Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Neue Wasserpumpen an der Palmschleuse
Lokales Lauenburg Neue Wasserpumpen an der Palmschleuse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 07.10.2016
Die Firma Köster Elektro-Technik aus Husum baut derzeit die neuen hängenden Pumpen ein. Quelle: Fotos: Petra Wlosik

Der Bau liegt noch im Zeitrahmen des Hochwasserschutzplanes.

Zur Galerie
Das Lauenburger Schöpfwerk wird für Hochwasser bis zu einem Pegel von zehn Metern gewappnet – Kosten: 2,2 Millionen Euro.

„Wir ertüchtigen das alte Schöpfwerk für die nächsten 50 Jahre“, sagt Wolfgang Genczik vom Wasser- und Bodenverband „Delvenau-Stecknitzniederung“. Die ersten zwei neuen Pumpen werden derzeit eingebaut.

Bisher war das Pumpwerk für eine Schöpfhöhe von 3,80 Meter ausgerichtet. In den vergangenen Jahren stieg das Wasser aber immer wieder auf beachtliche Höhen an, die die alten Pumpen nicht mehr schaffen konnten. Deshalb sollen die alten raus und neue rein: „Die neuen Pumpen können bis zehn Meter hohes Wasser vom Hinterwasser aus dem Delvenautal in die Elbe schöpfen und umgekehrt“, so Genczik. Damit hätte das Schöpfwerk der vergangenen Hochwasser von 2013, in dem das Wasser sogar bis 9,60 Meter anstieg, von 2011 (9,23 Meter), von 2006 (9,11 Meter), von 2003 (8,60 Meter) und von 2002 (8,70 Meter) getrotzt. „Wir wollen nicht, dass das Hinterland bis Witzeeze überflutet wird“, so Genczik.

Das letzte Hochwasser beschädigte das Schöpfwerk stark. Deshalb werden nun 2,2 Millionen Euro investiert. Die Beseitigung der Hochwasserschäden wird aus dem 80 Millionen schweren Topf „Wiederaufbauhilfe“ von Bund und Ländern finanziert. Den Rest trägt der Verband. Bis Mitte Dezember sollen die Arbeiten am Schöpfwerk an der Palmschleuse abgeschlossen sein. Der gesamte Hochwasserschutz soll bis 2018 stehen, erklärte Umweltminister Habeck (LN berichteten).

Vollsperrungen der Straße „Bei der Palmschleuse“

Die Arbeiten am Schöpfwerk in der Straße „Bei der Palmschleuse“ finden von Montag, 17. Oktober, bis voraussichtlich Freitag, 21. Oktober, und von Montag, 31. Oktober, bis Freitag, 11. November, statt.

Die Straße „Bei der Palmschleuse“ wird deshalb im Bereich der Baumaßnahme voll gesperrt. Die Zufahrt ist jeweils über die östliche oder westliche Einfahrt gewährleistet.

Die Haltestelle der Buslinie 515 der Verkehrsgesellschaft Ludwigslust-Parchim wird durchgängig vom 17. Oktober bis zum 11. November auf den Parkplatz an der B 5 verlegt.

 Stefanie Ender

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Telefónica und Telekom streiten um Zuständigkeit.

07.10.2016

Ratzeburg Nachdem die Kreis-Meisterehrung vor einigen Jahren dem „Rotstift“ im Haushalt des Kreises zum Opfer fiel, gelang es nun dem Kreissportverband (KSV), ...

06.10.2016

Kreissparkasse hat in Mölln einen „Unterfahr-Geldautomaten“ eingerichtet.

06.10.2016
Anzeige