Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg MSV weist Kritik der SPD zurück
Lokales Lauenburg MSV weist Kritik der SPD zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 23.06.2017
Mölln

Die Möllner Sportvereinigung (MSV) reagiert auf die Kritik der SPD-Fraktion an der geplanten neuen Sportförderung. Dennis Bluhm, Geschäftsführer der Möllner Sportvereinigung, erklärt: „Die MSV hat den Antrag auf Förderung für die Anschaffung von Großsportgeräten in Höhe von 40 000 Euro nicht zurückgezogen. Die Aussage der SPD-Fraktion ist nicht korrekt.

Der Aussage der SPD-Fraktion, dass der Antrag der CDU-Fraktion auf Gewährung eines Betrages von 15 Euro für jedes jugendliche Mitglied unter 21 Jahren ein Verstoß gegen die Gleichbehandlung der Möllner Vereine sei, widerspricht Bluhm. „Aus unserer Sicht wird dabei verkannt, dass die MSV 24 Abteilungen, mithin 24 Vereine im Verein, unter einem Dach beherbergt“, so Bluhm. Nach den Ausführungen der SPD-Fraktion „Gleichheit aller Möllner Vereine“ solle dies jedoch unberücksichtigt bleiben. Verkannt werde überdies, dass die Stadt auch finanziell von der MSV als Mehrspartenverein profitiere. „Die Stadt Mölln spart Geld mit der Sportvereinigung, genau berechnet am Beispiel der Übungsleiterzuschüsse von über 30 Prozent im Vergleich dazu, wenn es die MSV nicht gebe und stattdessen 24 weitere Einsparten-Vereine.“

Mit Überraschung habe die MSV außerdem den SPD-Vorschlag zur Kenntnis genommen, dass statt der angedachten Förderung der Jugendarbeit im Verein über eine Erhöhung der Übungsleiterpauschalen nachgedacht werde. „Wir erlauben uns in diesem Zusammenhang den Hinweis, dass aktuell weniger als die Hälfte aller Möllner Sportvereine überhaupt diese Zuschüsse erhalten“, so Bluhm. Hintergrund sei, dass es sich gemäß der Sportförderrichtlinie um „lizenzierte“ Übungsleiter handeln muss. Inwieweit hier die Gleichheit und Ausgewogenheit der Förderung aller Möllner Vereine, die die SPD-Fraktion anbringt, gegeben sein soll, bedürfe einer weitergehenden Erläuterung.

Blicke man andernorts mit Stolz auf seine großen Sportvereine, die einen wichtigen sozialen Auftrag erfüllten und einen wertvollen Beitrag für das gesellschaftliche Leben einer Stadt leisteten, sähen das einige politische Vertreter offenkundig anders. Sport sei Bildung von sozialem Kapital und einer gesunden Lebensführung und könne nicht nur eine Frage der Kosten sein. Bluhm: „Die MSV wird sehr oft nur als Kostenfaktor gesehen.“

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Filmclub Burgtheater Ratzeburg zeigt am kommenden Montag, 26. Juni, um 20 Uhr im Großen Haus des Burgtheaters den vielfach prämierten Spielfilm „Rückkehr nach ...

23.06.2017

Die Feuerwehr Büchen bekommt ein neuartiges Multifunktionsboot. Das Aluminiumboot könne nicht nur auf dem Wasser eingesetzt werden, sondern mit montierten Spezialrädern auch bei Bahneinsätzen auf Gleisen fahren, so ein Sprecher.

23.06.2017

Stadt Geesthacht und Wirtschaftsförderungsgesellschaft wollen Gelände übernehmen – Denkmalschutz redet mit.

23.06.2017