Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Lustige Person zieht durch Lauenburg
Lokales Lauenburg Lustige Person zieht durch Lauenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:25 12.01.2018
Erster Tag der Schipperhöge: Frank Fischer wurde gestern bei seinem Umzug von zahlreichen Kindern begleitet, die er mit Bonbons belohnte. Er warf sie wie immer in hohem Bogen aus einem Fenster des Lauenburger Schlosses. Auch für heute hofft er auf gute Beteiligung am Umzug. Quelle: Fotos: Timo Jann

Noch heute wird nach den überlieferten Ritualen gefeiert. So wurden neue Mitglieder stets nur am Freitag zu bestimmter Zeit aufgenommen, an diesem Abend durften sie aus dem Willkomm-Pokal trinken.

Zur Galerie
Küsschen für Bürgermeister Andreas Thiede von den Clowns Lea Simon und Nicole Schmidt (rechts).

Ein lebendige Stadtgeschichte

Die Schipperhöge mit dem Umzug der Lustigen Person ist ein Stück lebendige Lauenburger Stadtgeschichte. Es ist mit einer seiner schönsten Arbeitstage im Jahr, berichtet Bürgermeister Andreas Thiede am Rande des Besuchs der Schifferbrüder im Schloss.

Aus dem Fenster im Obergeschoss werden Bonbons geworfen.

Die Beiträge der 97 zahlenden Mitglieder müssen in bar vor geöffneter Lade entrichtet werden. Die Schifferbrüderschaft mit insgesamt 130 Mitgliedern ist eine Versicherung auf Gegenseitigkeit, die Verstorbene zu Grabe trägt und Hinterbliebenen einen Betrag auszahlt. Gegründet wurde sie in der Zeit der Pest.

„Die Stimmung ist gut“, berichtete der scheidende 1. Ältermann am Freitag zum Auftakt der Schipperhöge. Er wird heute im Rahmen der Mitgliederversammlung vom bisherigen 2. Ältermann Helge Lohfink abgelöst, dessen Posten muss dann neu besetzt werden. „Wir würden uns über neue Mitglieder sehr freuen, schließlich ist das Ausrichten des Festes aufwendig und wir müssen auch alle Funktionen besetzen“, sagt Andreas Panz, Schriftführer der Brüderschaft.

Gefeiert wird in der Regel intern und bis morgens früh nach strengen Regeln. Am 29. September treffen sich die Schifferbrüder gemeinsam mit den Feuerwehrleuten und den Schützen zum Gemeinschaftsball.

Lohfink: „Dazu sind auch Gäste willkommen.“

Frank Fischer im bunten Flickenkostüm der Lustigen Person überbrachte am Freitagvormittag die Neujahrsgrüße des Vorstands an die Mitglieder. Von der Weingartenschule über den Schlossplatz und durch den Fürstengarten runter in die Elbstraße führte der Umzug, den zahlreiche Kinder begleiteten. „Ich möchte mir für Sonnabend genauso viele Kinder als Begleitung wünschen.“

Hintergrund: In den vergangenen Jahren begleiteten sonnabends immer weniger Kinder den Umzug. Auch heute geht es um 8.45 Uhr an der Weingartenschule los. Über Schüsselteich, Reeperbahn, Büchener Weg, Berliner Straße und Bergstraße geht es zum Talweg (9.45 Uhr), dann Hinter der Münze, Am Hohen Berge und Maxgrund zur Hafenstraße (10.45 Uhr). Ein Abstecher führt in den Sägemühlenweg, dann geht es weiter durch die Hafenstraße, zum Mühlenberg (11.30 Uhr) und wieder hoch bis Berliner Straße. Dort endet der Zug gegen 13 Uhr.

Begleitet von zwei Musikzügen beginnt heute um 14.30 Uhr am Mosaik-Veranstaltungszentrum am Raiffeisenweg ein weiterer Umzug. Polizisten und Clowns mit „Gehorsamshölzern“ werden den Umzug begleiten und vor allem unter den Kindern für die nötige Ordnung sorgen.

 Timo Jann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mitglieder der ABB-Fraktion wollen Büchen attraktiver und umweltfreundlicher machen. Aktiven Gestaltungseinfluss kann die Gemeinde mit unterirdischen Abfallbehälter-Systemen an Sammelstellen für Papier, Glas und Kleidung nehmen.

12.01.2018

Beamte des Polizeiautobahnreviers Ratzeburg haben in der Nacht zu Donnerstag auf der A24 bei Gudow zwei mutmaßliche Autodiebe vorläufig festgenommen. Sie waren mit Audis Richtung Berlin unterwegs, die zuvor in Neumünster gestohlen worden waren.

12.01.2018

Der Aussichtsturms am Heidbergring in Geesthacht ist seit Sommer 2016 gesperrt – erst mit einem Gitter vor dem Aufstieg, jetzt mit einem Bauzaun im Umkreis. Beides hält Besucher aber nicht davon ab, den Turm zu besteigen. Seit April des vergangenen Jahres will die Stadt ein Gutachten auswerten. Passiert ist seither nichts.

11.01.2018
Anzeige