Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Logo der „Ziegelei“ soll Familien in Not helfen
Lokales Lauenburg Logo der „Ziegelei“ soll Familien in Not helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 24.02.2016
Manuela Höger (41) war dankbar für die Hilfe der Berkenthiner Initiative „Nachbar mit Herz“ um Pastor Wolfgang Runge. Die Versteigerung macht Hoffnung auf weitere Mittel. Quelle: phs
Anzeige
Berkenthin

Was für ein Start für die Versteigerung des „Ziegelei“-Logos! Um Punkt 18 Uhr startete am vergangenen Donnerstag die Auktion, zwei Stunden später lag das höchste Gebot bereits bei 550 Euro. Neun Bieter kämpfen um das Schild. Der Erlös der Versteigerung von LN und Disco-Chef Sigurd Sierig geht an die Initiative „Nachbar mit Herz“. Das Berkenthiner Team hilft Familien, die in Not geraten sind.

Versteigerung für die Initiative

Das „Ziegelei“-Schild wird auf Ebay versteigert. Der Erlös geht an „Nachbar mit Herz“. Unter www.bit.ly/Ziegelei können Gebote abgegeben werden. Bis jetzt wurden 28 Gebote von neun Bietern abgegeben. Das Höchstgebot liegt derzeit bei bei 830 Euro (Stand: 24.02.2016, 13 Uhr).

„Das war ein schwerer Schritt“, erzählt Manuela Höger. Die 41 Jahre alte Mutter dreier Kinder wusste eines Tages nicht weiter: Eine Tochter, gerade erst sechs Monate alte Zwillinge und knapp bei Kasse — und ihre Mutter lag im Sterben. „Ich konnte einfach nicht mehr“, erzählt die Düchelsdorferin. Vier Jahre ist das jetzt her, dass sie Pastor Wolfgang Runge kennenlernte, der ihr wegen ihrer Mutter seelischen Beistand leistete. Schnell stellte sich heraus: Manuela Höger braucht Hilfe. Die Wohnung war kalt — sie hatte kein Holz mehr für die Heizung. Und Zeit für sich hatte die alleinerziehende Mutter wegen all der Umstände auch nicht — und sei es nur zum Einkaufen. „Nachbar mit Herz“ sprang ein und lieferte ihr prompt einen Anhänger voller Holz. „Da habe ich erst mal geweint“, sagt Manuela Höger. Später passte eine ehrenamtliche Helferin auf die Kinder auf, damit sie mal Zeit für sich hat.

Seit 2007 gibt es „Nachbar mit Herz“. Der Niendorfer Johannes Koch hatte das Team gegründet. „Wir wollten gern etwas tun, was hier vor Ort ist. Auch Familien auf Dörfern können in Not geraten“, sagt Pastor Runge. Unter dem Dach der Kirchengemeinde wollten sie eine „breitere Initiative“. Und so holten sie Kindergärten, die heutige Gemeinschaftsschule, Sozialamt, Rotes Kreuz und Landfrauen mit ins Boot. Zurzeit hilft „Nachbar mit Herz“ mehr als zehn Familien im Bereich der Berkenthiner Kirchengemeinde.

Alle sechs Wochen trifft sich das Team um Wolfgang Runge. Gemeinsam beraten sie, wem sie helfen wollen. „Wir brauchen bislang etwa 3000 Euro im Jahr“, berichtet Runge. Die Initiative finanziert sich aus Spenden. Egal ob Schulranzen, Zuschuss zur Klassenfahrt, Nachhilfe oder Kindergartenbeiträge — wenn Familien Hilfe brauchen, steht ihnen „Nachbar mit Herz“ zur Seite.

Wenn etwas fehlt, telefoniert Runge mit seinem Team herum, bis sie eine Lösung haben. Als „eine tolle Idee“, kommentiert der Pastor die Versteigerung des „Ziegelei“-Schilds. Manuela Höger hat in ihrer Jugend gegenüber der Diskothek gewohnt. „Ich habe da meine Jugend verbracht. Ich musste ja nur ein Mal über die Straße“, sagt sie lachend. Der Erlös der Auktion von LN und „Ziegelei“-Chef Sigurd Sierig kommt „Nachbar mit Herz“ zugute. Pastor Runge hat für das Geld noch keine Pläne. Er wolle vielmehr vielen Menschen helfen und sei es mit Kleinigkeiten. Manuela Höger ist nicht mehr auf Hilfe der Initiative angewiesen, auch, wenn es „noch ein paar Baustellen“ gebe.

Philip Schülermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Löst sich die Freiwillige Feuerwehr in Aumühle auf? Man könnte es denken, denn zwei Feuerwehrfahrzeuge stehen an der Einfahrt zum Feuerwehrgerätehaus an der Bergstraße mit einem großen Schild „Zu verkaufen“. Doch der Eindruck täuscht. Ganz im Gegenteil! Durch eine Umorganisation soll die Wehr schneller und schlagkräftiger werden.

24.02.2016

Auf eine einfache, aber sehr praktische Idee kamen nun Salems Bürgermeister Herbert Schmidt und Peter Grothkopf, Flüchtlingbetreuer der Unterkunft im ehemaligen Jugendheim am Silberberg in der Nordkreis-Gemeinde. Sie erklärten den 28 jungen Männern aus Syrien, dem Irak und Iran die wichtigsten Verkehrsregeln und verteilten plakative Leitfäden zum Thema auf Arabisch. Von Seiten der Dorfbewohner hatte es zuvor sorgenvolle Hinweise gegeben ...

24.02.2016

Wie lässt sich die bevölkerungsmäßig überalterte Stadt Lauenburg verjüngen? Wie kann das von vielen Leerständen betroffene Zentrum wiederbelebt werden? Mit diesen Fragen hatte sich die Kreistagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen 2012 auseinandergesetzt.

24.02.2016
Anzeige