Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Neuer Betreiber steckt 1,5 Millionen Euro in den Ratzeburger Seehof
Lokales Lauenburg Neuer Betreiber steckt 1,5 Millionen Euro in den Ratzeburger Seehof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 08.01.2013
Karl Schlichting auf der Terrasse des Ratzeburger Seehofes mit einer Luftaufnahme des Hotels. Der neue Eigentümer will das Haus umfassend erneuern. Quelle: M. Stein

„Selbst für einen Hanseaten ist es schwierig, bei dem Potential des Seehofes nicht ins Schwärmen zu geraten“: Karl Schlichting ist der Mann aus der Weltstadt an der Elbe, der sich an der Immobilie am Ratzeburger Küchensee regelrecht begeistert. Der 55-jährige Hotelier hat das in die Jahre gekommene Nobelhotel am Lüneburger Damm nach dessen zweiter Insolvenz innerhalb von zehn Jahren gerade übernommen und will jetzt dafür sorgen, dass das Haus zu einem Schmuckstück des Hotelgewerbes weit über die Region hinaus wird.

Schlichting kündigte eine grundlegende Modernisierung des Hauses an: „Alle 50 Zimmer inklusive der Bäder werden komplett neu gestaltet, die Konferenzräume und Restaurants überarbeitet und die Seeterrasse saniert.“ Dabei will der Chef, der den Seehof gemeinsam mit seiner Frau Bettina übernommen hat, die Arbeiten „mit viel Liebe zum Detail“ persönlich koordinieren. Schon in etwa anderthalb Wochen beginnen die Handwerker mit der Umgestaltung des ersten der beiden Restaurantbereiche und beschäftigen sich danach mit dem Foyer und der Terrasse. In diesem Jahr sollen außerdem noch mindestens 20 Zimmer modernisiert werden: „Alles bei laufendem Betrieb“, wie Schlichting sagt.

Der neue Seehof-Chef war ein Vierteljahrhundert für die Steigenberger Hotel AG tätig, wobei er fast 20 Jahre deren Fünf-Sterne-Haus auf der Fleetinsel in Hamburg leitete. Ende 2011 verließ er den Führungsposten — um noch einmal eine Herausforderung anzunehmen und sein eigenes Unternehmen zu gründen. Das ist die Schlichting Hotel GmbH. Zu ihr gehören inzwischen neben dem Seehof noch zwei andere Hotels in Hamburg. Die Belegschaft in Ratzeburg will der Hotelfachmann nach der Modernisierung des Hauses bei Bedarf von jetzt 27 auf etwa 40 Mitarbeiter kräftig erhöhen.

Schlichting ist gebürtiger Hamburger, wuchs an der Ostseeküste auf und fühlt sich als „Hanseat mit und aus Überzeugung“. Er studierte Betriebswirtschaft in Hamburg, ist Diplomkaufmann und schloss die Lausanner Hotelfachschule mit einem Diplom ab. Auslandserfahrung sammelte er als Mitarbeiter der Hilton-Hotels in New York, Washington, Trinidad Tobago, Toronto und Montreal. Und mit dem Kreis Herzogtum Lauenburg ist Schlichting ebenfalls eng verbunden. Er lebt seit mehr als zwei Jahrzehnten in Aumühle und sammelte schon als Jugendlicher erste Erfahrungen als Ferienjobber bei Verwandten:

in Schröders Hotel in Schwarzenbek.

Über die künftige Entwicklung des Seehofes hat Karl Schlichting nicht nur mit Blick auf die bauliche Gestaltung klare Vorstellungen: „Die Möglichkeiten, die der Seehof bietet, sind gerade für Familienfeiern und Tagungen einfach überragend — und die Seeterrasse wird definitiv die schönste zwischen Hamburg und der Ostsee.“ Den Gästen könne eine eigene Wiese zum Sonnenbaden mit Steg und Ruderbooten geboten werden, und das Restaurant zeichne sich durch eine gehobene regionale Küche aus. All das und vieles mehr mache den Seehof zu einem besonders charmanten Objekt und zu einem lohnenden Ausflugsziel im Osten von Hamburg. Eine reizvolle Umgebung und hohe Investitionen sind laut Schlichting aber nicht alles. Entscheidend für die Qualität eines Hotelbetriebes seien letztlich die Mitarbeiter.

Martin Stein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rücktritt vom Rücktritt: Erwin Dohrendorf bleibt Wehrführer in Schiphorst. Christof Funk ist jetzt Stellvertreter.

08.01.2013

Roland Schneider gewann die begehrte „Vertellerpiep“ — mit humorigen Erinnerungen an seine Kindertage in Mölln.

10.01.2013

Zwei Künstler stellen noch bis Sonntag, 17. Februar, in der Möllner Galerie „Kunstrausch“ ihre Werke aus. Der Möllner Heiko Schäfer (31, Foto oben) hat 20 seiner Kohlezeichnungen mitgebracht.

06.01.2013
Anzeige