Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Mindestens in fünf Dörfern kommt es rund ums Duvenseer Moor zum Wechsel
Lokales Lauenburg Mindestens in fünf Dörfern kommt es rund ums Duvenseer Moor zum Wechsel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:59 16.04.2018
Staatlich verordneter oder freiwilliger Naturschutz fürs Duvenseer Moor (oben)? Darum tobte bis vor kurzem ein heftiger Streit in mehreren Gemeinden des Amtes Sandesneben-Nusse. Die drei jungen Schwäne haben davon nichts mitbekommen. Sie genießen die Stille der großen Nassfläche. Quelle: Foto: Burmester
Sandesneben

Auf der anderen Seite lassen sich einige andere „Recken“ nicht aus der Pflicht nehmen und treten wieder bei der Kommunalwahl am 6. Mai an. Im Überblick die Gemeinden im Einzelnen:

Landwirt Hans-Peter Grell kandidiert in Duvensee für die Allgemeine aktive Wählergemeinschaft AAW für eine weitere Bürgermeister-Amtsperiode. Der 61-Jährige „regiert“ seit 2003.

Auch im Amt Sandesneben-Nusse vollzieht sich hie und da ein politischer Generationswechsel. Immerhin in einem Fünftel der 25 Amtsgemeinden tritt der bisherige Bürgermeister oder die Bürgermeisterin nicht mehr an. Auf der anderen Seite lassen sich einige andere „Recken“ nicht aus der Pflicht nehmen und treten wieder bei der Kommunalwahl am 6. Mai an. Im Überblick die Gemeinden im Einzelnen:

Seine Konkurrenten heißen Christof Vogler von der Allgemeinen und unabhängigen Duvenseer und Bergrader Wählergemeinschaft, kurz AUW, und Martin Dirks von der Freien Wählergemeinschaft Duvensee (FWD).

In der kleinen Gemeinde Grinau hat Bürgermeisterin Birgit Kraus nach 13-jähriger Tätigkeit ihren Abschied verkündet. Sie tritt politisch nicht mehr an. Somit rückt der angehende Verwaltungsfachangestellte Kevin Juhl (29) in den Fokus. Er steht auf Listenplatz 1 der allein antretenden Allgemeinen Freien Wählergemeinschaft Grinau (AFWG).

Zwei Wählerinitiativen treten in Groß Boden an. Die Aktionsgemeinschaft Aktiver Bürger (AAB) wird angeführt vom Landwirt Rolf Bohnsack. Er tritt gegen den Amtsinhaber Manfred Fürstenberg von der Wählervereinigung Groß Boden (WVGB) an, der schon 32 Jahre (seit 1986) Bürgermeister ist.

In Groß Schenkenberg stehen sich die Abordnung Aktiver Bürger (AAB) mit Matthias Wulf an der Spitze sowie die GW (Gemeindewohl) mit dem bisherigen Dorfchef Bernd Paschen gegenüber.

Ernst-August Bruhns war seit 1995 Bürgermeister von Klinkrade. Er tritt nicht mehr an. Sein potentieller Nachfolger ist Paul Musolff aus der Wählergruppe Klinkrader für Klinkrade (KfK). Allerdings tritt mit dem Landwirt Wieland Grot auch ein Einzelbewerber an.

Der Polizeibeamte Jörg Smolla ist seit zehn Jahren Bürgermeister von Koberg. Er gehört der Freien Wählergemeinschaft Koberg (FWK) an. Listenplatz 1 in der Aktiven Jungen Wählergemeinschaft Koberg (AJWK) hat die Steuerfachangestellte Julia Dohrendorf-Steffen inne.

Landwirt Franz Jürgen Prüsmann von der Aktiven Wählergemeinschaft Kühsen ist auch schon seit 2003 Bürgermeister im Dorf. Sein Kontrahent ist der selbstständige Kfz-Mechaniker André

Bartheidel von der Initiative Kühsener für Kühsen (KfK).

In Labenz gibt es sie noch, die „alten“ Parteien. Für die CDU zieht Reinhard Wilke in den Wahlkampf, die SPD hat ihren langjährigen Bürgermeister Ulrich Hardtke (seit 1998) an Platz 1 nominiert. Hardtke, auch Vorsteher des Amtes Sandesneben-Nusse, könnte vom Amtsbonus profitieren. Georg Weigand ist im Übrigen noch zu benennen, der für die „Partei“ (Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative) antritt.

Auch Lankau hatte bislang einen Polizeibeamten als Bürgermeister: Olaf Franz ist seit 2010 für die Wählergemeinschaft Lankau, WGL, im Amt. Der Gartenbauer Markus Sponholz von der Aktiven Allgemeinen Wählergemeinschaft Lankau (AAWGL) versucht, ihn künftig abzulösen.

Bekanntermaßen hat sich die SPD in Linau aus dem Kommunalwahlkampf abgemeldet, weil die Sozialdemokraten keine Liste mehr zusammenstellen konnten. Somit dürfte der Weg für Jürgen Griese frei sein, der den bisherigen Ortschef Heinz Näveke (seit 2003) ablösen will. Näveke tritt nicht mehr an.

Auch in Lüchow wird man sich künftig an einen neuen Bürgermeister gewöhnen müssen. Axel Funck (68) von der Aktiven Aktionsgemeinschaft Bürger Lüchows (AAB) hat aus Altersgründen seinen Abschied verkündet. Landwirt Tilmann Hack tritt somit für die AAB an Platz eins an. Bei der Aktiven Wählergemeinschaft AWGL ist sein Gegenpart Andreas Harms.

Früher gab’s im Fernsehen nur das Erste, das ZDF und die dritten Programme. In der Politik waren es äquivalent CDU, SPD und FDP. Letztere „Dinos“ sind auch in Nusse noch am Start.

Der bisherige CDU-Bürgermeister Lars Wunsch hofft auf eine zweite Wahlperiode. Seine „Gegner“ sind Heiner Schultz, SPD, und Helmut Vogt, FDP.

Zwei Wählergemeinschaften treten in Panten gegeneinander an. Bürgermeister Thorsten Weiß von der Wählergruppe WP möchte wieder gewählt werden. Chancen rechnet sich aber auch Urte Brüggemann aus. Die Diplom-Finanzwirtiin gehört der Allgemeinen Wählergemeinschaft AWP an.

Den möglicherweise längsten Parteinamen hat die AAAWGP, die Alte Allgemeine Aktive Wählergemeinschaft Poggensee. Im Ort ist sie ohne Konkurrenz. Und somit wohl auch die bisherige Bürgermeisterin Anke Brügmann.

Ebenfalls nur eine Gruppe – die Aktiven Bürger ARB – tritt in Ritzerau an. Gerd Holz wird vermutlich in seine dritte Amtsperiode als Bürgermeister gehen.

Erich Bünger von der Wählergemeinschaft Sandesneben ist seit 1994 Bürgermeister im Zentralort. Der 72-Jährige sprüht nach wie vor vor Energie und Tatendrang. Für seinen Widersacher von der Freien Wählergemeinschaft FWS, Holger Siemer, dürfte der Wahlkampf nicht einfach werden.

In Schiphorst stellt die Freie Unabhängige Wählergemeinschaft FUWG seit 1998 mit Hans Burmeister den Bürgermeister. Dass sich das ändern könnte, dafür will Carolin Stapelfeldt von der Wählergemeinschaft Schiphorst WGS sorgen.

Die CDU stellt in Schönberg den bisherigen Bürgermeister. Ulrich Schmiester, erst seit 2016 im Amt, tritt erneut an. Clemens Koalick von der Allgemeinen Freien Wählergemeinschaft macht sich allerdings auch Hoffnungen auf den ersten Platz im Dorf.

Kay-Uwe Lange gehört der Unabhängigen Freien Wählergemeinschaft Schürensöhlen an. Auch er möchte seine Bürgermeister-Amtszeit verlängern. An Platz 1 der anderen Dorfliste, der Allgemeinen Aktiven Wählergemeinschaft AAWS, steht Klempnermeister Malte-Torben Machnik.

Drei Parteien konkurrieren in Siebenbäumen um den nächsten Bürgermeister gegeneinander. Die Nase vorn haben möchte der bisherige „Chef“, Ralf Petersen von der SPD. Dirk Kühl von der CDU und Gabi Wegener von der Allgemeinen Wählerinitiative AWS führen ihre jeweiligen Parteilisten an.

Mit Gerhard Peters in Sirksfelde zieht sich der fünfte Bürgermeister in den politischen Ruhestand zurück. Um seinen Posten rangeln Friedhelm Reymann von den Allgemeinen Bürgern in Sirksfeld (ABiS) und Ronald Heino von der Wählergemeinschaft WGS.

Der frisch ausgezeichnete Bundesverdienstkreuzträger Horst Wardius möchte in Steinhorst eine weitere Amtsperiode als Bürgermeister absolvieren. Seine Allgemeine Freie Wählergemeinschaft AFWGS konkurriert mit der Freien Steinhorster Wählergemeinschaft. Deren „Anführer“ heißt Hans-Jürgen Bröcker.

In Stubben möchte Dörte Schmidt weiterhin die Geschicke ihres Dorfes leiten. Die Beamtin, Jahrgang 1971, ist seit 2015 erste Bürgerin und gehört der Neutralen Wählerinitiative Stubben NWS an. Ihr politischer Wettbewerber ist Gerd Kreutzfeldt von der Allgemeinen Freien Wählergemeinschaft Stubben (AFWS).

„Alleinherrscher“ in Walksfelde ist seit 2008 Horst Soecknick vom Bürgerteam Walksfelde (BTW). Der Landwirt im (Un-)Ruhestand möchte das auch bleiben. Eine Konkurrenzpartei im Ort gibt es nicht.

Eine solche hat sich allerdings just in Wentorf/Amt Sandesneben gebildet. Ausschlaggebend dafür war die Unruhe innerhalb der Freiwilligen Feuerwehr. Die Verwaltungsfachangestellte Sophia Reiter tritt somit für die Aktiven Bürger für Wentorf A.S. an. Sie möchte die bisherige Bürgermeisterin Nicole Demir (seit 2009 im Amt) von der Allgemeinen Wählergemeinschaft Wentorf AWW ablösen.

 Von Joachim Strunk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!