Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Möllner Brücke wird ab morgen saniert
Lokales Lauenburg Möllner Brücke wird ab morgen saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 01.08.2015
Mölln

Ein Auftrag von rund 750000 Euro: Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr, Niederlassung Lübeck, hat den Auftrag für die Grundinstandsetzung der Brücke L 257/Kanal in Mölln-Süd erteilt. Die Gehwege einschließlich der Geländer sowie die Asphaltbeläge der Fahrbahn werden erneuert. Dazu werden auch neue Fahrbahnübergangskonstruktionen eingebaut.

Ergänzend werden der Überbaubeton instandgesetzt und die Brückenentwässerung erneuert. Auftragnehmer ist die Firma BST aus Lübeck. Morgen wird mit der Verkehrsabsicherung für den Baustellenbetrieb begonnen. Dazu wird der Fahrstreifen stadtauswärts gesperrt. Der Verkehr wird wechselseitig an der Baustelle im Schutze einer Baustellenampel vorbeigeführt. Die bestehenden Kreuzungssignalanlagen L257/An den Ziegelwiesen und L257/Am Vorkamp werden mit der Baustellenampel korrespondierend geschaltet. Bis Ende Oktober soll dieser Abschnitt beendet sein. Während der Winterzeit ruhen die Arbeiten, im April 2016 beginnen die Arbeiten auf dem südlichen Fahrstreifen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lauenburg LN-Interview: MdB Dr. Nina Scheer zu Betreuungsgeld, Griechenland und Urlaub - „Familienzeiten müssen im Beruf selbstverständlicher werden“

Wie schwierig es ist, Kinder und Job zu vereinbaren, hat die SPD-Bundestagsabgeordnete selbst erfahren: Das Betreuungsgeld sollte in die pädagogische Arbeit der Kitas fließen.

01.08.2015

60 Kunsthandwerker, klassische Musik, leckere Torten und kostenlose Fahrten mit der Fähre: Zum zehnten Mal ist auch heute noch der Kunsthandwerkermarkt am Kanal in Siebeneichen geöffnet.

01.08.2015

Bis zu drei Stunden oder mehr: Das müssen Kunden der Zulassungsstelle laut Landrat Christoph Mager auch künftig einplanen. Bürger warten entnervt, Händler sind frustriert.

01.08.2015
Anzeige