsse man eigene Wege über Sponsoren gehen. Dies sei hier gelungen.

Dank der hohen Zuwendungen konnte man drei „Mercedes“ unter den elektronischen „Tafeln“ anschaffen, zum Preis von je knapp 5000 Euro. „Aufgrund der aktuell großen Nachfrage steigen die Preise derzeit. Diese Boards sind mittlerweile mehr als 1200 Euro teurer geworden“, erklärte Engelbrecht im Beisein der Spender und Vertreter der Schülervertretung, des Elternbeirats und Bürgermeister Rainer Voß. Man habe sich an der LG auf den Weg zur Digitalisierung von Schule gemacht, „nicht als die ersten, aber auch nicht als letzte“, so Engelbrecht. Auf jeden Fall sei es notwendig, den Anschluss an modernste Unterrichtsmethoden zu halten.

Die Nutzung der digitalen und interaktiven White- oder Smartboards, auf denen nicht mehr mit Kreide geschrieben, sondern mit Stiften oder per Fingerdruck gesteuert wird, sei zudem eine zusätzliche Motivation für die Schülerinnen und Schüler, die wie selbstverständlich mit diesen Geräten umzugehen wissen, was sie den Zuschauern dann auch eindrucksvoll bewiesen.

Ende der Kreidezeit — jetzt reicht der Finger

Ein interaktives Whiteboard — „Smartboard“ und „Activboard“ sind die Namen von Produkten bestimmter Hersteller — ist eine elektronische Tafel, die mit einem Computer und einem Beamer verbunden ist. Auf der weißen Oberfläche kann man mit dem Finger oder einem Spezialstift schreiben und Funktionen des Computers nutzen — zum Beispiel im Internet surfen, Filme zeigen oder bei Spielen Objekte bewegen. Das Tafelbild kann abgespeichert und später wieder aufgerufen werden.

Von unk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Flüchtlingssituation sorgt für einen deutlich gestiegenen Arbeitsanfall in der Ausländerbehörde.

22.03.2016

Möllner CDU scheitert mit Versuch, die neue Baumschutzsatzung aufzuheben — Stadtverwaltung antwortet detailliert und stellt modifizierte Version in Aussicht.

22.03.2016

Bundesprogramm „Bildung integriert“ könnte zwei Stellen finanzieren.

22.03.2016
Anzeige