Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Neubau der Sporthalle schon im Oktober
Lokales Lauenburg Neubau der Sporthalle schon im Oktober
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:22 04.05.2016
Einstimmiges Votum des Schulverbandes Stecknitz (Berkenthin/Krummesse) für den Neubau einer Sporthalle in Berkenthin an der Berliner Straße. Vorn rechts Schulleiterin Monika Schulze. Quelle: Joachim Strunk

 Der Abriss soll schon nach den Sommerferien im kommenden September erfolgen, damit mit dem Neubau ebenfalls im September, spätestens aber im Oktober begonnen werden kann. Nach einer ersten groben Zeitplanung hoffen die Verantwortlichen auf eine Fertigstellung und Inbetriebnahme der neuen Halle im November 2017.

Schulverbandsvorsteher Friedrich Thorn wies darauf hin, dass der Neubau der Sporthalle bereits seit vier Jahren in der Diskussion sei. Die über 40 Jahre alte Halle ist „abgängig“ und marode.

Jüngst musste sie für einige Tage gesperrt werden, weil der TÜV festgestellt hatte, dass eine Prallschutzwand umzufallen drohte. Eine örtliche Zimmerei befestigte die Wand, so dass der Sportbetrieb nach kurzer Zeit wieder aufgenommen werden konnte.

Diplom-Ingenieur Ulrich Ahlert vom Architektenbüro Spoha GmbH im rheinischen Hürth, der aktuell auch in der Hansestadt Lübeck ähnliche Schulsporthallen überplant, erklärte den Schulverbandsmitgliedern die bisherigen Planungen. Es soll sich um eine Dreifeldsporthalle handeln mit einer Spielfeldabmessung von 22 mal 45 Metern mit flexibler Trennung in drei gleich große Hallenabschnitte, jedoch mit nur zwei Umkleideeinheiten. Die Baukosten betragen laut Ahlert nach einer vorläufigen und sehr groben Kostenschätzung rund 2,75 Millionen Euro, für den Abriss werden 60000 Euro veranschlagt.

Die Finanzierung wird nicht einfach, da erst im März ein Förderantrag vom Bundesbauministerium abgelehnt wurde. Auch eine angestrebte Kooperation mit dem Dräger-Konzern in Lübeck ist hinfällig. Da dieser eine baugleiche Halle geplant hatte, hoffte Thorn auf eine preisgünstige Zweitversion. Doch Dräger hat von den Plänen wegen der aktuell schlechten wirtschaftlichen Situation Abstand genommen.

Berkenthins Bürgermeister Michael Grönheim will für die Gemeinde einen Förderantrag bei der Aktivregion Nord stellen. Aber auch hier sieht es nicht gut aus. Grönheim: „Die Wahrscheinlichkeit ist gering, die Chancen eher gleich Null.“ Dennoch wolle man nichts unversucht lassen.

Verwaltungschef Frank Hase erläuterte die erforderliche Finanzierung: „Der Eigenanteil von angenommenen 50 Prozent (= 1374250 Euro) muss durch Kreditmittel finanziert werden.

Der zu bedienende Schuldendienst über 30 Jahre ist über eine erhöhte Schulverbandsumlage zu finanzieren (ein Darlehen über 30 Jahre würde bei einem Zinssatz von 2,5 Prozent jährlich 65700 Euro kosten). Bei einer derzeitigen Schülerzahl von rund 780 entspricht dies einer erhöhten Schulverbandsumlage von 84,18 Euro je Schüler.“ Da die Halle auch von den örtlichen Vereinen genutzt werden kann und soll, werden hier weitere Kosten von diesen beziehungsweise den Gemeinden übernommen.

Vertreter des Schulverbandes, der Schule und des TSV Berkenthin werden in Kürze eine der vier Lübecker Hallen besuchen, um vor Ort mit dem Planer in die Feinabstimmung zu gehen.

GGS Stecknitz: Schule befürwortet eine Oberstufe

Bereits im vergangenen Jahr hatten Lehrer und Schüler in einer gemeinsamen Präsentation auf einer Schulverbandssitzung für die Einrichtung einer gymnasialen Oberstufe an der Gemeinschaftsschule Stecknitz geworben.

Eine Notwendigkeit dafür sieht auch die Schulleiterin. Monika Schulze äußerte in ihrem Bericht an die Schulverbandsversammlung ihre Sorge angesichts der jüngsten Anmeldezahlen. War man zu Beginn der Gemeinschaftsschule 2008/09 noch mit 94 Kindern im 5. Jahrgang gut versorgt, sind die Anmeldezahlen mittlerweile auf 56 für 2016/17 gesunken. Schulze sieht im Fehlen der Oberstufe eine mangelnde Attraktivität für Eltern und Kinder, sich an der Stecknitz-Schule anzumelden.

Von Joachim Strunk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige