Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Museum versetzt Besucher in weihnachtliche Stimmung
Lokales Lauenburg Museum versetzt Besucher in weihnachtliche Stimmung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 06.12.2017
Die große Modelleisenbahnanlage der Spur 0: Das Spielgut stammt hauptsächlich von der Traditionsfirma „Märklin“. Quelle: Fotos: Hfr
Ratzeburg

Mehr als 320 wertvolle und seltene Objekte präsentiert das Museum. Auch diesmal sind wieder etliche Neuerwerbungen zu sehen. An den Tagen des Ratzeburger Insel-Advents, 9. und 10. Dezember, ist der Eintritt ins Kreismuseum und die Ausstellung sogar frei.

Seit 13 Jahren haben sich bereits über 50000 Besucher von der alljährlichen Weihnachtsausstellung in die vorweihnachtliche Stimmung alter Zeiten versetzen lassen. Das Kreismuseum Herzogtum Lauenburg im Herrenhaus in Ratzeburg zeigt noch bis zum 30. Dezember erneut die beliebte Sonderausstellung „Weihnachtsschmuck und Modelleisenbahn aus alter Zeit“.

Öffnungszeiten

Die Sonderausstellung ist noch bis zum 30. Dezember täglich, außer montags, von 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr zu sehen (am 24., 25., 26. und 31. Dezember ist geschlossen). Einen Vorgeschmack finden Sie auf der reich bebilderten Internet-Seite www.kmrz.de.

Besonderes Interesse finden oft die Exponate aus der Zeit des Ersten Weltkrieges, dessen Ende sich in diesem Jahr zum hundertsten Male jährt. Besonders skurril mutet uns heute der patriotische Christbaumschmuck aus der Zeit des Kaiserreiches an: Christbaumkugeln mit dem Bildnis von Kaiser Wilhelm II., der – auch zur moralischen Unterstützung seiner Kriegspläne – Weihnachten zur urdeutschen Angelegenheit gemacht hatte. Glas-Zeppeline, sogar silberne Granaten mit aufgedrucktem Kaliber, Panzer oder uniformierte Soldaten waren als Schmuck am Weihnachtsbaum ebenso beliebt wie Marine-Schiffe aus Watte oder Glocken mit dem „Eisernen Kreuz“ und der deutschen Flagge. Weihnachtskarten propagierten eine „Treudeutsche Weihnacht“ und kleine, künstliche Weihnachtsbäume gab es fertig verpackt zum Versand an die Soldaten im Felde.

Selbstverständlich kommt auch die traditionelle Weihnacht nicht zu kurz: Stilvoll sind vier Weihnachtsbäume mit Schmuck vom Ende des 19. und vom Anfang des 20. Jahrhunderts zu sehen. Neben dem ausschließlich silbern und weiß geschmückten Jugendstil- Baum ist ein wunderschöner Weihnachtsbaum, der nur mit vielen Glasvögeln geschmückt ist, besonders sehenswert. Ungewöhnlich sind weitere drei kleine Weihnachtsbäume aus gefärbten Gänsefedern, die im Krieg in Lazaretten oder auf Schiffen Verwendung fanden. Ergänzt werden die Bäume durch einen weihnachtlichen Gabentisch für Kinder, wie es ihn in großbürgerlichen Häusern gab.

Als besondere Attraktion gilt die große Modelleisenbahnanlage der Spur 0, fast ausschließlich mit Märklin-Artikeln aus der Epoche 1910 bis 1925.

Während viele Eisenbahnanlagen, die zur Adventszeit vorgeführt werden, aus späterer Zeit stammen, ist die des Kreismuseums von ganz besonderem historischem Reiz. Gezeigt werden Gleise und farbenfrohe Züge zusammen mit authentischem Zubehör wie Kran, Fußgängerbrücke, Läutewerkhäuschen und Tunnel. Die Besucher können sich auf spannende Zugfahrten – in diesem Jahr erstmals auch im Mehrzugbetrieb mit Uhrwerk- und Elektro-Lokomotivantrieb – freuen. Die Eisenbahn-Anlage wird an den Tagen des „Insel-Advents“ zu jeder vollen Stunde in Betrieb genommen werden.

Eines der spannendsten Fahrzeuge ist dabei ein silberfarbener Eisenbahntriebwagen, der von Franz Kruckenberg 1929 konstruiert wurde und unter dem Namen „Schienenzeppelin“ große Bekanntheit erlangte. Der Antrieb erfolgte ähnlich der Antriebsgondel eines Zeppelins durch einen am Heck befindlichen Flugzeugpropeller.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!