Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Mölln als Partner der großen Gartenschau
Lokales Lauenburg Mölln als Partner der großen Gartenschau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 13.10.2012
Sie pflanzten im Möllner Kurpark schon mal Rosen der Sorten „Sonnenwelt“ und „Elbjuwel“: Gartenbauschau-Geschäftsführer Heiner Baumgarten, Bürgermeister Jan Wiegels und Stadt-Till Mario Schäfer.
Herzogtum Lauenburg

Mölln – Wenn am 26. April 2013 die Internationale Gartenschau Hamburg ihre Pforten auf der Elbinsel Wilhelmsburg öffnet, ist indirekt auch Mölln dabei: Der Kurpark neben der Altstadt ist eins von 20 Partner-Projekten aus dem Umland, die sich an der Gartenschau beteiligen.

Fast 60 Bewerber um eine solche Partnerschaft gab es, letztlich wurden 20 von einer fachkundigen Jury ausgewählt. Das reicht vom Vogelpark Walsrode über das Rosarium in Uetersen bis hin zu drei Lokalitäten im Kreis Herzogtum Lauenburg. Neben dem Möllner Kurpark sind das der Fernwanderweg „Herzogweg“ und der Radweg „Alte Saltstraße“.

Am besten zur Internationalen Gartenschau passt aber wohl der vor zwei Jahren für stolze 2,3 Millionen Euro fast komplett erneuerte und deutlich attraktiver gestaltete Kurpark, ein paar Schritte von der Möllner Altstadt entfernt.

Mit den Worten „Das wird der schönste Kurpark des norddeutschen Raumes“ stellte 1966 der Hamburger Gartenarchitekt Gustav Lüttge seine Pläne für die Errichtung eines innenstadtnahen Kurparks vor. 1968 wurde das 40 000 Quadratmeter große Areal dann eingeweiht. Die Weitläufigkeit des Parks mit der großen Rasenfläche im Zentrum blieb auch bei der Umgestaltung erhalten. Im westlichen Teil gab es die größten Veränderungen: Hier laden neben Freizeitaktivitäten wie Minigolf, Boule-Bahn sowie Schach- und Mühlebrett verschiedene Themengärten zum Verweilen ein. Ein Rosengarten mit ausgewählten Rosenstauden erfreut zur Blütezeit mit Duft und Blütenpracht. Gleich nebenan lädt der Lesegarten ein, sich in aller Ruhe seiner Lieblingslektüre zu widmen, Wasserspiele sorgen für die notwendige Erfrischung an heißen Tagen.

Mölln wird pro Jahr von etwa 800 000 Tagesgästen besucht, und der Kurpark ist dabei für die meisten ein Ziel“, sagt Jochen Buchholz, Chef der Kurverwaltung. Buchholz setzte sich denn auch energisch dafür ein, dass Mölln ein Partner der Gartenschau wird. Die rechnet mit 2,5 Millionen Besuchern, und natürlich werden sie nicht alle die 20 Partnerprojekte rund um Hamburg besuchen. Aber da Mölln sich in Hamburg auf verschiedene Weise präsentieren will, dürfte doch bei manchem Gartenfreund das Interesse an einem Ausflug nach Mölln geweckt werden. Die Königin aller Blumen, die Rose, wird auf dem Areal in Hamburg-Wilhelmsburg besonders inszeniert. 8000 Beet-, Edel- und Strauchrosen sowie Bodendecker blühen und duften dann im Bereich des Rosenboulevards um die Gunst der Gäste. Auch die beiden von der Boxweltmeisterin Susianna Kentikian und dem Theatermacher Corny Littmann in diesem Sommer getauften und speziell gezüchteten IGS-Rosen „Sonnenwelt“ und „Elbjuwel“ können dann bestaunt werden. Auch im Möllner Kurpark werden beide Rosen blühen, 120-fach: Das Einpflanzen übernahmen jetzt Bürgermeister Jan Wiegels, Stadt-Eulenspiegel Mario Schäfer und IGS-Geschäftsführer Heiner Baumgarten. Der begrüßte, dass Mölln zum Kreis der Gartenschau-Partner gehört: „Mir ist wichtig, dass wir Hamburg nicht als Stand-alone-Projekt machen“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ratzeburg – Rettungsdienst des DRK im Herzogtum Lauenburg will die Kuscheltiere an kranke und verunglückte Kinder verschenken.

13.10.2012

Bad Oldesloe/Ratzeburg – Es wird mächtig gewerkelt im zweiten Stock des Hauses B der Bad Oldesloer Kreisverwaltung in der Mommsenstraße.

13.10.2012

Beim SPD-Stammtisch in der Europastadt berichtete die Polizei aus ihrem Alltag. Fast die Hälfte der Delikte wird aufgeklärt. Fahrraddiebstahl bleibt ein Problem.

12.10.2012