Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Museen im Kreis zeigen ihre Kulturvielfalt
Lokales Lauenburg Museen im Kreis zeigen ihre Kulturvielfalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 19.05.2016
"Das Programm ist für Groß und Klein geeignet. Es gibt auch eine Spielecke.“ Dorothee Meyer, Tourist-Info Lauenburg.

Im Mittelpunkt steht die Vernetzung der Museen in ihrem kulturellen Umfeld. Die Schirmherrschaft hat Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich übernommen. Der weltweit gefeierte Tag soll auf die Bedeutung und Vielfalt der Museen aufmerksam machen.

In Lauenburg gibt es viele Aktionen, dazu einen Frühjahrsmarkt mit regionalen Produkten auf dem Kirchplatz – und der Raddampfer „Kaiser Wilhelm“ kann auch besichtigt werden. „Wir haben einige interessante Angebote für Groß und Klein“, sagt Dorothee Meyer, Leiterin der Tourist-Info, die von Museumsmanager Holger Böttcher unterstütz wird. Geöffnet ist von 10 bis 18 Uhr. Um 11, 13 und 15 Uhr sind Führungen durch die Schatzkammer der Schiffsantriebe, um 14 Uhr Gebäudeführung. Daneben laufen Spiele und ein regionaler Markt draußen. Die Raddampfer „Kaiser Wilhelm“ legt von 10 bis 17 Uhr in der Altstadt an. Auch hier besteht die Möglichkeit zur Besichtigung. An Bord gibt es auch Kaffee und Kuchen.

Das Eisenbahnmuseum Lokschuppen Aumühle ist von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Auf dem Gelände sind mehrere Schienenformen aus mehr als 100 Jahren Eisenbahngeschichte verbaut, die es gemeinsam zu entdecken gilt. Dazu gibt es Lokomotiven zum Anschauen, kleine Mitfahrten mit Feldbahn oder Hebeldraisine, Führungen zur Eisenbahngeschichte, Modellstraßenbahnen, Vorführungen der Eisenbahnsicherungstechnik.

Das Bismarck-Museum und die Otto-von-Bismarck-Stiftung in Friedrichsruh bieten Führungen an, um11 Uhr im Museum, um 14 Uhr in der Stiftung (Alter Bahnhof). Im 15 Uhr startet ein dreistündiger Rundgang durch Friedrichsruh und seine historischen Orte (mit kleiner Pause). Start ist am Bismarck-Museum, Teilnahme zehn Euro. Das Grenzhus Schlagsdorf bietet eine geführte Radtour um den Mechower See zur Geschichte der innerdeutschen Grenze. Start ist 10.30 Uhr. Die Teilnehmer erfahren auf acht Kilometern eine besondere Kulturlandschaft zwischen Schlagsdorf, Wietingsbek und Mechow (vier Euro). Außerdem finden um 10.30 und 14 Uhr Führungen zum Thema „Grenze und Landschaft“ im Grenzhus statt. Der Leiter erzählt. wie die DDR-Grenzsicherung die Landschaft veränderte, wo sich heute das Grüne Band erstreckt.

 Silke Geercken

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige