Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Mit dem Stadtarchivar die ehemalige Grenze „erradeln“
Lokales Lauenburg Mit dem Stadtarchivar die ehemalige Grenze „erradeln“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 08.08.2017

Das ehemalige Grenzgebiet steht erneut bei der nächsten Fahrrad-Grenztour im Mittelpunkt. Mit dem Rad Landschaft und Geschichte erkunden – dazu laden die Tourist-Information und das Stadtarchiv Ratzeburg sowie das Grenzhus Schlagsdorf bis Oktober einmal monatlich ein. Am Dienstag, 15. August, startet die nächste, etwa fünfstündige Tour mit Stadtarchivar Christian Lopau (weitere Termine: 16.9. und 3.10.).

Beginn ist um 13 Uhr beim Rathaus Ratzeburg. Auf der Tour entdecken die Teilnehmer auf den 10 bis 12 Stationen Überreste und Vegetationsspuren der ehemaligen Grenze, erfahren Geschichten und von Schicksalen aus der Zeit der deutschen Teilung. Eine Station ist das Grenzhus in Schlagsdorf mit dem Besuch des Museums und des Außengeländes. Im Café Grenzhus gibt es die Möglichkeit für einen Imbiss. Folgende Strecke ist geplant: Rathaus Ratzeburg, Kurpark, Kleinbahndamm, Kleiner Küchensee, Jägerdenkmal, Bäker Weg, Bäk, Mechow, Grenzhus Schlagsdorf, Mechower See, Wietingsbek, Ziethen, Ratzeburg. Die Strecke beträgt rund 18 Kilometer. Begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung bei der Tourist-Information Ratzeburg, Tel. 04541/8000-886. Die Teilnahme kostet 12 Euro inkl. Eintritt, Kinder bis 14 Jahre fahren gratis mit.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Sommertalk auf Gut Basthorst geht in die nächste Runde: Am Sonntag, 3. September, um 19 Uhr gibt es eine Neuauflage.

08.08.2017

Die Bauarbeiten auf den Kreisstraßen 36 und 48 zwischen Salem und Kittlitz gehen in eine nächste Runde. Am kommenden Donnerstag und Freitag, 10.

08.08.2017

Der Gudower Geschäftsmann Stephan Rakowski will auf seinem Firmengelände ein Windrad bauen – nur 80 Meter vom nächsten Wohnhaus entfernt. Ein sogenanntes Kleinwindrad mit knapp 30 Metern Höhe. Die Gemeinde hat zugestimmt, der Kreis den Bauantrag genehmigt. Doch Anwohnerin Anneliese Löhmann läuft gegen die Pläne Sturm.

08.08.2017
Anzeige