Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Neuer Möllner Seniorenbeirat verjüngt sich
Lokales Lauenburg Neuer Möllner Seniorenbeirat verjüngt sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 10.10.2018
Der neue Seniorenbeirat in Mölln wählte den 66-jährigen Martin Meister (r.) zum neuen Vorsitzenden. Quelle: Matthias Wiemer
Mölln

Der Möllner Seniorenbeirat hat sich weitgehend neu aufgestellt. In seiner konstituierenden Sitzung wurde entsprechend auch ein Wechsel an der Spitze vollzogen. Die bisherige Vorsitzende Ingrid Bosert hatte nicht mehr kandidiert und gab ihr Amt auf, nicht zuletzt wegen ihres hohen Alters von 96 Jahren. Ihr Nachfolger könnte locker ihr Sohn sein: Manfred Meister ist 66 Jahre alt und lebt wie seine Vorgängerin ebenfalls im Möllner Wohnstift Augustinum.

Auch der weitere neu gewählte Vorstand befindet sich mit knapp über 60 größtenteils in „den besten Jahren“. Einige befinden sich in Altersteilzeit und sind gerade im Begriff, aus dem Berufsleben auszuscheiden.

Staffelstabwechsel mitten im Lauf: Die scheidende Vorsitzende hatte die Sitzung eröffnet und die Formalien abgehandelt, wozu auch die Wahl des neuen Vorstands gehört. Da es keinen weiteren Vorschlag für einen Vorsitz gab als den aus Aumühle stammenden früheren Immobilienkaufmann Manfred Meister, war die Wahl schnell erledigt. Und dann übernahm der frisch gewählte Vorsitzende die weitere Sitzungsleitung.

Großen Blumenstrauß zum Abschied

Zu den folgenden Punkten zählte natürlich eine Würdigung der Vorgängerin, weshalb extra auch Bürgermeister Jan Wiegels und Bürgervorsteher Jan-Frederik Schlie zu dieser ersten Sitzung des neuen Möllner Seniorenbeirats erschienen waren. Mit einem großen Blumenstrauß bedankten sich beide bei der rüstigen Seniorin für ihre bisherige Tätigkeit.

„Ich habe es gerne gemacht“, sagte die alte Dame. Sie sei ihr Leben lang an Themen, die mit Gemeinschaftlichkeit und Meinungsbildung zu haben, orientiert. Mehrfach auf ihr hohes Alter angesprochen, machte sie auch kurz dieses zum Thema: „Wenn man älter wird, vielleicht auch besonders als Frau, kommt man in eine Phase, in der man gar nicht so gerne über das Alter spricht“, sagte die einstige Lehrerin an zwei deutschen Schulen im Ausland. „Aber wenn man dann so alt geworden ist wie ich jetzt, dann fängt man wieder an, etwas mit dem Alter zu kokettieren.“ Sie habe grundsätzlich keine Probleme mit dem Alter sagte die Seniorin. Soweit es eine lebenswerte Zeit sei, sei es auch eine schöne Zeit. „Ich sage es so: Es gibt ein junges, ein älteres und ein ganz altes Altsein.“ Und, fügte sie an, es sei eine schöne Erfahrung, wie viele Menschen es mit einem hohen Maß an Hilfsbereitschaft es gebe.

Viele Jahre im Ehrenamt

Viele Jahre habe sie sich ehrenamtlich engagiert, resümierte Ingrid Bosert. Beim Weißen Ring, beim Verband Deutscher Lehrer im Ausland und zuletzt fünf Jahre lang im Möllner Seniorenbeirat. Nun sei die Zeit für sie gekommen, kürzer zu treten und andere ’ranzulassen.

Bei der nächsten Sitzung des Seniorenbeirates wollen die rund ein Dutzend Mitglieder eine Themensammlung vornehmen, kündigte der neue Vorsitzende an. Es gebe einiges für die ältere Generation auch in Mölln zu tun, sagte Manfred Meister (siehe Interview). Außerdem wollen die Senioren einen besseren Internetauftritt vorbereiten. Der Seniorenbeirat wird sich zu seiner nächsten Sitzung am Montag, 5. November, um zehn Uhr im Möllner Stadthaus treffen.

 

Matthias Wiemer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Rückbau des Kernkraftwerkes Krümmel rückt näher. 400 Menschen haben die Öffentlichkeitsbeteiligung genutzt. Nun muss die Atomaufsicht alle Einwendungen abarbeiten.

10.10.2018

Seit Jahren wird über einen Bahnschluss für Pendler von Geesthacht diskutiert. Eine Machbarkeitsstudie soll Klarheit bringen. Doch die braucht mehr Zeit. Gründe sind zusätzliche Wünsche.

10.10.2018

In Aumühle „regiert“ seit der Kommunalwahl im Mai ein neuer Bürgermeister, ein Grüner. Knut Suhk (53) fällt aus der üblichen Norm der Verwaltungschefs. Er ist Hausmann und Journalist.

09.10.2018