Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Marie aus Witzeeze will in Indien helfen
Lokales Lauenburg Marie aus Witzeeze will in Indien helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 07.06.2016

Marie-Selina Eggert aus Witzeeze interessiert sich seit der achten Klasse für ein Praktikum im Ausland. Ende September wird für die 17-jährige Abiturientin ein Traum wahr: Sie fliegt nach Pune/Indien, um elf Monate lang mit behinderten Menschen zu leben und zu arbeiten.

Marie-Selina Eggert (17) aus Witzeeze freut sich auf ihr Jahr in Indien. Quelle: Geercken

„Ich wollte gern nach Asien, durch eine Freundin wurde ich auf den entwicklungspolitischen Freiwilligendienst „westwärts“ aufmerksam“, sagt Marie. Der Freiwilligendienst wird vom Bundesministerium für Entwicklung gefördert. Nach einem Auswahlgespräch im vergangenen November hat sich die 17-Jährige auf acht Stellen beworben, eine Zusage kam vom Verein „Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners“, der eine Wohneinrichtung für seelenpflegebedürftige Menschen in Indien unterstützt. Die Einrichtung „Navkshitij“ liegt im Dorf Marunje, eine halbe Autostunden von Pune im Bundesstaat Maharashtra entfernt. „Ich möchte mich sozial engagieren und gleichzeitig mit den Menschen vor Ort in Kontakt treten“, sagt Marie. Erfahrungen mit behinderten Menschen hat die Witzeezerin bereits bei einem Schul-Praktikum in den Schwarzenbeker Werkstätten gesammelt. Die Arbeit habe sie begeistert und fasziniert. „Ich möchte später auch beruflich in diesem Bereich tätig sein, werde Sozialarbeit studieren“, sagt Marie, die ziemlich genau weiß, was sie will, und bereits nach acht Jahren Abitur am Schwarzenbeker Gymnasium gemacht hat. Derzeit bereitet sie sich auf die mündlichen Prüfungen vor.

Der ehrenamtliche Aufenthalt in Indien kostet rund 10000 Euro. Zwei Drittel zahlt das staatliche Förderprogramm, ein Drittel der Träger-Verein „Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners“. Aber Marie muss selbst auch versuchen, mindestens 3300 Euro zu sammeln. Dieser Betrag soll den Förderfonds Freiwilligendienste auffüllen. Bisher hat Marie 50 Euro und zwei feste Zusagen, aber sie ist zuversichtlich. „Ich habe 45 Firmen angeschrieben, bemühe mich um persönliche Termine und hoffe auf Unterstützung. Meine Eltern und Großeltern dürfen auch spenden, aber nicht den größten Teil“, sagt Marie. Sie bietet auch eine Gegenleistung an: In einem regelmäßigen Rundbrief will sie über ihre Tätigkeiten und Erfahrungen in Indien berichten (www.marieselina.wordpress.com).

Zunächst aber freut sie sich auf ein zehntägiges Vorbereitungsseminar im Juli in Neustadt/Schwarzwald. Dort wird sie auch Laura aus Thüringen näher kennen lernen, die mit ihr in Indien arbeiten wird.

Zu den Aufgaben gehören Essenausgabe, Leitung von Workshops, in denen Kunsthandwerk hergestellt wird oder die Begleitung der „special friends“ auf Wanderungen. Marie wird am 29. September ihren Dienst beginnen, wenige Tage nach ihrem 18. Geburtstag. „Vielleicht feiere ich den ja im Flugzeug.“

Spendenkonto: Marie Eggert, DE34230527500081102550, Stichwort Unterstützerkreis

Freunde der Erziehungskunst

Die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners bieten Sozial- und Friedensdienste im Ausland an. Der Verein wurde 1993 vom Bundesjugendministerium anerkannt. Seitdem haben rund 7000 Jugendliche einen Freiwiligendienst in über 60 Ländern der Erde übernommen. Für Unterkunft und Verpflegung kommen die Einsatzstellen auf.

Mit den Spenden des Unterstützerkreises werden ein Teil der Kosten für Taschengeld, Versicherungs- und Reisekosten der Teilnehmer finanziert.

Silke Geercken

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Alles gut?!“ lautet das Motto des Evangelischen Heaven-Festivals, das dieses Jahr in Ratzeburg stattfindet. Veranstalter sind das Jugendpfarramt in der Nordkirche, der ev.-Luth.

07.06.2016

Der Verband der Chemischen Industrie, Landesverband Nord (VCI Nord), hat die Worlée-Chemie GmbH in Lauenburg mit dem Responsible Care Preis ausgezeichnet.

07.06.2016

Bei der Verpuffung in einer Maschinenhalle waren auch Atemschutzträger gefordert.

07.06.2016
Anzeige