Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Lebenslange Haft für Geesthachter Rentnermord
Lokales Lauenburg Lebenslange Haft für Geesthachter Rentnermord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 08.01.2013
Der Gerichtssaal des Lübecker Landgerichts vor der Verhandlung. Quelle: Grombein

Das Schwurgericht am Lübecker Landgericht sieht es als erwiesen an, dass der 44-Jährige die Rentnerin am Mittag des 5. November 2011 aus Habgier in deren Wohnung im Geesthachter „Pappelwäldchen“ ermordet hat.

„Wer jemanden so zurichtet, will töten“, erklärte der Vorsitzende Richter Christian Singelmann am Donnerstagmorgen den Urteilsspruch. Eine erdrückende Beweislage habe letztlich ergeben, dass Jens L. seinem Opfer mit einem schweren Betonstein mehrfach auf den Schädel geschlagen und sie schließlich erwürgt hatte.

Um seine Tat zu vereiteln, habe er die Leiche im Kleiderschrank versteckt. Dann habe er Schmuck gestohlen und später mit der EC-Karte des Opfers Geld abgehoben.

Mit dem Strafmaß entsprach das Gericht der Forderung der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung, die zuvor auf Freispruch plädiert hatte, will nun in Revision gehen.

Der Angeklagte, Vater eines elfjährigen Kindes, verfolgte die Verhandlung interessiert und schien das Urteil gelassen entgegenzunehmen. Der Rechtsanwalt der Nebenklage, der die beiden Söhne der Ermordeten vertrat, zeigte sich zufrieden mit dem Urteil.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie morgen in den Lübecker Nachrichten.

fg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, musste am Mittwochvormittag gegen 9.40 Uhr ein 37-jähriger LKW Fahrer mit seinem 40 Tonner zwischen Sterley und Horst ausweichen. Dabei kippte sein mit Getränkekisten beladener Tandemanhänger von der Bankette nach rechts in den Straßengraben.

08.01.2013

Die Messerattacke einer 49-Jährigen auf ihren fünf Jahre jüngeren Lebensgefährten am Dienstag (die LN berichteten) war lebensgefährlich. Wie die Polizei jetzt bekannt gab, hatte die Frau nur knapp neben das Herz des Mannes getroffen.

08.01.2013

Er wollte hoch hinaus – und landete ganz schön tief: Die Freiwillige Feuerwehr Harmsdorf rettete am Dienstagmittag gemeinsam mit einem Mitarbeiter der Möllner Wildparks einen erst 26 Tage jungen Turmfalken, der aus seinem Nest gepurzelt war.

08.01.2013
Anzeige