Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Mutter baut Unfall mit 1,81 Promille
Lokales Lauenburg Mutter baut Unfall mit 1,81 Promille
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 11.10.2016

Absolut fahruntüchtig setzte sich eine 33 Jahre alte Büchenerin am Montagabend ins Auto – und baute mit drei Kindern als Mitfahrer einen schweren Unfall in Schwarzenbek. Der Rettungsdienst war mit einem Großaufgebot im Einsatz, um die glücklicherweise nur leicht verletzten Beteiligten zu versorgen. Die Polizei meldete am Dienstag, dass die Unfallverursacherin einen Atemalkoholwert von 1,81 Promille gepustet hatte.

Gegen 19.30 Uhr war die 33-Jährige mit einem Audi A 1 am Montag auf der Hamburger Straße in Richtung Innenstadt unterwegs. Nach Polizeiangaben berichteten Zeugen, dass die Frau auf die Gegenfahrbahn geraten war. Dort kam ihr der Fahrer eines Traktors mit großem Anhänger entgegen. Der wich zwar noch auf den Gehweg aus, doch der Audi rammte den Anhänger. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Kleinwagen um 90 Grad herum geschleudert und blieb in Höhe der rückwärtigen Einfahrt zu Aldi quer auf der Straße stehen.

Da es in den Notruf-Meldungen hieß, es seien zahlreiche Menschen verletzt, kamen sieben Rettungswagen, ein Notarzt, der Organisatorische Leiter des Rettungsdienstes und ein Leitender Notarzt zum Einsatzort. Zeitweise war die Hamburger Straße deshalb voll gesperrt.

Tatsächlich überstanden die Frau, ihre beiden Kinder und ein drittes im Audi sitzendes Kind den Unfall mit leichten Verletzungen.

Während der Unfallaufnahme stellten die Polizisten bei der Büchenerin dann Atemalkohol fest und baten sie um einen Schnelltest. Das Messgerät zeigte 1,81 Promille an. Es folgten Blutprobenentnahme und die Beschlagnahme des Führerscheins. Den Schaden bezifferte die Polizei auf 10000 Euro.

tja

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als 20 Prozent Zuwachs gegenüber dem Vorjahr – Hilfsfrist wird weiter öfter als geduldet unterschritten – Neues Forplan-Gutachten gefordert.

11.10.2016

Rehe sollen im Spiel gewesen sein, bei einem Unfall zwischen Wentorf AS und Linau.

11.10.2016

Nach intensiver Debatte sprach sich Mehrheit der Stadtverordneten für Verbleib in Tourismusagentur aus – FRW stimmte dagegen, weil sie geänderte Konditionen forderte.

11.10.2016
Anzeige