Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Möllns Heidberg-Bewohner auf dem Weg in die Legalität
Lokales Lauenburg Möllns Heidberg-Bewohner auf dem Weg in die Legalität
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 16.10.2015
Mölln

Die Vorbereitungen für die Legalisierung des Dauerwohnens auf dem Möllner Heidberg gehen in die Endphase. Neben den Wohnhäusern mit einer maximalen Grundfläche von 55 Quadratmetern sollen bis zu 40 Quadratmeter Fläche in den Baufenstern für Carports oder Stellplätze zulässig sein. Garagen dürfen nicht gebaut werden. Außerdem können Geräteschuppen auf einer Fläche von bis zu 20 Quadratmetern entstehen.

Einstimmig hat der Möllner Bauausschuss empfohlen, diese Anregungen aus der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung in den Entwurf des Bebauungsplanes einzuarbeiten. Das Planwerk soll dann ausgelegt werden.

Der Möllner Heidberg ist eigentlich ein Ferienhausgebiet. Doch 98 Prozent der Bewohner wohnen dort inzwischen dauerhaft — und damit bislang illegal. Nachdem die Bauaufsicht vor etwa zwei Jahren dutzende Abrissverfügungen verschickt hatte, versucht die Stadt nun, Ordnung hineinzubringen und das Problem mit einer B-Plan-Änderung zu lösen.

Der Heidberg ist allerdings nicht der einzige Wochenendhaus-Bereich in Mölln, in dem offenbar dauerhaft gewohnt wird. So werben immer wieder Immobilienmakler ganz offen im Internet damit, dass in Ferienhäusern am Ziegelsee das dauerhafte Wohnen von der Stadt geduldet werde.

hm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit stehenden Ovationen quittierten rund 150 Zuschauer die Darbietung des Jugendtheaterprojektes der Ratzeburger Volkshochschule „Auf der richtigen Seite des Zauns“ ...

16.10.2015

An der Heinrich-Hertz-Straße hat der Offene Kanal Lübeck ein neues Außenstudio bezogen.

16.10.2015

In Niendorfer Kirche, an der 200 Jahre lang gebaut wurde, mussten angeblich frivole Bilder übertüncht werden.

16.10.2015