Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Lions spenden 9000 Euro
Lokales Lauenburg Lions spenden 9000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 18.11.2016
Domprobst Gert-Axel Reuß (v. r.), Peter Schmid, Birgit Schröder und Melanie Hegebart freuen sich über die Spende von 9000 Euro, die Karl-Heinz Esling (Lions) übergab. FOTO: GROMBEIN
Anzeige
Ratzeburg

Bedacht wurden mit je 3000 Euro in diesem Jahr der Förderverein zur „Unterstützung schwerstkranker und behinderter Kinder“ um Peter Schmid, der Integrationsverein „Bunte Vielfalt“ um Margit Hegenbart und Birgit Schröder sowie Domprobst Axel Reuß, der das Geld für die Sanierung der Chororgel verwenden wird.

Die Beschenkten bedankten sich herzlich und berichteten von ihrer Arbeit. Der Vorsitzende der lauenburgischen Lions, Karl-Heinz Esling, lobte die gut besuchte Veranstaltung im Dom und die Leistung des Ahrensburger Kammerorchesters und des Solisten Felix Nickel.

Die Musik von Schumann und Beethoven erzeugte im September viel Beifall. Frank König, der das Konzert maßgeblich organisierte, freute sich über das noch immer stattliche Spendenaufkommen. König: „Das ist ein hervorragendes Ergebnis.“ fg

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Atomkraftwerk (AKW) Krümmel soll ein zweites Zwischenlager für Atommüll entstehen. Betreiber Vattenfall und das Land Schleswig-Holstein planen rund 10 000 Kubikmeter schwach- und mittelradioaktiven Abfall aus dem Betrieb und Rückbau des Meilers auf dem Kraftwerksgelände unterzubringen. Das hat Umweltminister Robert Habeck (Grüne) am Freitag bekanntgegeben.

18.11.2016

Der junge Mann aus Ziethen stand bei seinem Auto auf einem leeren Parkplatz in Ratzeburg, als das Trio unvermittelt auf ihn zukam. Der 25-Jährige erlitt Verletzungen an Hand und Rücken.

18.11.2016

Die Naturcamper am Salemer See kommt ihr Baumfrevel teuer zu stehen. Für das illegale Fällen von Bäumen am Seeufer werden sie nun vom Kreis zur Rechenschaft gezogen. Sie müssen den ursprünglichen Zustand wieder herstellen und eine weitere Fläche ökologisch aufwerten.

17.11.2016
Anzeige