Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Möllner Gymnasium wird zum Aufenthaltsort
Lokales Lauenburg Möllner Gymnasium wird zum Aufenthaltsort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 06.10.2018
Stolz auf den neuen Aufenthaltsbereich: (hinten, von rechts) Tim Kolbe, Marco Michaelis, Ralf Kazmirczak, Steven Quellmalz, Bernd Garbers und Jens Grehl von den Geesthachter Werkstätten, Karl-Heinz Esling und Lehrer Hans Teetzmann vom Lions Club Herzogtum Lauenburg, Schulleiter Jan Ullrich und Lehrerin Nadine Theinert, vorne die Schüler Karl Druskat, Lilli Scharnweber, Antonia Pergande und Karla Rieke. Quelle: Foto: Lennard Schröder
Mölln

 Schule ist heutzutage viel mehr als nur ein Ort, an dem man ausschließlich im Klassenzimmer lernt. Die Schüler arbeiten häufig in Gruppen, verbringen Freistunden im Schulgebäude und halten sich auch sonst immer länger in der Schule auf. Das Marion-Dönhoff-Gymnasium Mölln hat nun den insgesamt dritten neuen und verschönerten Aufenthaltsbereich für die Schüler freigegeben.

Früher lud die Ecke am Ende des Nordkorridors im Erdgeschoss nicht wirklich zum Lernen ein, jetzt ist sie jede Pause gut besucht: Der neue Aufenthaltsbereich im Erdgeschoss des Schulgebäudes, die „Ästhetik-Ecke“ im Stile der ästhetischen Fächer Kunst, Musik und Darstellendes Spiel, ist fertig umgebaut und für die Schüler freigegeben. Möglich gemacht hatte den Umbau eine Kooperation aus Arbeitskreis, Förderverein, Lions Club und Lebenshilfewerk.

„Zusammen mit Schülern und Lehrern haben wir ein Konzept entwickelt, wie wir uns einen perfekten Aufenthaltsbereich vorstellen“, erzählt Lehrerin und Leiterin des Arbeitskreises „Arbeits- und Aufenthaltsbereiche“ Nadine Theinert.

Die neue Sitzecke bietet einen runden Tisch mit sechs Hockern zum Arbeiten und verschiedene Holzbänke zum Entspannen oder Sitzen. Quelle: Lennard Schröder

Karl-Heinz Esling vom Lions Club Herzogtum Lauenburg ist mit der neuen Ecke sehr zufrieden. „Für den Plakatwettbewerb des Lions Club International haben wir schon länger mit dem Möllner Gymnasium zusammengearbeitet“, sagt Esling über das Engagement des Lions Clubs. Hans Teetzmann ist Lehrer am Gymnasium und ebenfalls Mitglied im Lions Club: „Zuerst haben wir das Schulgebäude mit Sonnensegeln verschönert. Bald kamen die ersten Sitzecken dazu, allerdings waren die Möbel nicht ideal für den Schulalltag.“ Die neuen Möbel sollten von den Schülern gerne genutzt werden und lange halten, aber auch der Brandschutz sei ein wichtiger Faktor bei der Planung gewesen, erläutert Hans Teetzmann weiter.

Mit der Fertigung von speziell angepassten Möbeln wandte man sich an das Lebenshilfewerk Geesthacht. „Wir haben sehr gute Skizzen und Pläne vom Arbeitskreis erhalten. Zusammen mit den Beschäftigten der Werkstatt haben wir dann viele Detaillösungen ausgearbeitet“, berichtet Tischlermeister beim LHW Geesthacht Bernd Garbers. Alle Möbel sind fest verschraubt, so geht kein Inventar verloren. Außerdem gibt es bei den Bänken die Möglichkeit zum Umklappen, das verbessert die Funktionalität. Es kommen häufig dicke Siebdruckplatten zum Einsatz, um die Möbel unempfindlicher gegenüber Beschädigungen oder Zerstörung zu machen. Die gewählten Faren orientieren sich am restlichen Schulgebäude. Auch in Zukunft wollen alle Beteiligten weiter daran arbeiten, die Aufenthaltsbereiche für die Schüler des Möllner Gymnasiums zu verbessern. „Die Schüler nutzen die neuen Bereiche sehr gerne und wünschen sich weitere Sitzecken“, erzählt Nadine Theinert aus dem Arbeitskreis. Acht weitere Bereiche werden zurzeit auf eine mögliche Umgestaltung überprüft.

Der neue Aufenthaltsbereich kommt bei Schülern, Lehrern und am Projekt Beteiligten gut an. Ein Vorzeigeprojekt, das auch für andere Schulen von Interesse sein kann.

Lennard Schröder

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Land lässt die marode L 199 zwischen Kühsen und Nusse sanieren. Das bedeutet allerdings auch Behinderungen für die Anlieger.

06.10.2018
Lauenburg Geflüchtete mit Arbeitsvertrag - Immer mehr Flüchtlinge finden Arbeit

Neue Zahlen zeigen: Im Herzogtum Lauenburg haben immer mehr Flüchtlinge einen Job. Doch ohne die Hilfe wie von DRK-Joblotse Uwe Wahls hätten es viele nicht so weit geschafft.

06.10.2018

Ein vermisster 17-Jähriger hat in der Nacht zu Sonnabend eine große Suche in der Gemeinde Bliestorf ausgelöst. Es war nicht das erste Mal, dass der Jugendliche abgängig war.

06.10.2018