Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Nachfolge für Beate Lezius gesucht

Mölln Nachfolge für Beate Lezius gesucht

Nach tragischem Tod der Leiterin der Integrierten Station erhöht sich Mitarbeiterzahl.

Voriger Artikel
„Umstürzler“ verlassen SPD-Fraktion
Nächster Artikel
Auktion läuft ab: Das letzte Stück „Ziegelei“ unter dem Hammer

Akteure der Integrierten Station: Die neuen Mitarbeiter Peter Petersen (v. l.) und Malte Göpel sowie Jens Basfeld (LLUR), Jörg Thun (Möllner Grünamtsleiter), Jan Rehfeldt (Landesforstverwaltung Kreis Hzgt. Lauenburg), Klaus Lorenzen (Landesforstverwaltung Stormarn/Lübeck), Jan Wiegels und Thomas Wälter (Leiter „Naturschutz“ LLUR).

Quelle: Grombein

Mölln. Es hat einige Wochen gedauert, bis die Akteure der 2013 eröffneten „Integrierten Station Lauenburgische Landschaften“ sich vom tragischen Tod der Stationsleiterin erholt haben. Die 50-jährige Beate Lezius wurde kurz vor Weihnachten als Fußgängerin bei Kronsforde von einem Auto erfasst. Mit respektvollem Abstand sucht das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) nun eine neue Leitung und hat den Personalstamm um zwei Stellen aufgestockt.

„Das hat alle schockiert und uns den Boden unter den Füßen weggerissen“, erklärte Thomas Wälter, Abteilungsleiter beim LLUR, in Hinblick auf die verstorbene Leiterin. Er würdigte ihre Verdienste für den Naturschutz. Außerdem stellte er zwei neue Mitarbeiter des LLUR für die Integrierte Station in Mölln vor. Peter Petersen (63) und Malte Göpel (36) sowie die nun gesuchte Leitung bilden künftig ein Team. Die Möllner Station ist eine von Vieren in ganz Schleswig-Holstein. Namentlich sind es die Station „Eider-Treene-Sorge-Niederung“ mit der Außenstelle „Holmer Siel“, „Geltinger Birk“ und „Unterelbe mit Standort in Haseldorf“.

Ziel ist es, fast alle Menschen, die sich in Land und Kreis für Naturschutz engagieren zu vernetzen. Kurze Wege für die Akteure sind in dem 323 Quadratmeter großen Bürogebäude im Möllner Uhlenkolk garantiert. Zusammen sollen sie die Umsetzung von ökologischen und ökonomischen Zielen in dem besonders bedeutsamen Naturraum des Naturparkes Lauenburgische Seen erreichen.

Die Aspekte Naturschutz, Wasserwirtschaft, Landwirtschaft, Regionalentwicklung, Tourismus und wissenschaftliche Untersuchungen sollen dafür verknüpft werden.

fg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lauenburg
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Juli 2017.

Machen Ihnen Terror-Anschläge, wie der jüngste in Barcelona, Reiseangst?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Essen und Trinken
    Hier erfahren Sie alles rund um die Themen Essen und Trinken. Neue Rezepte und Tipps, worauf muss ich bei den Lebensmitteln achten, wo finde ich ausgefallene Restaurants und welcher Wein passt wozu.

    Hier erfahren Sie alles rund um die Themen Essen und Trinken. Neue Rezepte und Tipps, worauf muss ich bei den Lebensmitteln achten, wo finde ich au... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und mehr in Lübeck und Umgebung.